Abo
  • Services:

Microsoft-Patent erkennt Anrufer an der Stimme

Stimmerkennung durch Vergleich mit anderen Stimmen

Microsoft hat sich in den USA ein Verfahren patentieren lassen, mit dem Anrufer anhand der Stimme erkannt werden können. Dazu wird das Stimmenmuster analysiert und in einen Vergleich mit anderen Stimmen gebracht. Durch diesen Vergleich soll eine eindeutige Erkennung einer Anrufstimme möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Patent mit der Nummer 7,231,019 hat Microsoft im Februar 2004 eingereicht und am 12. Juni 2007 vom US-Patentamt zugesprochen bekommen. Um eine Stimme einwandfrei zu erkennen, wird diese mit vielen anderen Stimmmustern verglichen. Diese enthalten ein Akustikmodell, um eine entsprechende Bewertung vornehmen zu können. Anhand dieser Bewertungen soll dann eine eindeutige Stimmerkennung eines Anrufers möglich sein.

Das System könnte etwa dafür genutzt werden, eine Autorisierung per Stimme vorzunehmen. Das könnte etwa den Zugang zu Computern oder auch Kontozugängen in Internetshops regeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€

Rudolf Semper 15. Apr 2008

Steht ja nirgendwo ein Zwinker-Smiley. Woher soll ich wissen, dass das ironisch gemeint...

murks 14. Jun 2007

Das Wort Patente macht mir ehrlich Angst, das ist das Zeug das dafür sorgt das die Luft...

Korrumpel 14. Jun 2007

Patentämter erinnern mich an Lehnsherren. Man erwirbt das Privileg, ein bestimmtes Gebiet...

Korrumpel 14. Jun 2007

Japp, und zwar ganz ganz t(r)olle Sachen. Das Problem ist nur, bei der fortschreitenden...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

      •  /