Abo
  • Services:

Patent: Lichtempfindlicher Kamerachip von Kodak

Vier statt drei Pixel für mehr Lichtausbeute

Kodak hat ein neues Sensor-Design entworfen, das sehr viel lichtempfindlichere Sensoren erlauben soll als die bisher eingesetzten Kamerachips. Mit der neuen Technik sollen sich Fotos auch bei Dunkelheit noch ohne Bildrauschen aufnehmen lassen. Erste Gebrauchsmuster werden für das erste Quartal 2008 erwartet.

Artikel veröffentlicht am , yg

Mit dem neuen Sensor-Design, das laut Kodak für CMOS- und CCD-Sensoren geeignet ist, soll die Lichtempfindlichkeit um Faktor zwei bis vier steigen. Damit können bei schlechteren Lichtbedingungen verschwommene Aufnahmen besser vermieden werden, verkündet Mike DeLuca, Manager Imaging bei Kodak.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. UX Gruppe, Gilching

Kodaks Vorstoß stützt sich dabei auf das schon seit vielen Jahren eingesetzte "Bayer Muster": Rote, grüne und blaue Pixel fangen mit dem Sensor das Licht ein. Etwa die Hälfte der Pixel auf den Sensoren ist für grünes Licht zuständig, die verbleibenden Pixel für rotes und blaues Licht. Die Software errechnet später daraus die kompletten Farben für jeden Bildpunkt.

Nun fügt Kodak den drei Pixeln einen vierten hinzu. Dieser farbempfindliche (panchromische) Pixel lässt Lichtstrahlen aller Wellenlängen hindurch. Er ist somit wesentlich lichtempfindlicher, da er kein Licht herausfiltert und sorgt somit für mehr Belichtung. Die drei farbigen Pixel werden weiterhin gebraucht, um die Farbinformationen darzustellen.

Gegenwärtig verfügt jeder Pixel über einen Farbfilter nahe der Oberfläche. Das Licht fällt von oben auf die Filterschicht und es passiert jeweils nur das rote, grüne oder blaue Licht. Nun hat Kodak zusätzlich die Farbfilterschicht verändert. Außerdem musste die Software überarbeitet werden. Der neue hochempfindliche Sensor verlangt neue Algorithmen, die das RAW-Bild im Sensor anders berechnen. Unverändert bleibt dagegen der Hauptbaustein des Sensors, das Silizium.

Für die neue Sensortechnik hat Kodak ein Dutzend Patente angemeldet, die vor allem die hohe Empfindlichkeit betreffen. So will Kodak sich zum Beispiel die Idee schützen lassen, panchromatische Pixel neben den Farbpixeln zu nutzen. Weiter sollen die spezifische Struktur der roten, grünen oder blauen Pixel, die Software-Algorithmen sowie die Rohdatenverarbeitung patentiert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Bässerwisser 18. Jun 2007

Vielen Dank, Flöm, für deinen aufschlussreichen Test- und Technikbericht! Bässerwisser

Plattler 15. Jun 2007

Das ist ja sagenhaft, kaum wartet man 40 Jahre, schon kommen die...

motzerator 15. Jun 2007

Hi Man stelle sich den gleichen Sensor ohne Bayer Pattern vor, dann wird alles Licht in...

Katzenkalamarie... 15. Jun 2007

Vor kurzem wurden doch Monitore vorgestellt, die mit dieser Technik mehr Helligkeit...

:-) 15. Jun 2007

Bei "lichtempfindlicher Kamerachip" mußte ich auch stutzen :-) Das ist ja genial, so...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /