Abo
  • Services:

AT&T will angeblich Schwarzkopien aus dem Netz filtern

Internetanbieter will mit den Hollywood-Studios zusammenarbeiten

Angeblich will der US-Telekommunikationsanbieter AT&T mit den Hollywood-Studios zusammenarbeiten, um die Übertragung von unerlaubten Kopien urheberrechtlich geschützter Filme aus seinem Netzwerk zu verbannen, berichtet die LA-Times unter Berufung auf AT&T-Senior-Vize-Präsident James W. Cicconi.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut LA-Times hat AT&T in der letzten Woche Gespräche mit Filmstudios und Plattenfirmen aufgenommen, um mit diesen eine "Anti-Piraterie-Technik" zu entwickeln. Noch ist unklar, wie das Problem technisch angegangen werden soll, Cicconi spricht davon, diejenigen ins Fadenkreuz zu nehmen, die am häufigsten gegen die Regeln verstoßen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. BWI GmbH, Bonn

AT&T ist in den USA der größte Telefonanbieter sowie Internetprovider und zudem einer der größten Backbone-Betreiber, dessen Leitungen von vielen anderen Providern genutzt werden. Das Unternehmen bietet aber auch Pay-TV an, was AT&Ts Interessen in Richtung der Hollywood-Studios durchaus beeinflussen könnte.

Zwar sucht AT&A nach einer technischen Lösung gegen unerlaubtes Kopieren, die nicht gegen Datenschutzbestimmungen verstößt oder die Freiheiten seiner Nutzer einschränkt, doch dies dürfte sich schwierig gestalten. Sollte das System einmal stehen, könne es auch zu anderen Zwecken genutzt werden, wird Cicconi zitiert.

Der Internetforscher Michael Geist von der Universität Ottawa hält das Vorhaben für äußerst problematisch, nicht nur weil die große Gefahr besteht, dass dabei Traffic herausgefiltert wird, der unproblematisch ist. Auch aus Sicht des Datenschutzes sieht er erhebliche Probleme und spricht davon, AT&T sei dabei, aus rechtlicher Sicht die "Büchse der Pandora" zu öffnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Die NSA 15. Jun 2007

Die NSA http://www.heise.de/newsticker/meldung/91154/from/rss09

Korinthenk@cker 14. Jun 2007

Da fehlt ein "keine" ... deswegen kann der Vorposter auch nicht Politiker werden. Weil...

Günter Frhr.v... 14. Jun 2007

Immerhin können sie auch als Mitstörer in Anspruch genommen werden. mit freundlichen Grü...

irgendwer 14. Jun 2007

Es geht hier um Überprüfung eines Großteils der Inhalte+Zensur auf dem Transportweg, bzw...

Der Fuchs 14. Jun 2007

Ich glaube, denen werden die Kunden schneller weglaufen als sie den Filter wieder zurück...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live)

Der große Start von Battle for Azeroth inklusive seiner Einführungsquest führt uns zu König Anduin nach Dalaran und Lordaeron (episch!). Um Mitternacht starteten wir problemlos in Silithus.

World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live) Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /