Wegen AMD-Verspätung: Grafikkarten-Markt bricht ein

Jon Peddie: Umsatz im ersten Quartal 2007 fast halbiert

Die Marktforscher von Jon Peddie Research haben ihre Zahlen für den Verkauf von Grafikkarten im ersten Quartal des Jahres 2007 vorgelegt. Zwar wurden demnach nur leicht weniger Karten verkauft, der Umsatz reduzierte sich jedoch drastisch. Dieser Effekt soll jedoch kein Trend, sondern nur von kurzer Dauer sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit über zehn Jahren betrachtet Jon Peddie (JPR) den Markt für Grafikprodukte. Seine jetzt veröffentlichten Zahlen beziehen sich nur auf Grafikkarten, nicht auf die integrierten Lösungen, wie sie vor allem bei Notebooks, aber auch günstigen Office-PCs angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Android-Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Wesel
Detailsuche

Im ersten Quartal 2007 sind laut JPR weltweit 20,6 Millionen Grafikkarten verkauft worden, was 2,2 Prozent weniger als im vorherigen Quartal und 7,4 Prozent weniger als im ersten Quartal 2006 sind. Die damit erzielten Umsätze lagen aber 28,8 Prozent unter dem vierten Quartal 2006 oder ganze 46,1 Prozent unter dem ersten Quartal 2006. Insgesamt soll das Marktvolumen für Grafikkarten im Untersuchungszeitraum bei 3,5 Milliarden US-Dollar gelegen haben.

JPR macht für den Einbruch neben einem gefallenen durchschnittlichen Preis für Grafikkarten auch den vermehrten Einsatz von integrierter Grafik verantwortlich. Zudem habe Nvidia nach der Vorstellung der G80-Generation im Oktober 2006 seine bisherigen Produkte sehr günstig angeboten, um die Lager zu räumen. Durch das Erscheinen der Mobil-GPUs und der G80-Mittelklasse ist dort der Umstieg auf DirectX-10-Prozessoren auch bereits vollzogen. Viele Kunden hätten laut den Marktforschern aber auch auf den mindestens sechs Monate verspäteten R600 von AMD gewartet, von dem zudem erst ein Modell als Grafikkarte verfügbar ist.

Diese Effekte seien jedoch alle nur kurzfristig spürbar, stellt Jon Peddie fest. Zwar könne man als einzig Positives über das erste Quartal 2007 sagen, "dass die Dinge nicht mehr sehr viel schlimmer werden können", aber bereits im zweiten Quartal 2007 soll sich der Markt laut JPR deutlich erholen. Bei seinen Untersuchungen zum vierten Quartal 2006 hatte Jon Peddie noch einen Schub durch Windows Vista erwartet - dieser ist nun offenbar auch ausgeblieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stef1 20. Jun 2007

Ich lache dazu her Kilowatt pro Stunde = Netburstside

OhDuDünnschiss 15. Jun 2007

Was ist das denn für eine bescheuerte logik? Hast du dir deinen letzten satz wirklich...

Groll 15. Jun 2007

Das Betriebssystem zur Grafikkarte will ja keiner haben

Shrimpy 15. Jun 2007

von 78xx auf 79xx hat er zugenommen. von gf6 auf gf7 hat er abgenommen.

mattis 14. Jun 2007

ich spiel in letzter zeit sowieso nur noch spiele die auf der source-engine basieren xD...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /