T-Online-Banking mit dem Handy

Online-Banking auf Java-fähigem Mobiltelefon

Kunden von T-Online-Banking können ihre Bankgeschäfte ab sofort mit dem Mobiltelefon abwickeln. Ein Java-fähiges Mobiltelefon genügt bereits, um unterwegs den Kontostand abzufragen oder Überweisungen vorzunehmen. Außer den Kosten für die Datenübermittlung fallen keine Kosten an.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "T-Online Mobile Banking" deckt die Grundfunktionen der T-Online-Banking-Software ab und kann über diese auf das Mobiltelefon gebracht werden. Nach der Anmeldung über die T-Online-Banking-Software kann der Nutzer seine Handy-Nummer eingeben und erhält daraufhin einen Download-Link per SMS zugesandt, um die Java-Applikation auf dem mobilen Begleiter zu installieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinatorin/IT-Koordina- tor
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler*in / Softwareingenieur*in (w/m/d)
    Hensoldt, Wetzlar
Detailsuche

Derzeit ist es möglich, mit der Java-Applikation "T-Online Mobile Banking" die Umsätze sowie den Kontostand abzufragen oder eine Überweisung zu tätigen, was für mehrere Bankkonten möglich ist. Langfristig sind weitere Funktionen geplant, zu denen der Hersteller auf Nachfrage von Golem.de noch keine Angaben machen wollte. Bei der Erstinstallation werden die Konten auf Wunsch automatisch eingerichtet.

Um die Transaktion sicher vorzunehmen, wird das PIN/TAN-Verfahren (FinTS) und eine 128-Bit-AES-Verschlüsselung eingesetzt. Eine SSL-Verschlüsselung in Verbindung mit einem HTTPS-Zertifikat soll die Datenübertragung absichern. Für das mobile Online-Banking fallen keine Zusatzgebühren an. Der Kunde muss aber die Kosten für die Datenübermittlung via Mobiltelefon tragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Youssarian 15. Jun 2007

Es hat nichts mit dieser Software zu tun, aber sehr wohl mit spezieller Onlinebanking...

Flow 15. Jun 2007

Und da ja jeder seinen Datentarif ganz genau kennt, gibts diese Kostenfallen ja garnich...

moep 14. Jun 2007

ssl ist ein protokoll zur verschlüsselten übertragung, aes ein algorithmus zur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /