Abo
  • Services:

Zusatzmodul funkt Handy-Musik per UKW

HBH-IV840
HBH-IV840
Durch dieses System lassen sich auch beliebige andere Ohr- oder Kopfhörer an dem Bluetooth-Modul betreiben, weil dieses über eine 3,5-mm-Klinkenbuchse verfügt. Außerdem dient das Bluetooth-Modul dazu, bequem die Musikfunktionen des Mobiltelefons zu steuern. Mit einer Akkuladung verspricht Sony Ericsson eine Dauereinsatzzeit von 7 Stunden. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach etwa 12,5 Tagen aufgeladen werden. Selbstverständlich wird das Bluetooth-Profil A2DP unterstützt, um Musik in Stereoton zu empfangen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Bereits im zweiten Quartal 2007 soll das Stereo-Bluetooth-Headset HBH-DS200 zum Preis von 79,- Euro zu haben sein.

HPM-90
HPM-90
Das in Stabform geformte Bluetooth-Headset HBH-IV840 liefert eine Gesprächsdauer von respektablen 9 Stunden und soll mit einer Akkuladung im Bereitschaftsmodus knapp 17 Tage durchhalten. Das 10 Gramm leichte Headset bietet eine automatische Lautstärkeanpassung und einen DSP zur Klangverbesserung. Sony Ericsson plant den Marktstart des Bluetooth-Headsets IV840 für das dritte Quartal 2007 und will es dann für 89,- Euro anbieten.

HPM-83
HPM-83
Schließlich kommen mit dem HPM-83 und dem HPM-90 noch zwei neue kabelgebundene Stereo-Headsets von Sony Ericsson. Der Kopfhörer HPM-83 kommt mit Bügel daher, der sich im Nacken tragen lässt. Damit soll der Kopfhörer auch bei sportlichen Aktivitäten festsitzen und die Frisur nicht zerstören. Der Ohrhörer HPM-90 bietet eine Steuereinheit und ein OLED-Display, um sich über Anfrufer und Liedtitel zu informieren.

Während das HPM-83 für 49,- Euro noch im dritten Quartal 2007 kommt, folgt das HPM-90 erst im vierten Quartal 2007 und wird dann 59,- Euro kosten.

 Zusatzmodul funkt Handy-Musik per UKW
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

-> Willi <- 15. Jun 2007

Da gibts zwei Probleme: 1. Hat unser "Promarkt um die Ecke" seid etwa einem Jahr...

heinz wäscher 15. Jun 2007

hm, das kann ich nicht unbedingt bestätigen. Die Sony Handys sind zwar nicht total...

KaiB 15. Jun 2007

OMG, was für ein Quatsch...

hanzhanz 15. Jun 2007

außer vielleicht dem Anschluß und dem horrenden Preis... FM-Transmitter gibts seit...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /