Abo
  • Services:

Microsoft schließt nächstes Linux-Abkommen

Linspire arbeitet mit Microsoft zusammen

Nun arbeitet Microsoft in Sachen Linux auch mit dem Distributor Linspire zusammen. Anders als bei Novell und Xandros bezieht sich dies jedoch hauptsächlich auf gemeinsame technische Entwicklungen. Linspire-Nutzer bekommen diese aber nur, wenn sie einen Patentvertrag schließen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Microsoft und Linspire wollen gemeinsam vor allem für die bessere Zusammenarbeit zwischen Windows und Linux entwickeln, beziehen sich also vor allem auf die technische Zusammenarbeit. Doch ohne Patentvereinbarung kommt auch das nächste Linux-Abkommen nicht aus. Konkret wird in den Bereichen Office-Dokumente, Instant Messaging und digitale Medien gemeinsame Sache gemacht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. MHP Management- und IT-Beratung GmbH, Ludwigsburg

So wird sich nun auch Linspire an den Arbeiten für einen Konverter beteiligen, der den Dokumentenaustausch zwischen OpenOffice.org und Microsoft Office sicherstellen soll. Weiter wird Linspire Microsofts RT-Audio-Codec lizenzieren, um einen Sprach-Chat zwischen Pidgin (Ex-Gaim) und Microsofts verschiedenen Instant-Messaging-Clients für den Geschäftseinsatz und dem Windows Live Messenger zu ermöglichen. Darüber hinaus werden künftige Linspire-Versionen Audio- und Video-Codecs für Windows Media 10 enthalten und auch Microsofts TrueType-Schriften werden in die Linux-Distribution aufgenommen.

Die Ergebnisse dieser Arbeit sind jedoch nicht einfach so in der Standard-Linspire-Distribution zu finden. Kunden erhalten sie nur, wenn sie einen Patentvertrag abschließen. Dieser soll den Kunden garantieren, dass sie die in Linspire enthaltenen Techniken legal nutzen können, auch wenn Microsoft-Patente verwendet werden. Laut Linspire-Chef Kevin Carmony ändert sich dadurch nicht der Preis der Distribution, da Linspire die Mehrkosten übernehmen möchte. Die Entscheidung, ob Linspire mit oder ohne Microsoft-Techniken genutzt werden soll, wolle man aber dem Kunden überlassen. Die einzige für jeden Linspire-Nutzer geplante Änderung ist, dass die Distribution den mitgelieferten Browser auf die Windows-Live-Suchmaschine voreinstellen wird.

Linspire ist damit der dritte Linux-Distributor, der nach Xandros und Novell mit den Redmondern zusammenarbeitet. Gerade das Novell-Abkommen schlug große Wellen und provozierte eine Klausel in der GPLv3, die dem Novell-Deal ähnliche Verträge verbietet, sofern sie nach dem 28. März 2007 geschlossen wurden. Die Übereinkunft mit Linspire unterscheidet sich jedoch zumindest dadurch, dass Microsoft Linspire-Nutzern nicht automatisch die Verwendung der eigenen Patente gestattet, sondern diese erst einen extra Vertrag schließen müssen. Inwiefern dies mit der GPLv3 kompatibel ist, wird erst eine Analyse zeigen können, sobald die beiden Unternehmen weitere Details veröffentlichen. Linspires Chef Kevin Carmony ist der Ansicht, dass die Formulierung des Abkommens GPL-kompatibel ist. Zudem bezieht sich der neue Vertrag eher auf den Desktop-Markt, wohingegen Novell und Xandros auch im Server-Bereich mit Microsoft zusammenarbeiten.

Microsoft arbeitet darüber hinaus in einzelnen Gebieten auch mit Firmen wie JBoss, XenSource und Zend zusammen. Mit Linspire stand sich das Softwareunternehmen einst in einem Rechtsstreit gegenüber, was in der Umbenennung von Lindows OS in Linspire resultierte. Außergerichtlich einigten sich die beiden Parteien später, auch den Unternehmensnamen Lindows in Linspire zu ändern. Der Linux-Distributor hatte schon immer proprietäre Codecs und Treiber aufgenommen, um möglichst kompatibel mit der Microsoft-Welt zu sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Blubb.blubb 10. Okt 2007

Ja, meine ich auch. So wie es im Moment aussieht, wird das Gegenteil der Fall sein...

AlgorithMan 15. Jun 2007

bei redhat haben sie's auch versucht die haben aber die eier und die moral gehabt, das...

Kugelfisch 14. Jun 2007

Bitte, bitte, bitte nicht füttern! Für den ewig gleichen Copy&Paste-Mist verdient er...

Kugelfisch 14. Jun 2007

IMHO Doch. Zumindest in Europa, solange es hier noch keine Softwarepatente gibt. (Wer...

GarySteveBill 14. Jun 2007

Hätte ich schon Bammel, daß das etwas nicht ganz koscher ist und würde mich mit der...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /