Abo
  • Services:

Angetestet: HTC Touch - Microsofts iPhone-Konkurrent

HTC Touch
HTC Touch
Das funktioniert ziemlich intuitiv, anfangs muss man jedoch ein wenig herumprobieren, mit welcher Geschwindigkeit und Festigkeit das Display gestreichelt werden will. Schade, dass es - von einer Scrollfunktion abgesehen - in den tieferen Menüebenen mit den Streicheleinheiten vorbei ist. Innerhalb der Applikationen wird das Handy so bedient, wie es Windows Mobile 6 üblicherweise vorsieht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg

Die berührungsfreundliche Oberfläche erstreckt sich über das 2,8 Zoll große Display, das allerdings nur bis zu 65.536 Farben bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln darstellt. Sonnenlichttauglich ist das Gerät praktisch überhaupt nicht: Knallt die Sonne direkt aufs Display, sind die Inhalte kaum noch zu lesen.

Der Startbildschirm zeigt ähnlich wie der Desktop auf dem PC die Uhrzeit, Nachrichteneingänge und Anrufe an, außerdem lässt sich direkt das Wetter abfragen - allerdings um den Preis einer Verbindung ins Internet. Außerdem gelangt der Nutzer vom Startbildschirm direkt in den "Launcher", damit ist eine Art Übersichtsseite für häufig genutzte Funktionen gemeint. Auf diese Weise ist man mit zweimal Antippen beispielsweise gleich im Media-Player.

 

Das HTC Touch kann Kurznachrichten und E-Mails versenden sowie Office-Dokumente bearbeiten. Beim Formulieren des Textes lässt sich einstellen, ab wie vielen Buchstaben die Texterkennung Wortvorschläge machen soll, und zwar nicht nur für einzelne Wörter, sondern für bis zu vier Wörter am Stück. Wer viele Standardnachrichten schreibt, hat praktisch kaum noch Tipparbeit zu bewältigen. Eine sehr hilfreiche Angelegenheit.

HTC Touch
HTC Touch
Da HTC sein neues Flaggschiff nicht unbedingt als Business-Gerät versteht, finden sich auch Multimediafunktionen wie ein Musik- und Video-Player zum Abspielen von Videos als MPEG4-Dateien und Musikdateien in den Formaten AAC, AAC+, eAAC+, MP3, WMA und WAV sowie eine 2-Megapixel-Kamera an Bord. Doch allzu viel darf man davon nicht erwarten: Die 2-Megapixel-Kamera besitzt weder Autofokus noch Blitz, fertigt aber bei ordentlichem Licht verwertbare Bilder an. Bei Dämmerlicht leiden die Fotos wie bei fast allen Handykameras an gut sichtbarem Bildrauschen. Es lassen sich Auflösung und Bildqualität, Weißabgleich, Effekte und mitten- oder spotbetontes Scharfstellen einstellen, Motivprogramme aber fehlen. Die Bedienung gelingt intuitiv, das Aktivieren der Kamera (Druck auf den Auslöser am Rand) dauert mit 4-5 Sekunden eine kleine Ewigkeit.

 Angetestet: HTC Touch - Microsofts iPhone-KonkurrentAngetestet: HTC Touch - Microsofts iPhone-Konkurrent 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 119,90€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

klaus kirstein 12. Mai 2008

Hallo Hansd, danke für den tipp. kann man die Tasten etwas grösser einstellen, so wie...

Sven Fink 12. Sep 2007

http://www.spbsoftwarehouse.com/products/pocketplus/?de Gibts auch noch kostenlos...

eddo51 09. Sep 2007

ihr seid verdammt peinlich...

grayFalcon 09. Jul 2007

Mit vollkommen offengelegten Schnittstellen, mit einer freien Entwicklungsumgebung? Ist...

proprietär 08. Jul 2007

"setzt auf Windows Mobile 6 auf und ist nicht wie bei LG in ein proprietäres...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /