QuickBooks kommt auf Linux-Server

Windows-Client wird weiter benötigt

Intuit hat eine Linux-Version der QuickBooks Enterprise Solutions angekündigt - jedoch nur für den Server-Teil. Daten können nun zwar also auch auf Linux-Servern abgelegt werden, zum Zugriff auf diese wird aber auch in Zukunft die Windows-Software benötigt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Man reagiere hiermit auf die Ansprüche des Marktes, heißt es von Intuit. Denn bisher hätten Firmen, selbst wenn ihre Netzwerkinfrastruktur auf Linux lief, für die Buchhaltungssoftware QuickBooks einen Windows-Server benötigt. Daher wird für Kunden nun eine kostenlose Version der Datenbank für Linux veröffentlicht, so dass QuickBooks etwa auch auf demselben Server laufen kann, auf dem schon andere Dienste liegen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator/-in / Desktop Engineer (m/w/d)
    Robert Koch-Institut, Berlin-Mitte
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)
    Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Allerdings handelt es sich dabei nur um den Datenbank-Server - um letztlich mit QuickBooks arbeiten zu können, wird auch weiter der Windows-Client benötigt. Eine Linux-Variante dieser Software wurde bisher nicht angekündigt; wer den Client unter Linux nutzen möchte, muss also auch in Zukunft auf Software wie Wine oder CrossOver setzen.

QuickBooks Enterprise Solutions 7.0 kostet ab 3.000 US-Dollar inklusive eines Jahres 24/7-Support. Kunden erhalten den Datenbank-Server für Linux ab dem 25. Juni 2007 kostenlos über das Update-Werkzeug der Software oder über die Webseite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

schnubbie 14. Jun 2007

lol... Lexware und Linux. Wie absurd...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /