Abo
  • Services:

Angetestet: HTC Touch - Microsofts iPhone-Konkurrent

Besser als das iPhone? Smartphone mit berührungssensitiver Menüsteuerung

Was Apple für sein iPhone plant, hat HTC zumindest so ähnlich schon in sein bald in Deutschland verfügbares Smartphone "Touch" gepackt: eine berührungsempfindliche Menüoberfläche, die das Navigieren vereinfachen soll. Ob dies geglückt ist und was das Gerät sonst noch so zu bieten hat, konnte Golem.de schon mal ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am , yg

HTC Touch
HTC Touch
Das HTC Touch zählt zu den elegantesten Smartphones, die es derzeit in Deutschland zu kaufen gibt. Mit 99,9 x 59 x 14,7 mm und 113 Gramm ist es nämlich eines der schlankesten Geräte auf dem Markt. Um das Gerät so klein und flach bauen zu können, ist HTC allerdings ein paar Kompromisse eingegangen: So haben die Taiwanesen auf eine QWERTZ-Tastatur verzichtet, dem Nutzer steht nur eine virtuelle Tastatur zur Verfügung. Die lässt sich aber zur Not statt mit dem Stift auch ganz gut mit dem Finger bedienen. Auch UMTS bzw. HSDPA sucht der Nutzer vergebens. Er kann mit dem Tribandgerät überall dort, wo es keine Hot Spots gibt, lediglich auf das gemächliche GPRS bzw. EDGE zurückgreifen. Kritikpunkte, die auch auf das iPhone zutreffen.

HTC Touch
HTC Touch
Wer diese Wermutstropen akzeptiert, hält ein Gerät mit der derzeit innovativsten Benutzerführung auf dem Markt in Händen. Auf den ersten Blick scheint die Berührungstechnik wie bei dem Modell Chocolate von LG gelöst zu sein. Doch die Technik, die dahinter steckt, ist eine andere: TouchFlo - wie HTC die Menüsteuerung durch Berührung nennt - setzt auf Windows Mobile 6 auf und ist nicht wie bei LG in ein proprietäres Betriebssystem integriert. Die Unterschiede manifestieren sich auch nach außen hin: Das HTC Touch lässt sich - anders als das Chocolate - sogar mit Handschuhen bedienen.

Die sensitive Oberfläche ermöglicht es dem Nutzer, vom Startbildschirm aus mit einem Finger zu den wichtigsten Menüpunkten zu gelangen. Einmal von unten nach oben über das Display streichen reicht aus, um das Menü zu öffnen: daumengroße 3D-ähnliche Icons poppen auf. Einmal quer streichen, und man blättert zum nächsten Menüpunkt: Von den Telefonfunktionen zu PIM und Internet, schließlich zu Multimedia (Musik, Fotos, Videos). Alles schön strukturiert.

Angetestet: HTC Touch - Microsofts iPhone-Konkurrent 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. ab je 2,49€ kaufen
  4. (Prime Video)

klaus kirstein 12. Mai 2008

Hallo Hansd, danke für den tipp. kann man die Tasten etwas grösser einstellen, so wie...

Sven Fink 12. Sep 2007

http://www.spbsoftwarehouse.com/products/pocketplus/?de Gibts auch noch kostenlos...

eddo51 09. Sep 2007

ihr seid verdammt peinlich...

grayFalcon 09. Jul 2007

Mit vollkommen offengelegten Schnittstellen, mit einer freien Entwicklungsumgebung? Ist...

proprietär 08. Jul 2007

"setzt auf Windows Mobile 6 auf und ist nicht wie bei LG in ein proprietäres...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /