Microsoft schließt nächstes Linux-Abkommen

Linspire arbeitet mit Microsoft zusammen

Nun arbeitet Microsoft in Sachen Linux auch mit dem Distributor Linspire zusammen. Anders als bei Novell und Xandros bezieht sich dies jedoch hauptsächlich auf gemeinsame technische Entwicklungen. Linspire-Nutzer bekommen diese aber nur, wenn sie einen Patentvertrag schließen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Microsoft und Linspire wollen gemeinsam vor allem für die bessere Zusammenarbeit zwischen Windows und Linux entwickeln, beziehen sich also vor allem auf die technische Zusammenarbeit. Doch ohne Patentvereinbarung kommt auch das nächste Linux-Abkommen nicht aus. Konkret wird in den Bereichen Office-Dokumente, Instant Messaging und digitale Medien gemeinsame Sache gemacht.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater (m/w/d) Innendienst für eine hauseigene Kautions-Software
    Hausbank München, München
  2. Test Developer (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Berlin
Detailsuche

So wird sich nun auch Linspire an den Arbeiten für einen Konverter beteiligen, der den Dokumentenaustausch zwischen OpenOffice.org und Microsoft Office sicherstellen soll. Weiter wird Linspire Microsofts RT-Audio-Codec lizenzieren, um einen Sprach-Chat zwischen Pidgin (Ex-Gaim) und Microsofts verschiedenen Instant-Messaging-Clients für den Geschäftseinsatz und dem Windows Live Messenger zu ermöglichen. Darüber hinaus werden künftige Linspire-Versionen Audio- und Video-Codecs für Windows Media 10 enthalten und auch Microsofts TrueType-Schriften werden in die Linux-Distribution aufgenommen.

Die Ergebnisse dieser Arbeit sind jedoch nicht einfach so in der Standard-Linspire-Distribution zu finden. Kunden erhalten sie nur, wenn sie einen Patentvertrag abschließen. Dieser soll den Kunden garantieren, dass sie die in Linspire enthaltenen Techniken legal nutzen können, auch wenn Microsoft-Patente verwendet werden. Laut Linspire-Chef Kevin Carmony ändert sich dadurch nicht der Preis der Distribution, da Linspire die Mehrkosten übernehmen möchte. Die Entscheidung, ob Linspire mit oder ohne Microsoft-Techniken genutzt werden soll, wolle man aber dem Kunden überlassen. Die einzige für jeden Linspire-Nutzer geplante Änderung ist, dass die Distribution den mitgelieferten Browser auf die Windows-Live-Suchmaschine voreinstellen wird.

Linspire ist damit der dritte Linux-Distributor, der nach Xandros und Novell mit den Redmondern zusammenarbeitet. Gerade das Novell-Abkommen schlug große Wellen und provozierte eine Klausel in der GPLv3, die dem Novell-Deal ähnliche Verträge verbietet, sofern sie nach dem 28. März 2007 geschlossen wurden. Die Übereinkunft mit Linspire unterscheidet sich jedoch zumindest dadurch, dass Microsoft Linspire-Nutzern nicht automatisch die Verwendung der eigenen Patente gestattet, sondern diese erst einen extra Vertrag schließen müssen. Inwiefern dies mit der GPLv3 kompatibel ist, wird erst eine Analyse zeigen können, sobald die beiden Unternehmen weitere Details veröffentlichen. Linspires Chef Kevin Carmony ist der Ansicht, dass die Formulierung des Abkommens GPL-kompatibel ist. Zudem bezieht sich der neue Vertrag eher auf den Desktop-Markt, wohingegen Novell und Xandros auch im Server-Bereich mit Microsoft zusammenarbeiten.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft arbeitet darüber hinaus in einzelnen Gebieten auch mit Firmen wie JBoss, XenSource und Zend zusammen. Mit Linspire stand sich das Softwareunternehmen einst in einem Rechtsstreit gegenüber, was in der Umbenennung von Lindows OS in Linspire resultierte. Außergerichtlich einigten sich die beiden Parteien später, auch den Unternehmensnamen Lindows in Linspire zu ändern. Der Linux-Distributor hatte schon immer proprietäre Codecs und Treiber aufgenommen, um möglichst kompatibel mit der Microsoft-Welt zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blubb.blubb 10. Okt 2007

Ja, meine ich auch. So wie es im Moment aussieht, wird das Gegenteil der Fall sein...

AlgorithMan 15. Jun 2007

bei redhat haben sie's auch versucht die haben aber die eier und die moral gehabt, das...

Kugelfisch 14. Jun 2007

Bitte, bitte, bitte nicht füttern! Für den ewig gleichen Copy&Paste-Mist verdient er...

Kugelfisch 14. Jun 2007

IMHO Doch. Zumindest in Europa, solange es hier noch keine Softwarepatente gibt. (Wer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /