Abo
  • Services:

Apple schiebt neue Beta mit alten Fehlern von Safari 3 nach

Neue Windows-Beta immer noch mit Darstellungsproblemen

Der Start von Apples Safari 3 für Windows und MacOS X war mehr als nur peinlich. Wer jetzt glaubt, dass die neue Beta die Kinderkrankheiten behebt, die bisher nur Betatester selbst reparieren konnten, wird jedoch enttäuscht. Immerhin werden jedoch Sicherheitsprobleme beseitigt, so Apple.

Artikel veröffentlicht am ,

Ohne Reparaturversuche durch den Anwender kämpft auch die aktuelle Beta von Safari mit Abstürzen und Darstellungsproblemen. Wie gehabt wird etwa ein Zugriff auf die Bookmarks mit einem Absturz quittiert und auf vielen Webseiten fehlen wichtige Elemente. Obwohl die notwendige Reparatur für einen erfahrenen Windows-Anwender nicht sonderlich kompliziert ist, hat es Apple nicht geschafft, diese in das aktuelle Installationspaket einfließen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen

In einem kurzen Test von Golem.de wehrte sich Safari 3.0.1 jedoch standhaft gegen die Reparaturversuche. Eine reproduzierbar von selbst anlaufende Installationsroutine "reparierte" die eben erst vorgenommene Reparatur. Eigentlich eine sinnvolle Funktion, für den Fall dass etwas tatsächlich beschädigt wird. Eine kurze Überprüfung der ersten Beta ergab, dass die Reparatur zumindest bei uns ebenfalls nicht gelingt, es gibt jedoch zahlreiche Berichte von Safari-Nutzern, denen dies gelungen ist.

Es bleibt also bei dem Fiasko, bis erste Betatester einen weiteren Weg finden, dem Apple-Browser beizubringen, wie es sich auf nichtenglischen Windows-Versionen zu verhalten hat.

Derzeit ist Apples Beta von Safari 3 nur Besitzern einer englischsprachigen Windows-Variante empfohlen - sofern sich der Browser überhaupt installieren lässt. Die neue Beta unterscheidet sich von der alten immerhin durch behobene Sicherheitslücken, die nur wenige Stunden nach Steve Jobs' WWDC-Keynote entdeckt wurden. Welche und wie viele Fehler behoben wurden, ist jedoch bis jetzt nicht bekannt. Apple selbst kommuniziert dies bisher nur über eine Meldung der Software-Aktualisierung, die darauf hinweist, dass das Update für Anwender empfohlen ist und die Sicherheit des Browsers verbessert.

Die Beta von Safari 3.0.1 ist über Apples Software-Aktualisierung unter Windows verfügbar und kann auch bei Apple direkt bezogen werden. Ein Hinweis auf die aktualisierte Beta findet sich auf den Webseiten noch nicht, die Datei wurde jedoch bereits ausgetauscht, obwohl Apples Seite von einer Version vom 11. Juni 2007 spricht.

Nachtrag vom 14. Juni 2007 um 12:50 Uhr:
Über die Sicherheits-Mailingliste hat Apple bekannt gegeben, welche Schwachstellen beseitigt wurden. Die Fehler CVE-2007-3185 und CVE-2007-3186 wurden erst kürzlich entdeckt und beschreiben eine mögliche Ausführung von beliebigem Code bei dem Besuch einer präparierten Webseite.

Der Fehler CVE-2007-2139, der bereits im April beschrieben wurde, wurde ebenfalls beseitigt. Safari 3 ist hier anfällig für eine Cross-Site-Scripting-Attacke bei einer entsprechend präparierten Webseite. MacOS X ist von den Sicherheitsproblemen nicht betroffen, die in CVE-2007-3186 beschriebene Lücke ermöglicht jedoch einen Absturz des Browsers unter MacOS X.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. (-68%) 8,99€
  4. 14,99€

Schrott 15. Jun 2007

Wenn ich den Browser starte kommt automatisch ein Popup-Fenster wo ich meine Proxydaten...

Wyv 15. Jun 2007

Öhmm nein ich glaube nicht. Die enthaltene Bugs sind schließlich nicht auf einmal...

Jeevanand... 14. Jun 2007

Hallo Ich habe auf meiner Vista Partition meines MBP Safari 3.0 installiert und es...

DaM 14. Jun 2007

warum jetzt mit quicktime? die erste nicht funktionierende beta "3" (muhaaha) war noch...

pixel24.net 14. Jun 2007

Nein funktioniert dann auch nicht. Ich habe einen Rechner auf englisch umgestellt...


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /