Abo
  • IT-Karriere:

Werbebannerverwaltung OpenAds erhält 5 Millionen US-Dollar

Beschleunigung der Produktentwicklung und Ausbau des Teams auf der Agenda

Die kostenlose Open-Source-Bannerverwaltung OpenAds erhält 5 Millionen US-Dollar Venture-Kapital von Index Ventures sowie First Round Capital, Mangrove Capital Partners und O'Reilly AlphaTech Ventures. Das Unternehmen, das hinter OpenAds steht, sitzt in London und plant, mit den Geldern seine Produktentwicklung zu beschleunigen und sein Team zu erweitern.

Artikel veröffentlicht am ,

Ursprünglich war OpenAds eine Technikabteilung innerhalb von Unanimis, einem britischen Anzeigenunternehmen, und wurde dann als eigenständiges Unternehmen ausgegründet. Die Investoren Bernard Dalle und Saul Klein von Index Ventures sowie Gerard Lopez von Mangrove Capital werden zusammen mit Damon Reeve von Unanimis im Bord of Directors von Openads tätig werden.

Die Macher von OpenAds geben an, dass ihre Lösung in 140 Ländern von insgesamt mehr als 20.000 Publishern eingesetzt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 849,00€ (Bestpreis!)
  4. 169,00€

Adnae 14. Jun 2007

Hallo, das heisst "Board of Directors" nicht "Bord of Directors" :-) Und ich glaube man...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
    e.Go Life
    Ein Auto, das lächelt

    Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
    2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

      •  /