Sun will mit Linux-Entwicklern zusammenarbeiten

Jonathan Schwartz
Jonathan Schwartz
Genau der antwortete dann auch in seinem Blog auf Torvalds' Kritik. Die Linux-Community habe Sun nicht geschadet. Man plane einen Lizenzwechsel für OpenSolaris und sei mit der GPLv3 sehr zufrieden, während es schwerer sei, die GPLv2 zu wählen, wenn auch nicht unmöglich, schreibt Schwartz. Allerdings sei es nicht so einfach, die Lizenz zu ändern, auch für ZFS nicht. Es handele sich um Produkte, an denen auch Dritte beteiligt waren, die rechtliche Situation müsse also geklärt werden. Sun sei hinter den Linux-Treibern nicht mehr her, als die Linux-Community hinter ZFS oder Dtrace. Man wolle mit der Linux-Community zusammenarbeiten und um dies voranzubringen, lädt Schwartz Torvalds in seinem Blog zum Essen ein: "Ich koche, Du bringst den Wein mit". Damit wolle er die Aufrichtigkeit seines Angebots untermauern.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
  2. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Gegenüber CNet sagte Torvalds, er habe durchaus Interesse an einem Treffen. "Ich bin ein Mitbegründer der Free Food Foundation und obwohl Sun wie üblich kleine Gemeinheiten in der Lizenz hat - 'bring Wein mit' -, klingt es nach einem guten Angebot", so Torvalds.

Doch während der Dialog zwischen Torvalds und Schwartz sowie einigen anderen Linux-Entwicklern sich hauptsächlich um die Lizenzierung dreht, vertritt der bei Red Hat arbeitende Dave Jones eine andere Meinung in Bezug auf ZFS. Es sei schon schwierig genug gewesen, XFS von Irix auf Linux zu portieren. Viele würden nun vermuten, dass ZFS in Torvalds' Kernel-Zweig auftaucht, sobald die Lizenz geändert wurde. Tatsächlich könne es Monate dauern, bis ZFS mit dem Linux-VFS zusammenarbeitet. Die Lizenz sei da das kleinste Problem, so Jones.

Greg DeKoenigsberg, ebenfalls bei Red Hat angestellt, machte zudem auf die Patentsituation aufmerksam. Sun habe ZFS durch 56 Patente geschützt. Bei einer Lizenzierung unter der GPLv3 würde jedem ZFS-Nutzer auch das Nutzungsrecht für die Patente eingeräumt. DeKoenigsberg vermutet jedoch, dass Sun auch weiter in der Lage sein will, die eigenen Patente durchzusetzen und einen Lizenzaustausch für die Patente durchzuführen. Wenn ZFS aber unter der GPLv3 steht, ist dies nicht möglich.

Auch die Diskussion auf der LKML geht derzeit noch fleißig weiter, ist aber von der ursprünglichen Frage - unter welchen Umständen ein Lizenzwechsel denkbar sei - wieder mehr zu einer grundsätzlichen Diskussion über die GPLv3 geworden. Dass der Linux-Kernel in absehbarer Zeit unter eine andere Lizenz als explizit die GPLv2 gestellt wird, ist also auch weiterhin wohl eher unwahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sun will mit Linux-Entwicklern zusammenarbeiten
  1.  
  2. 1
  3. 2


M wie Meikel 18. Jun 2007

So wie Apple? :-) Konzernen das drohende Aus zu prophezeien, ist meistens ziemlich...

föhn 17. Jun 2007

darum geht es derzeit primär, richtig. weil - wenn das linzenzproblem nicht aus dem weg...

William G. 15. Jun 2007

Was will uns der Autor damit sagen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /