Sun will mit Linux-Entwicklern zusammenarbeiten

Jonathan Schwartz lädt Linus Torvalds zum Essen ein

Als Antwort auf einige Kritik von Linus Torvalds an Suns Verhalten gegenüber der Linux-Community hat Suns Chef Jonathan Schwartz die Zusammenarbeit vorgeschlagen. So könnten beide Parteien profitieren. Einige Linux-Entwickler hoffen, dass Sun OpenSolaris unter der GPL veröffentlicht, um so das Dateisystem ZFS integrieren zu können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Linus Torvalds
Linus Torvalds
Die Diskussion über eine mögliche Dual-Lizenzierung bzw. den kompletten Wechsel zur GPLv3 für den Linux-Kernel läuft auf der Linux-Kernel-Mailingliste (LKML) nun schon seit einigen Tagen. Linus Torvalds hatte hier bereits geschrieben, er könne sich einen Wechsel zur GPLv3 vorstellen, würde Sun OpenSolaris unter der GPLv3 veröffentlichen - ein Schritt, über den schon seit einiger Zeit spekuliert wird. Momentan ist Linux explizit unter der GPLv2 lizenziert; auch wenn die nächste Version der GNU General Public License fertig ist, gilt diese damit nicht für den Kernel.

Inhalt:
  1. Sun will mit Linux-Entwicklern zusammenarbeiten
  2. Sun will mit Linux-Entwicklern zusammenarbeiten

Doch dann schrieb Torvalds in einer zynischen E-Mail, er glaube ohnehin nicht, dass Sun die Lizenzänderung vornehmen würde. Generell würde Sun immer mehr reden als sie tatsächlich umsetzen würden und auch wenn Sun Open Source mag, so hätte Linux dem Unternehmen doch sehr geschadet. Es bestünde also keinerlei Interesse, Linux zu helfen. Andererseits wolle Sun Linux-Treiber übernehmen, dafür aber nichts zurückgegeben, schon gar nicht das Dateisystem ZFS.

Torvalds könne sich vorstellen, dass Sun Teile von OpenSolaris unter der GPLv3 veröffentlicht - nicht jedoch die interessanten. Er hoffe, dass er mit seinen Vermutungen falsch liege, die Vergangenheit würde jedoch etwas anderes zeigen, schreibt er weiter. Doch zumindest Suns Chef Jonathan Schwartz hätte seit seinem Amtsantritt tatsächlich einiges geändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sun will mit Linux-Entwicklern zusammenarbeiten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


M wie Meikel 18. Jun 2007

So wie Apple? :-) Konzernen das drohende Aus zu prophezeien, ist meistens ziemlich...

föhn 17. Jun 2007

darum geht es derzeit primär, richtig. weil - wenn das linzenzproblem nicht aus dem weg...

William G. 15. Jun 2007

Was will uns der Autor damit sagen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Autos inklusive
Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
Artikel
  1. Grafik: Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux
    Grafik
    Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux

    Seit Jahren gibt es verschiedene, meist halb fertige Arbeiten für den HDR-Support unter Linux. Red Hat will das nun ändern.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Digitalwährung: Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar
    Digitalwährung
    Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar

    Etliche Kryptowährungen mussten herbe Kursverluste hinnehmen. Ursache sollen Finanzprobleme bei einem chinesischen Unternehmen sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /