Dünnes Kamera-Handy von Sony Ericsson

UMTS-Mobiltelefon mit Bluetooth und Steckplatz für Memory Stick Micro

Mit dem K530i stellt Sony Ericsson ein neues UMTS-Handy vor, das vor allem den durchschnittlichen Handy-Kunden anvisiert. Das Taschentelefon ist mit einer 2-Megapixel-Kamera, einem Musik-Player, Bluetooth A2DP und einem Speicherkartensteckplatz ausgestattet. Für einen Preis von 300,- Euro kann die Ausstattung überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

K530i
K530i
Der 2-Megapixel-Kamera im K530i steht ein 2,5faches Digitalzoom zur Seite. Bilder zeigt das 2 Zoll große TFT-Display bei einer Auflösung von 220 x 176 Pixeln und einer maximalen Farbanzahl von 262.144 Farben. Geschossene Fotos lassen sich auf ein Fotoblog laden, damit Freunde und Bekannte bequem darauf zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg KVBW, Karlsruhe
  2. Product Manager:in
    dicomsys GmbH, Leverkusen
Detailsuche

Für Fotos und Videoclips besitzt das Handy nur einen geringen internen Speicher von gerade mal 16 MByte. Immerhin lässt sich dieser über einen Steckplatz für Memory Stick Micro erweitern. Eine Speicherkarte liegt dem Gerät leider nicht bei. Für die musikalische Ablenkung sorgt ein UKW-Radio sowie ein Musik-Player. Durch Unterstützung des Bluetooth-Profils A2DP gelangt Stereoton auch drahtlos auf entsprechende Bluetooth-Geräte.

K530i
K530i
Wie auch die Walkman-Handys W910i und W960i unterstützt das K530i TrackID, um Lieder zu identifizieren. Dazu wird ein Mitschnitt eines Musikstücks an einen zentralen Server zur Erkennung gesendet und der Nutzer erhält so Titel und Interpret eines Liedes.

K530i
K530i
Auch beim 102 x 46 x 14 mm messenden K530i entschied sich Sony Ericsson für den HTML-Browser NetFront von Access, der zudem RSS-Feeds unterstützt. Mitgeliefert wird bereits die Online-Anwendung "Weather Access", über die sich Wetterberichte besonders einfach abrufen lassen sollen. Außerdem steckt in dem Taschentelefon ein E-Mail-Client mit Push-Unterstützung, zu der keine weiteren Angaben gemacht wurden.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das UMTS-Handy unterstützt zudem als Tri-Band-Gerät die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und bietet ferner GPRS, aber weder EDGE noch HSDPA. Daten können ansonsten per Bluetooth oder USB ausgetauscht werden. Das 92 Gramm wiegende Handy erreicht mit einer Akkuladung im UMTS-Betrieb eine Sprechdauer von gerade mal 3 Stunden, die sich im GSM-Betrieb auf 9 Stunden erhöht. In allen Netzen wird die Stand-by-Zeit mit rund 16,5 Tagen angegeben.

Im dritten Quartal 2007 will Sony Ericsson das K530i zum Preis von 299,- Euro auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fettfleisch 18. Jun 2007

Schoen dass du mit all den Funktionen was anfangen kannst. Ich persoenlich halte sie fuer...

Wissender 15. Jun 2007

Das ist natürlich Imap4 Idle, wie schon in anderen Ericsson-Handies auch. Siehe auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nahverkehr für 9 Euro
Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
Ein Bericht von Martin Wolf

Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
Artikel
  1. MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
    MX Master 3S
    Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

    Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

  2. Activision Blizzard: Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio
    Activision Blizzard
    Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio

    Nach monatenlangem Kampf - spürbar durch Bugs in Call of Duty - hat die QA-Abteilung von Raven Software eine Arbeitnehmervertertung gewählt.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /