Abo
  • Services:

Sun will mit Linux-Entwicklern zusammenarbeiten

Jonathan Schwartz
Jonathan Schwartz
Genau der antwortete dann auch in seinem Blog auf Torvalds' Kritik. Die Linux-Community habe Sun nicht geschadet. Man plane einen Lizenzwechsel für OpenSolaris und sei mit der GPLv3 sehr zufrieden, während es schwerer sei, die GPLv2 zu wählen, wenn auch nicht unmöglich, schreibt Schwartz. Allerdings sei es nicht so einfach, die Lizenz zu ändern, auch für ZFS nicht. Es handele sich um Produkte, an denen auch Dritte beteiligt waren, die rechtliche Situation müsse also geklärt werden. Sun sei hinter den Linux-Treibern nicht mehr her, als die Linux-Community hinter ZFS oder Dtrace. Man wolle mit der Linux-Community zusammenarbeiten und um dies voranzubringen, lädt Schwartz Torvalds in seinem Blog zum Essen ein: "Ich koche, Du bringst den Wein mit". Damit wolle er die Aufrichtigkeit seines Angebots untermauern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Gegenüber CNet sagte Torvalds, er habe durchaus Interesse an einem Treffen. "Ich bin ein Mitbegründer der Free Food Foundation und obwohl Sun wie üblich kleine Gemeinheiten in der Lizenz hat - 'bring Wein mit' -, klingt es nach einem guten Angebot", so Torvalds.

Doch während der Dialog zwischen Torvalds und Schwartz sowie einigen anderen Linux-Entwicklern sich hauptsächlich um die Lizenzierung dreht, vertritt der bei Red Hat arbeitende Dave Jones eine andere Meinung in Bezug auf ZFS. Es sei schon schwierig genug gewesen, XFS von Irix auf Linux zu portieren. Viele würden nun vermuten, dass ZFS in Torvalds' Kernel-Zweig auftaucht, sobald die Lizenz geändert wurde. Tatsächlich könne es Monate dauern, bis ZFS mit dem Linux-VFS zusammenarbeitet. Die Lizenz sei da das kleinste Problem, so Jones.

Greg DeKoenigsberg, ebenfalls bei Red Hat angestellt, machte zudem auf die Patentsituation aufmerksam. Sun habe ZFS durch 56 Patente geschützt. Bei einer Lizenzierung unter der GPLv3 würde jedem ZFS-Nutzer auch das Nutzungsrecht für die Patente eingeräumt. DeKoenigsberg vermutet jedoch, dass Sun auch weiter in der Lage sein will, die eigenen Patente durchzusetzen und einen Lizenzaustausch für die Patente durchzuführen. Wenn ZFS aber unter der GPLv3 steht, ist dies nicht möglich.

Auch die Diskussion auf der LKML geht derzeit noch fleißig weiter, ist aber von der ursprünglichen Frage - unter welchen Umständen ein Lizenzwechsel denkbar sei - wieder mehr zu einer grundsätzlichen Diskussion über die GPLv3 geworden. Dass der Linux-Kernel in absehbarer Zeit unter eine andere Lizenz als explizit die GPLv2 gestellt wird, ist also auch weiterhin wohl eher unwahrscheinlich.

 Sun will mit Linux-Entwicklern zusammenarbeiten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

M wie Meikel 18. Jun 2007

So wie Apple? :-) Konzernen das drohende Aus zu prophezeien, ist meistens ziemlich...

föhn 17. Jun 2007

darum geht es derzeit primär, richtig. weil - wenn das linzenzproblem nicht aus dem weg...

William G. 15. Jun 2007

Was will uns der Autor damit sagen?


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /