Abo
  • Services:

MusicStation: Konkurrenz für iTunes und iPhone

Software für den Musikshop bald auf vielen Handys zu finden

Das vermutliche Erfolgsduo iTunes plus iPhone bekommt Konkurrenz: Mit MusicStation ist ein halbes Jahr vor dem Verkaufsstart des iPhones in Europa ein Musikshop gestartet, der für ein paar Euro pro Woche Musik-Downloads aufs Handy bringt. Die dazu nötige Software soll in Zukunft auf vielen Mobiltelefonen schon vorinstalliert sein.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das neue Musikportal, das in Europa, Afrika und in Asien auf Kundenfang geht, soll über eine Million Lieder der großen Labels anbieten. Der britische Musikanbieter Omnifone hat Vereinbarungen mit 30 Netzbetreibern getroffen, die MusicStation unterstützen. Die Musik kommt von Universal Music, Sony BMG, EMI Music und Warner Music. Für 2,99 Euro pro Monat können Kunden aus mehr als einer Million Titeln wählen. Unterstützt wird in erster Linie das Format eAAC+, das etwa 75 Prozent der derzeit im Markt befindlichen Handys abspielen können. Falls das Mobiltelefon mit diesem Format nicht klarkommt, liefert der Shop automatisch AAC- oder AAC+-Files. Die Titel sind DRM-geschützt, MusicStation nutzt hier ein proprietäres DRM.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

In Zukunft sollen die Musikdateien nicht nur auf dem Handy bleiben, Nutzer, die einen weiteren Euro pro Monat investieren, können sich eine Premium-Desktop-Software auf ihrem PC installieren und damit die Musik auch auf dem Rechner genießen. Bald soll diese Musikverwaltung sogar so komfortabel sein, wie ein Sprecher von Omnifone golem.de gegenüber erläutert, dass sie jedes Mal, wenn der Nutzer sein Handy mit dem Computer verbindet, automatisch die neuen Songs herunterzieht. Damit wären die Lieder auf Handy und PC gleichermaßen zu finden.

Um den Download-Shop zu nutzen, muss sich der Nutzer registrieren und eine iTunes vergleichbare Software auf seinem Handy installiert haben. Die großen Handyhersteller, darunter Sony Ericsson, Nokia und Samsung, wollen ihrerseits dem iPhone-Hersteller Apple die Stirn bieten und in Zukunft Geräte ausliefern, die entsprechende Software bereits vorinstalliert haben.

Die Branche erhofft sich vom Start des iPhones, das ab 29. Juni in den USA verfügbar sein soll, einen neuen Hype in Sachen mobiler Musik. Doch da Apple seinen Focus vor allem auf die USA gelegt hat, wollen Handyhersteller und Netzbetreiber den europäischen, asiatischen und afrikanischen Markt für sich besetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€
  2. 699,00€
  3. 119,90€
  4. 19,99€

develin 18. Jun 2007

Sorry, aber die Frage allein ist schon sehr seltsam. Dass die Vertriebsrechte fuer...

plemm 14. Jun 2007

Wow, ist das ELEGANT, Andi :) Aber weißt du, was COOL ist? Ich lasse mir ne CD von...

plemm 14. Jun 2007

Hallo Andi, aber virales Marketing ist die "freundliche" iTunes-Apple-Variante, ja...

Kundenwunsch 14. Jun 2007

Am Ziel (Kunde) vorbei geschossen ? Eher auf Handyhype ausgelegt als auf langfristige...

Lall 14. Jun 2007

In die Zukunft denken kannst du wohl nicht, was? In ein paar Jahren ist UMTS-Flat Standard.


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /