Abo
  • IT-Karriere:

YouTube und CNN veranstalten Präsidentschaftsdebatte

Bei Videoportal eingestellte Fragen sollen im Fernsehen beantwortet werden

Gemeinsam wollen das Videoportal YouTube und der Fernsehsender CNN die traditionell im Rahmen des US-Wahlkampfes geführten Fernsehdebatten unter Zuschauerbeteiligung durchführen. Statt nur vom Moderator gestellte Fragen, kann jederman per Video bei YouTube fragen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Man werde Geschichte schreiben, heißt es zuversichtlich von YouTube. Die erste Debatte der demokratischen Kandidaten findet am 23. Juli 2007 statt und bis zum 22. Juli 2007 soll jeder die Möglichkeit haben, seine Fragen bei dem Videoportal einzustellen. Dabei sollen die Videos möglichst persönlich und einfallsreich sein, aber dennoch nicht länger als 30 Sekunden dauern.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Hays AG, Hamburg

CNNs Politikredation soll dann einige der Fragen auswählen, auf die die Kandidaten antworten werden. Wer nicht die Möglichkeit hat, die Debatte live anzusehen, soll die Antworten anschließend auch in YouTubes Politik-Blog finden. Damit wollen das Videoportal und der Fernsehsender einen neuen Weg schaffen, wie Kandidaten und Wähler miteinander kommunizieren können. Dies spiegle auch den steigenden Einfluss des Internets auf die Politik wider, heißt es dazu.

Alle Hinweise zu den Videos gibt YouTube unter youtube.com/debates. Zwar steht dort nichts von einer Beschränkung auf US-Bürger, die Tatsache, dass die Heimatstadt genannt werden muss, dürfte Teilnehmer aus anderen Teilen der Welt jedoch bei der Sortierung durch CNN durchfallen lassen.

Die 56. Wahl des Präsidenten der USA findet am 4. November 2008 statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

fanathysm 19. Jun 2007

Totaler Scheiss...80% der Leute sind zu blöd um Videos ins inet zu stellen. Von den...

c++fan 14. Jun 2007

...jetzt versuchen sie schon, via Youtube die US-Wahlergebnisse zu beeinflussen.


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /