Kleines BladeCenter von IBM

BladeCenter "S" nimmt sechs Server-Blades auf

IBM hat ein verkleinertes, integriertes Blade-Server-System vorgestellt, mit dem sich Platz sparen und der Energieverbrauch verringern lassen soll. Das System wird vor allem zur Konsolidierung von Serverparks positioniert.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut IBM soll das neue BladeCenter "S" durchschnittlich 25 bis 45 Server ersetzen. Dabei passt es sogar auf einen Schreibtisch und kann an einer normalen 230-V-Steckdose betrieben werden.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Specialist Identity & Access Management (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Web-Entwickler (m/w/d) für E-Commerce & Webshop B2C
    Ricosta Schuhfabriken GmbH, Donaueschingen
Detailsuche

IBM betont zudem die einfache Konfiguration, die einer "wizardbasierten" Installationsanweisung folgt und nicht schwieriger sein soll als die eines PCs. Einmal verkabelt startet eine Management-Konsole, über die die einzelnen Blades gesteuert werden können.

Das IBM BladeCenter S soll voraussichtlich im dritten Quartal 2007 verfügbar sein. Preise nannte IBM noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

geneigter Leser 14. Jun 2007

So viel Kultur hätte ich dem Golem-Forum gar nicht zugetraut. Chapeau....

HerrHorst 14. Jun 2007

Also ich frag mich ja wer wirklich Interesse an einem BladeCenter S hat, wenn man ein...

HollaTrolla 14. Jun 2007

Tja ein Mini-Blade-Center für "normale" Stromleitungen wäre schnmal ein Fortschritt...

Herr S. aus L... 14. Jun 2007

Also ich hab auf der IBM Seite rumgeschnüffelt aber kein BladeCenter S finden können...

Sparwitz 14. Jun 2007

SCNR


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /