Kurzurlaub: EADS will Raumfahrtreisen anbieten

Ausflug ins All soll 90 Minuten dauern und 200.000 Euro kosten

Der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS möchte in Zukunft eine besondere Art der Luxusreise anbieten: Touristen sollen mit einem speziellen Raumfahrzeug 100 km in die Erdatmosphäre geschossen werden. Im Weltraum können sie dann 3 Minuten Schwerelosigkeit erfahren.

Artikel veröffentlicht am , yg

Im Vorfeld der Luftfahrtmesse in Le Bourget, Paris, hat EADS ein Kabinenmodell des Raumfahrzeugs gezeigt. Die Kabine ist mit Sitzen ausgestattet, die sich selbst ausbalancieren, um die Beschleunigungs- und Verzögerungseffekte zu minimieren. Damit sollen sich die Fluggäste stets in einer optimalen Position befinden, um den Flug zu genießen.

Stellenmarkt
  1. Consultant Communication (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Holzwolle
    Knauf Insulation GmbH, Simbach am Inn
Detailsuche

Der Weltraumjet soll von einem Flughafen abheben. Wenn er sich in einer Höhe von 12 km befindet, werden die Raketentriebwerke gezündet, um die für die Höhe von 100 km benötigte Beschleunigung zu erreichen. In 80 Sekunden, so EADS, dürfte die Raumfähre auf eine Höhe von 60 km steigen. Dann wird das Raketenantriebssystem abgeschaltet und die Trägheit lässt das Raumschiff bis auf über 100 km steigen.

In der geplanten Höhe angekommen, schaltet der Pilot auf Kleintriebwerke um, so dass die Flugpassagiere drei Minuten lang im schwerelosen Zustand schweben können. Während des anschließenden Sinkflugs werden die Strahltriebwerke in einer Höhe von 12 km wieder gestartet und das Raumschiff landet wie ein normales Flugzeug auf einem Flughafen. Der gesamte Flug soll etwa 90 Minuten dauern.

EADS hat sich für ein einstufiges Antriebssystem als sicherstes und wirtschaftlichstes System entschieden. Die Entwicklung dieses Systems soll 2008 beginnen; ein erster kommerzieller Flug könnte 2012 möglich sein. Ein Ticket für einen Weltraumflug soll etwa 150.000 bis 200.000 Euro betragen. Astrium, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der EADS, die sich um das Projekt kümmert, sucht derzeit weitere Investoren, die sich an den Kosten der Raketen beteiligen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rumpelstilzchen 08. Mai 2008

Du bist der erste, der Kommunismus überhaupt erwähnt. Warum polemisierst Du? Keine...

Rainbow 19. Jun 2007

Oder noch besser: Nicht Auto fahren. Daß tut noch mehr weh und ist auch für die reichen...

Karl Marx 18. Jun 2007

Damit andere sich ihren Kick holen können. Die einen im All und die anderen bei billig...

eads 16. Jun 2007

100 km reichen nicht, um der animalischen Anziehungskraft unseres Planeten zu...

Trollomat 16. Jun 2007

Das haben die vor 40 Jahren auch schon gesagt, Nasa die Russen wer auch immer. "Es gibt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /