Abo
  • Services:

Sun will mit Linux-Entwicklern zusammenarbeiten

Jonathan Schwartz lädt Linus Torvalds zum Essen ein

Als Antwort auf einige Kritik von Linus Torvalds an Suns Verhalten gegenüber der Linux-Community hat Suns Chef Jonathan Schwartz die Zusammenarbeit vorgeschlagen. So könnten beide Parteien profitieren. Einige Linux-Entwickler hoffen, dass Sun OpenSolaris unter der GPL veröffentlicht, um so das Dateisystem ZFS integrieren zu können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Linus Torvalds
Linus Torvalds
Die Diskussion über eine mögliche Dual-Lizenzierung bzw. den kompletten Wechsel zur GPLv3 für den Linux-Kernel läuft auf der Linux-Kernel-Mailingliste (LKML) nun schon seit einigen Tagen. Linus Torvalds hatte hier bereits geschrieben, er könne sich einen Wechsel zur GPLv3 vorstellen, würde Sun OpenSolaris unter der GPLv3 veröffentlichen - ein Schritt, über den schon seit einiger Zeit spekuliert wird. Momentan ist Linux explizit unter der GPLv2 lizenziert; auch wenn die nächste Version der GNU General Public License fertig ist, gilt diese damit nicht für den Kernel.

Inhalt:
  1. Sun will mit Linux-Entwicklern zusammenarbeiten
  2. Sun will mit Linux-Entwicklern zusammenarbeiten

Doch dann schrieb Torvalds in einer zynischen E-Mail, er glaube ohnehin nicht, dass Sun die Lizenzänderung vornehmen würde. Generell würde Sun immer mehr reden als sie tatsächlich umsetzen würden und auch wenn Sun Open Source mag, so hätte Linux dem Unternehmen doch sehr geschadet. Es bestünde also keinerlei Interesse, Linux zu helfen. Andererseits wolle Sun Linux-Treiber übernehmen, dafür aber nichts zurückgegeben, schon gar nicht das Dateisystem ZFS.

Torvalds könne sich vorstellen, dass Sun Teile von OpenSolaris unter der GPLv3 veröffentlicht - nicht jedoch die interessanten. Er hoffe, dass er mit seinen Vermutungen falsch liege, die Vergangenheit würde jedoch etwas anderes zeigen, schreibt er weiter. Doch zumindest Suns Chef Jonathan Schwartz hätte seit seinem Amtsantritt tatsächlich einiges geändert.

Sun will mit Linux-Entwicklern zusammenarbeiten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

M wie Meikel 18. Jun 2007

So wie Apple? :-) Konzernen das drohende Aus zu prophezeien, ist meistens ziemlich...

föhn 17. Jun 2007

darum geht es derzeit primär, richtig. weil - wenn das linzenzproblem nicht aus dem weg...

William G. 15. Jun 2007

Was will uns der Autor damit sagen?


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /