Abo
  • Services:

T-Online-Banking mit dem Handy

Online-Banking auf Java-fähigem Mobiltelefon

Kunden von T-Online-Banking können ihre Bankgeschäfte ab sofort mit dem Mobiltelefon abwickeln. Ein Java-fähiges Mobiltelefon genügt bereits, um unterwegs den Kontostand abzufragen oder Überweisungen vorzunehmen. Außer den Kosten für die Datenübermittlung fallen keine Kosten an.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "T-Online Mobile Banking" deckt die Grundfunktionen der T-Online-Banking-Software ab und kann über diese auf das Mobiltelefon gebracht werden. Nach der Anmeldung über die T-Online-Banking-Software kann der Nutzer seine Handy-Nummer eingeben und erhält daraufhin einen Download-Link per SMS zugesandt, um die Java-Applikation auf dem mobilen Begleiter zu installieren.

Stellenmarkt
  1. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling

Derzeit ist es möglich, mit der Java-Applikation "T-Online Mobile Banking" die Umsätze sowie den Kontostand abzufragen oder eine Überweisung zu tätigen, was für mehrere Bankkonten möglich ist. Langfristig sind weitere Funktionen geplant, zu denen der Hersteller auf Nachfrage von Golem.de noch keine Angaben machen wollte. Bei der Erstinstallation werden die Konten auf Wunsch automatisch eingerichtet.

Um die Transaktion sicher vorzunehmen, wird das PIN/TAN-Verfahren (FinTS) und eine 128-Bit-AES-Verschlüsselung eingesetzt. Eine SSL-Verschlüsselung in Verbindung mit einem HTTPS-Zertifikat soll die Datenübertragung absichern. Für das mobile Online-Banking fallen keine Zusatzgebühren an. Der Kunde muss aber die Kosten für die Datenübermittlung via Mobiltelefon tragen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,49€
  3. 3,99€
  4. 19,99€

Youssarian 15. Jun 2007

Es hat nichts mit dieser Software zu tun, aber sehr wohl mit spezieller Onlinebanking...

Flow 15. Jun 2007

Und da ja jeder seinen Datentarif ganz genau kennt, gibts diese Kostenfallen ja garnich...

moep 14. Jun 2007

ssl ist ein protokoll zur verschlüsselten übertragung, aes ein algorithmus zur...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /