Abo
  • Services:

Angetestet: HTC Touch - Microsofts iPhone-Konkurrent

Besser als das iPhone? Smartphone mit berührungssensitiver Menüsteuerung

Was Apple für sein iPhone plant, hat HTC zumindest so ähnlich schon in sein bald in Deutschland verfügbares Smartphone "Touch" gepackt: eine berührungsempfindliche Menüoberfläche, die das Navigieren vereinfachen soll. Ob dies geglückt ist und was das Gerät sonst noch so zu bieten hat, konnte Golem.de schon mal ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am , yg

HTC Touch
HTC Touch
Das HTC Touch zählt zu den elegantesten Smartphones, die es derzeit in Deutschland zu kaufen gibt. Mit 99,9 x 59 x 14,7 mm und 113 Gramm ist es nämlich eines der schlankesten Geräte auf dem Markt. Um das Gerät so klein und flach bauen zu können, ist HTC allerdings ein paar Kompromisse eingegangen: So haben die Taiwanesen auf eine QWERTZ-Tastatur verzichtet, dem Nutzer steht nur eine virtuelle Tastatur zur Verfügung. Die lässt sich aber zur Not statt mit dem Stift auch ganz gut mit dem Finger bedienen. Auch UMTS bzw. HSDPA sucht der Nutzer vergebens. Er kann mit dem Tribandgerät überall dort, wo es keine Hot Spots gibt, lediglich auf das gemächliche GPRS bzw. EDGE zurückgreifen. Kritikpunkte, die auch auf das iPhone zutreffen.

HTC Touch
HTC Touch
Wer diese Wermutstropen akzeptiert, hält ein Gerät mit der derzeit innovativsten Benutzerführung auf dem Markt in Händen. Auf den ersten Blick scheint die Berührungstechnik wie bei dem Modell Chocolate von LG gelöst zu sein. Doch die Technik, die dahinter steckt, ist eine andere: TouchFlo - wie HTC die Menüsteuerung durch Berührung nennt - setzt auf Windows Mobile 6 auf und ist nicht wie bei LG in ein proprietäres Betriebssystem integriert. Die Unterschiede manifestieren sich auch nach außen hin: Das HTC Touch lässt sich - anders als das Chocolate - sogar mit Handschuhen bedienen.

Die sensitive Oberfläche ermöglicht es dem Nutzer, vom Startbildschirm aus mit einem Finger zu den wichtigsten Menüpunkten zu gelangen. Einmal von unten nach oben über das Display streichen reicht aus, um das Menü zu öffnen: daumengroße 3D-ähnliche Icons poppen auf. Einmal quer streichen, und man blättert zum nächsten Menüpunkt: Von den Telefonfunktionen zu PIM und Internet, schließlich zu Multimedia (Musik, Fotos, Videos). Alles schön strukturiert.

Angetestet: HTC Touch - Microsofts iPhone-Konkurrent 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

klaus kirstein 12. Mai 2008

Hallo Hansd, danke für den tipp. kann man die Tasten etwas grösser einstellen, so wie...

Sven Fink 12. Sep 2007

http://www.spbsoftwarehouse.com/products/pocketplus/?de Gibts auch noch kostenlos...

eddo51 09. Sep 2007

ihr seid verdammt peinlich...

grayFalcon 09. Jul 2007

Mit vollkommen offengelegten Schnittstellen, mit einer freien Entwicklungsumgebung? Ist...

proprietär 08. Jul 2007

"setzt auf Windows Mobile 6 auf und ist nicht wie bei LG in ein proprietäres...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /