Abo
  • Services:

Dünnes Kamera-Handy von Sony Ericsson

UMTS-Mobiltelefon mit Bluetooth und Steckplatz für Memory Stick Micro

Mit dem K530i stellt Sony Ericsson ein neues UMTS-Handy vor, das vor allem den durchschnittlichen Handy-Kunden anvisiert. Das Taschentelefon ist mit einer 2-Megapixel-Kamera, einem Musik-Player, Bluetooth A2DP und einem Speicherkartensteckplatz ausgestattet. Für einen Preis von 300,- Euro kann die Ausstattung überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

K530i
K530i
Der 2-Megapixel-Kamera im K530i steht ein 2,5faches Digitalzoom zur Seite. Bilder zeigt das 2 Zoll große TFT-Display bei einer Auflösung von 220 x 176 Pixeln und einer maximalen Farbanzahl von 262.144 Farben. Geschossene Fotos lassen sich auf ein Fotoblog laden, damit Freunde und Bekannte bequem darauf zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Für Fotos und Videoclips besitzt das Handy nur einen geringen internen Speicher von gerade mal 16 MByte. Immerhin lässt sich dieser über einen Steckplatz für Memory Stick Micro erweitern. Eine Speicherkarte liegt dem Gerät leider nicht bei. Für die musikalische Ablenkung sorgt ein UKW-Radio sowie ein Musik-Player. Durch Unterstützung des Bluetooth-Profils A2DP gelangt Stereoton auch drahtlos auf entsprechende Bluetooth-Geräte.

K530i
K530i
Wie auch die Walkman-Handys W910i und W960i unterstützt das K530i TrackID, um Lieder zu identifizieren. Dazu wird ein Mitschnitt eines Musikstücks an einen zentralen Server zur Erkennung gesendet und der Nutzer erhält so Titel und Interpret eines Liedes.

K530i
K530i
Auch beim 102 x 46 x 14 mm messenden K530i entschied sich Sony Ericsson für den HTML-Browser NetFront von Access, der zudem RSS-Feeds unterstützt. Mitgeliefert wird bereits die Online-Anwendung "Weather Access", über die sich Wetterberichte besonders einfach abrufen lassen sollen. Außerdem steckt in dem Taschentelefon ein E-Mail-Client mit Push-Unterstützung, zu der keine weiteren Angaben gemacht wurden.

Das UMTS-Handy unterstützt zudem als Tri-Band-Gerät die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und bietet ferner GPRS, aber weder EDGE noch HSDPA. Daten können ansonsten per Bluetooth oder USB ausgetauscht werden. Das 92 Gramm wiegende Handy erreicht mit einer Akkuladung im UMTS-Betrieb eine Sprechdauer von gerade mal 3 Stunden, die sich im GSM-Betrieb auf 9 Stunden erhöht. In allen Netzen wird die Stand-by-Zeit mit rund 16,5 Tagen angegeben.

Im dritten Quartal 2007 will Sony Ericsson das K530i zum Preis von 299,- Euro auf den Markt bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

fettfleisch 18. Jun 2007

Schoen dass du mit all den Funktionen was anfangen kannst. Ich persoenlich halte sie fuer...

Wissender 15. Jun 2007

Das ist natürlich Imap4 Idle, wie schon in anderen Ericsson-Handies auch. Siehe auch...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /