Apple schiebt neue Beta mit alten Fehlern von Safari 3 nach

Neue Windows-Beta immer noch mit Darstellungsproblemen

Der Start von Apples Safari 3 für Windows und MacOS X war mehr als nur peinlich. Wer jetzt glaubt, dass die neue Beta die Kinderkrankheiten behebt, die bisher nur Betatester selbst reparieren konnten, wird jedoch enttäuscht. Immerhin werden jedoch Sicherheitsprobleme beseitigt, so Apple.

Artikel veröffentlicht am ,

Ohne Reparaturversuche durch den Anwender kämpft auch die aktuelle Beta von Safari mit Abstürzen und Darstellungsproblemen. Wie gehabt wird etwa ein Zugriff auf die Bookmarks mit einem Absturz quittiert und auf vielen Webseiten fehlen wichtige Elemente. Obwohl die notwendige Reparatur für einen erfahrenen Windows-Anwender nicht sonderlich kompliziert ist, hat es Apple nicht geschafft, diese in das aktuelle Installationspaket einfließen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d)
    artvera GmbH & Co. KG, Berlin-Charlottenburg
  2. IT-Support Specialist (w/m/d)
    profiforms gmbh, Zwickau, Leonberg
Detailsuche

In einem kurzen Test von Golem.de wehrte sich Safari 3.0.1 jedoch standhaft gegen die Reparaturversuche. Eine reproduzierbar von selbst anlaufende Installationsroutine "reparierte" die eben erst vorgenommene Reparatur. Eigentlich eine sinnvolle Funktion, für den Fall dass etwas tatsächlich beschädigt wird. Eine kurze Überprüfung der ersten Beta ergab, dass die Reparatur zumindest bei uns ebenfalls nicht gelingt, es gibt jedoch zahlreiche Berichte von Safari-Nutzern, denen dies gelungen ist.

Es bleibt also bei dem Fiasko, bis erste Betatester einen weiteren Weg finden, dem Apple-Browser beizubringen, wie es sich auf nichtenglischen Windows-Versionen zu verhalten hat.

Derzeit ist Apples Beta von Safari 3 nur Besitzern einer englischsprachigen Windows-Variante empfohlen - sofern sich der Browser überhaupt installieren lässt. Die neue Beta unterscheidet sich von der alten immerhin durch behobene Sicherheitslücken, die nur wenige Stunden nach Steve Jobs' WWDC-Keynote entdeckt wurden. Welche und wie viele Fehler behoben wurden, ist jedoch bis jetzt nicht bekannt. Apple selbst kommuniziert dies bisher nur über eine Meldung der Software-Aktualisierung, die darauf hinweist, dass das Update für Anwender empfohlen ist und die Sicherheit des Browsers verbessert.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Beta von Safari 3.0.1 ist über Apples Software-Aktualisierung unter Windows verfügbar und kann auch bei Apple direkt bezogen werden. Ein Hinweis auf die aktualisierte Beta findet sich auf den Webseiten noch nicht, die Datei wurde jedoch bereits ausgetauscht, obwohl Apples Seite von einer Version vom 11. Juni 2007 spricht.

Nachtrag vom 14. Juni 2007 um 12:50 Uhr:
Über die Sicherheits-Mailingliste hat Apple bekannt gegeben, welche Schwachstellen beseitigt wurden. Die Fehler CVE-2007-3185 und CVE-2007-3186 wurden erst kürzlich entdeckt und beschreiben eine mögliche Ausführung von beliebigem Code bei dem Besuch einer präparierten Webseite.

Der Fehler CVE-2007-2139, der bereits im April beschrieben wurde, wurde ebenfalls beseitigt. Safari 3 ist hier anfällig für eine Cross-Site-Scripting-Attacke bei einer entsprechend präparierten Webseite. MacOS X ist von den Sicherheitsproblemen nicht betroffen, die in CVE-2007-3186 beschriebene Lücke ermöglicht jedoch einen Absturz des Browsers unter MacOS X.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schrott 15. Jun 2007

Wenn ich den Browser starte kommt automatisch ein Popup-Fenster wo ich meine Proxydaten...

Wyv 15. Jun 2007

Öhmm nein ich glaube nicht. Die enthaltene Bugs sind schließlich nicht auf einmal...

Jeevanand... 14. Jun 2007

Hallo Ich habe auf meiner Vista Partition meines MBP Safari 3.0 installiert und es...

DaM 14. Jun 2007

warum jetzt mit quicktime? die erste nicht funktionierende beta "3" (muhaaha) war noch...

pixel24.net 14. Jun 2007

Nein funktioniert dann auch nicht. Ich habe einen Rechner auf englisch umgestellt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /