Abo
  • Services:

Itanium "Tukwila" kommt als Quad-Core, danach 32 Nanometer

Intel erweitert Itanium-Roadmap über 2009 hinaus

In den USA hat Intel erstmal öffentlich bestätigt, was in den letzten Monaten stetig durch die Gerüchtekanäle sickerte: Der nächste Itanium-Prozessor mit Codenamen "Tukwila" wird vier Kerne auf einem Die vereinen und für einige Zeit das Top-Modell bleiben: Intel will danach eine Fertigungsgeneration überspringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies gab Intel einem Bericht des Wall Street Journal zufolge in San Francisco vor Journalisten bekannt. Vor genau acht Wochen gab sich Intel auf dem IDF in Peking noch reichlich zugeknöpft zur weiteren Itanium-Roadmap und wollte weder den Zeitplan noch die groben Spezifikationen zu Tukwila preisgeben.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Nun erklärte das Unternehmen, dass der neue Itanium erst Ende 2008 mit vier Kernen auf einem Die auf den Markt kommen soll. Er besitzt einen integrierten Speichercontroller für FB-DIMMs sowie Verbindungen für das "Common Serial Interface", kurz CSI. Damit werden, ähnlich AMDs HyperTransport, nicht nur Prozessoren, sondern auch der Rest der Mainboard-Infrastruktur miteinander verbunden. Auch die übernächste Generation der Desktop-Prozessoren, Nehalem, soll über CSI verfügen - damit lassen sich dann Universal-Chipsätze bauen, die vom Itanium bis zu kleinen Servern reichen. Dass Tukwila auch mit künftigen Xeon-Chipsätzen arbeiten kann, gab Intel nun auch gegenüber dem Wall Street Journal an.

Nach Tukwila, der in 65 Nanometern Strukturbreite gefertigt wird, legt Intel wieder einmal ein größere Itanium-Pause ein. Zum direkten Nachfolger "Poulson" teilte der Chip-Hersteller nun mit, dass er nicht in den für Ende 2007 erwarteten 45 Nanometern gefertigt werden soll. Vielmehr will Intel gleich auf 32 Nanometer wechseln, was laut der aktuellen Fertigungs-Roadmap von Intel aber erst 2009 möglich ist.

Im Gespräch mit dem Wall Street Journal gab Intel an, dass mit dem Wechsel auf 32 Nanometer die Itaniums auch immer der dann aktuellen Strukturbreite folgen sollen. Zusammen mit den Einheits-Chipsätzen versucht Intel also offenbar, die Itanium-Entwicklung parallel zu anderen Halbleitern voranzutreiben - bisher läuft die Itanium-Roadmap stets aus dem Ruder, auch Tukwila ist gegenüber ersten Ankündigungen nun mit dem Termin Ende 2008 schon wieder über ein Jahr verspätet.

Nach Poulson, der die Itanium-Entwicklungsschritte anderen Intel-CPUs angleichen soll, folgt dann "Kittson". Außer dem Codenamen nannte Intel aber noch keine Ziele für diesen neuen Itanium. Immerhin ist die nun erweiterte Roadmap ein klares Bekenntnis zum rein 64-bittigen High-End-Prozessor - denn vor 2011 dürfte Kittson kaum erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 3,99€
  2. 4,99€
  3. (-87%) 1,25€
  4. (-91%) 1,79€

asdasd 19. Jun 2007

"soll"...

Itanic 15. Jun 2007

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte: http://en.wikipedia.org/wiki/Image...

SoulCover 15. Jun 2007

you made my day!

nie (Golem.de) 15. Jun 2007

Der Redakteur hat gestern Stalker gespielt, und betrachtet das als Text-Anomalien...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
    Privatsphäre
    "Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
    Ein Interview von Hakan Tanriverdi

    1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
    2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
    3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

      •  /