Abo
  • Services:

Apple schiebt neue Beta mit alten Fehlern von Safari 3 nach

Neue Windows-Beta immer noch mit Darstellungsproblemen

Der Start von Apples Safari 3 für Windows und MacOS X war mehr als nur peinlich. Wer jetzt glaubt, dass die neue Beta die Kinderkrankheiten behebt, die bisher nur Betatester selbst reparieren konnten, wird jedoch enttäuscht. Immerhin werden jedoch Sicherheitsprobleme beseitigt, so Apple.

Artikel veröffentlicht am ,

Ohne Reparaturversuche durch den Anwender kämpft auch die aktuelle Beta von Safari mit Abstürzen und Darstellungsproblemen. Wie gehabt wird etwa ein Zugriff auf die Bookmarks mit einem Absturz quittiert und auf vielen Webseiten fehlen wichtige Elemente. Obwohl die notwendige Reparatur für einen erfahrenen Windows-Anwender nicht sonderlich kompliziert ist, hat es Apple nicht geschafft, diese in das aktuelle Installationspaket einfließen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

In einem kurzen Test von Golem.de wehrte sich Safari 3.0.1 jedoch standhaft gegen die Reparaturversuche. Eine reproduzierbar von selbst anlaufende Installationsroutine "reparierte" die eben erst vorgenommene Reparatur. Eigentlich eine sinnvolle Funktion, für den Fall dass etwas tatsächlich beschädigt wird. Eine kurze Überprüfung der ersten Beta ergab, dass die Reparatur zumindest bei uns ebenfalls nicht gelingt, es gibt jedoch zahlreiche Berichte von Safari-Nutzern, denen dies gelungen ist.

Es bleibt also bei dem Fiasko, bis erste Betatester einen weiteren Weg finden, dem Apple-Browser beizubringen, wie es sich auf nichtenglischen Windows-Versionen zu verhalten hat.

Derzeit ist Apples Beta von Safari 3 nur Besitzern einer englischsprachigen Windows-Variante empfohlen - sofern sich der Browser überhaupt installieren lässt. Die neue Beta unterscheidet sich von der alten immerhin durch behobene Sicherheitslücken, die nur wenige Stunden nach Steve Jobs' WWDC-Keynote entdeckt wurden. Welche und wie viele Fehler behoben wurden, ist jedoch bis jetzt nicht bekannt. Apple selbst kommuniziert dies bisher nur über eine Meldung der Software-Aktualisierung, die darauf hinweist, dass das Update für Anwender empfohlen ist und die Sicherheit des Browsers verbessert.

Die Beta von Safari 3.0.1 ist über Apples Software-Aktualisierung unter Windows verfügbar und kann auch bei Apple direkt bezogen werden. Ein Hinweis auf die aktualisierte Beta findet sich auf den Webseiten noch nicht, die Datei wurde jedoch bereits ausgetauscht, obwohl Apples Seite von einer Version vom 11. Juni 2007 spricht.

Nachtrag vom 14. Juni 2007 um 12:50 Uhr:
Über die Sicherheits-Mailingliste hat Apple bekannt gegeben, welche Schwachstellen beseitigt wurden. Die Fehler CVE-2007-3185 und CVE-2007-3186 wurden erst kürzlich entdeckt und beschreiben eine mögliche Ausführung von beliebigem Code bei dem Besuch einer präparierten Webseite.

Der Fehler CVE-2007-2139, der bereits im April beschrieben wurde, wurde ebenfalls beseitigt. Safari 3 ist hier anfällig für eine Cross-Site-Scripting-Attacke bei einer entsprechend präparierten Webseite. MacOS X ist von den Sicherheitsproblemen nicht betroffen, die in CVE-2007-3186 beschriebene Lücke ermöglicht jedoch einen Absturz des Browsers unter MacOS X.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

Schrott 15. Jun 2007

Wenn ich den Browser starte kommt automatisch ein Popup-Fenster wo ich meine Proxydaten...

Wyv 15. Jun 2007

Öhmm nein ich glaube nicht. Die enthaltene Bugs sind schließlich nicht auf einmal...

Jeevanand... 14. Jun 2007

Hallo Ich habe auf meiner Vista Partition meines MBP Safari 3.0 installiert und es...

DaM 14. Jun 2007

warum jetzt mit quicktime? die erste nicht funktionierende beta "3" (muhaaha) war noch...

pixel24.net 14. Jun 2007

Nein funktioniert dann auch nicht. Ich habe einen Rechner auf englisch umgestellt...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /