Abo
  • Services:

QuickBooks kommt auf Linux-Server

Windows-Client wird weiter benötigt

Intuit hat eine Linux-Version der QuickBooks Enterprise Solutions angekündigt - jedoch nur für den Server-Teil. Daten können nun zwar also auch auf Linux-Servern abgelegt werden, zum Zugriff auf diese wird aber auch in Zukunft die Windows-Software benötigt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Man reagiere hiermit auf die Ansprüche des Marktes, heißt es von Intuit. Denn bisher hätten Firmen, selbst wenn ihre Netzwerkinfrastruktur auf Linux lief, für die Buchhaltungssoftware QuickBooks einen Windows-Server benötigt. Daher wird für Kunden nun eine kostenlose Version der Datenbank für Linux veröffentlicht, so dass QuickBooks etwa auch auf demselben Server laufen kann, auf dem schon andere Dienste liegen.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Allerdings handelt es sich dabei nur um den Datenbank-Server - um letztlich mit QuickBooks arbeiten zu können, wird auch weiter der Windows-Client benötigt. Eine Linux-Variante dieser Software wurde bisher nicht angekündigt; wer den Client unter Linux nutzen möchte, muss also auch in Zukunft auf Software wie Wine oder CrossOver setzen.

QuickBooks Enterprise Solutions 7.0 kostet ab 3.000 US-Dollar inklusive eines Jahres 24/7-Support. Kunden erhalten den Datenbank-Server für Linux ab dem 25. Juni 2007 kostenlos über das Update-Werkzeug der Software oder über die Webseite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 95€
  2. 65€
  3. 39€
  4. 199€

schnubbie 14. Jun 2007

lol... Lexware und Linux. Wie absurd...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /