Abo
  • Services:

Angetestet: HTC Touch - Microsofts iPhone-Konkurrent

Besser als das iPhone? Smartphone mit berührungssensitiver Menüsteuerung

Was Apple für sein iPhone plant, hat HTC zumindest so ähnlich schon in sein bald in Deutschland verfügbares Smartphone "Touch" gepackt: eine berührungsempfindliche Menüoberfläche, die das Navigieren vereinfachen soll. Ob dies geglückt ist und was das Gerät sonst noch so zu bieten hat, konnte Golem.de schon mal ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am , yg

HTC Touch
HTC Touch
Das HTC Touch zählt zu den elegantesten Smartphones, die es derzeit in Deutschland zu kaufen gibt. Mit 99,9 x 59 x 14,7 mm und 113 Gramm ist es nämlich eines der schlankesten Geräte auf dem Markt. Um das Gerät so klein und flach bauen zu können, ist HTC allerdings ein paar Kompromisse eingegangen: So haben die Taiwanesen auf eine QWERTZ-Tastatur verzichtet, dem Nutzer steht nur eine virtuelle Tastatur zur Verfügung. Die lässt sich aber zur Not statt mit dem Stift auch ganz gut mit dem Finger bedienen. Auch UMTS bzw. HSDPA sucht der Nutzer vergebens. Er kann mit dem Tribandgerät überall dort, wo es keine Hot Spots gibt, lediglich auf das gemächliche GPRS bzw. EDGE zurückgreifen. Kritikpunkte, die auch auf das iPhone zutreffen.

HTC Touch
HTC Touch
Wer diese Wermutstropen akzeptiert, hält ein Gerät mit der derzeit innovativsten Benutzerführung auf dem Markt in Händen. Auf den ersten Blick scheint die Berührungstechnik wie bei dem Modell Chocolate von LG gelöst zu sein. Doch die Technik, die dahinter steckt, ist eine andere: TouchFlo - wie HTC die Menüsteuerung durch Berührung nennt - setzt auf Windows Mobile 6 auf und ist nicht wie bei LG in ein proprietäres Betriebssystem integriert. Die Unterschiede manifestieren sich auch nach außen hin: Das HTC Touch lässt sich - anders als das Chocolate - sogar mit Handschuhen bedienen.

Die sensitive Oberfläche ermöglicht es dem Nutzer, vom Startbildschirm aus mit einem Finger zu den wichtigsten Menüpunkten zu gelangen. Einmal von unten nach oben über das Display streichen reicht aus, um das Menü zu öffnen: daumengroße 3D-ähnliche Icons poppen auf. Einmal quer streichen, und man blättert zum nächsten Menüpunkt: Von den Telefonfunktionen zu PIM und Internet, schließlich zu Multimedia (Musik, Fotos, Videos). Alles schön strukturiert.

Angetestet: HTC Touch - Microsofts iPhone-Konkurrent 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

klaus kirstein 12. Mai 2008

Hallo Hansd, danke für den tipp. kann man die Tasten etwas grösser einstellen, so wie...

Sven Fink 12. Sep 2007

http://www.spbsoftwarehouse.com/products/pocketplus/?de Gibts auch noch kostenlos...

eddo51 09. Sep 2007

ihr seid verdammt peinlich...

grayFalcon 09. Jul 2007

Mit vollkommen offengelegten Schnittstellen, mit einer freien Entwicklungsumgebung? Ist...

proprietär 08. Jul 2007

"setzt auf Windows Mobile 6 auf und ist nicht wie bei LG in ein proprietäres...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den vorigen Modellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /