Abo
  • Services:

Bilder und Daten zu Sonys Lifestyle-Notebooks

In dieser Ausstattung sind auch die Geräte in "Indigo Blue", "Pure White" und "Luxury Pink" zu haben - Letzteres bezeichnete ein Sony-Mitarbeiter auch scherzhaft als "klassisches Prada-Pink". Die Modelle heißen VGN-CR11S, plus einem Anfangsbuchstaben des Farbnamens. Die Lackierung des Display-Deckels ist in mehreren Schichten hochglänzend ausgeführt, der Klarlack nimmt dabei jedoch nicht sofort jeden Fingerabdruck an, wie sich bei der Vorführung zeigte. Mit 2 GByte DDR2-667-Speicher, einem 8x-DVD-Brenner und einer 120 GByte großen SATA-Festplatte kosten die drei bunten Vaios je 1.299,- Euro.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. mobileX AG, München

Externe Grafik nur beim roten Modell
Externe Grafik nur beim roten Modell
Das knallrote Notebook (VGN-CR11Z/R), im Sony-Jargon "Blazing Red" genannt, verfügt mit dem Radeon Mobility HD 2300 über einen externen Grafikprozessor. Es handelt sich jedoch um ein umgewidmetes Modell der x1000-Serie, nicht um die erste Notebook-GPU mit R600-Architektur. Folglich beherrscht der HD 2300 auch nur DirectX-9, er ist zudem in 90 Nanometern Strukturbreite gefertigt und dürfte die Laufzeit der Notebooks stark drücken. Mit nur 64 MByte eigenem Grafikspeicher - bis zu 256 MByte darf er vom System-RAM borgen - ist die Grafiklösung zudem arg beschnitten. Für wenig aufwendige Spiele bei abgeschalteten Filtereffekten dürfte die GPU noch reichen. Mit ansonsten gleicher Ausstattung kostet das Notebook 1.499,- Euro.

Professionellen Anwenden kommt es eher auf lange Akku-Laufzeit an, folglich sind die beiden schwarzen CR-Notebooks mit integrierter Grafik ausgestattet. Gegenüber den Consumer-Modellen verfügen sie über eine Scan-Zeile für Fingerabdrücke, die aber den Preis nach oben treibt. Zwar kostet auch das kleinere Modell "VGN-CR19XN/B" 1.299,- Euro, bringt aber nur 1 GByte Speicher und eine 100 GByte große Festplatte und Vista Home Premium mit. Wer 2 GByte RAM und die 120-GByte-Platte der Consumer-Modelle haben will, muss mit dem " VGN-CR19VN/B" 1.499,- Euro bezahlen, bekommt aber auch Vista Business dazu. Sony will die CR-Serie im Laufe des Juni 2007 an den Handel liefern. Die bunten Modelle sind mit Windows Vista Home Premium ausgestattet. Alle Notebooks kommen mit einer farblich passenden Einstecktasche ohne Schultergurt auf den Markt, Angaben zur Akkulaufzeit machte Sony noch nicht.

 Bilder und Daten zu Sonys Lifestyle-Notebooks
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 7,99€
  3. 59,99€
  4. 14,99€

Graf Porno 16. Jun 2007

Wenn man's nicht ist, dann sollte man auch nicht so tun als wenn. Dafür nimmst du dir...

Sebmaster 14. Jun 2007

Das kann ich nur stätigen! Habe jetzt seit 2 Jahren mein ASUS Notebook und ich bin...

oh mann 14. Jun 2007

Wieso schaffen Samsung und Sony es nicht DVI-Anschlüsse in ihre Notebooks einzubauen? Das...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
    Google I/O 2018
    Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

    Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

    1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
    2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
    3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

      •  /