Abo
  • Services:

Zwei Einfach-Handys mit Symbol-Display

Klapp-Handy von Sony Ericsson mit 1,3-Megapixel-Kamera

Sony Ericsson hat mit dem Z320i und dem Z250i zwei neue Mobiltelefone mit grundlegenden Handy-Funktionen vorgestellt. Beide Taschentelefone bieten einen Klappmechanismus und sind mit einem speziellen Außendisplay ausgestattet. Dieses informiert über Ereignisse mit speziellen Icons und ist im Falle des Z250i bei Inaktivität kaum sichtbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Z320i
Z320i
Über das Icon-Display werden eingehende Anrufe, Nachrichten oder andere Statusinformationen über spezielle Icons dargestellt. Damit spart sich Sony Ericsson den Einbau eines aufwendigen Außendisplays. Dadurch können weniger Informationen abgerufen werden, wenn das Klapp-Handy geschlossen ist, als wenn ein herkömmliches Außendisplay zum Einsatz kommt.

Stellenmarkt
  1. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München
  2. VMT GmbH, Bruchsal

Im Z320i steckt eine 1,3-Megapixel-Kamera mit 4fachem Digitalzoom und das Hauptdisplay kommt in TFT-Bauweise. Es ist 1,8 Zoll groß und zeigt darauf bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln maximal 65.536 Farben. Der interne Speicher des Taschentelefons fasst 12 MByte und kann nicht erweitert werden. Für einen drahtlosen Datenaustausch enthält das 87 x 47 x 20 mm messende Handy eine Infrarotschnittstelle.

Z250i
Z250i
Etwas spartanischer ist das Z250i ausgerüstet. Es bietet nur ein CSTN-Display als Hauptbildschirm, das 1,8 Zoll misst und bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln bis zu 65.536 Farben anzeigt. Für Fotoschnappschüsse gibt es im 85 x 47 x 19,5 mm messenden Mobiltelefon eine VGA-Kamera. In den Speicher passen 10 MByte an Daten, erweiterbar ist auch dieser nicht.

In beiden Mobiltelefonen steckt ein Browser nach WAP 2.0 sowie eine Java-Engine und beide Modelle bieten eine Freisprechfunktion. Beide Handys funken auf den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützen den Datenfunk per GPRS. Auch die Akkulaufzeiten sind bei beiden Modellen identisch, die jeweils 90 Gramm wiegen. So hält der Akku bei Dauergesprächen rund 7 Stunden und muss im Bereitschaftsmodus nach 12,5 Tagen wieder aufgeladen werden.

Sony Ericsson will beide Modelle im dritten Quartal 2007 in die Läden bringen. Das Z320i soll dann für 149,- Euro ohne Vertrag zu haben sein, die Gehäuseschalen sind austauschbar. Das Z250i bekommt man bereits zum Preis von 129,- Euro ohne Vertrag.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€

Teladi 17. Jun 2007

jop.. hat doch alles was ein außendisplay braucht oder?

teuer 15. Jun 2007

...trollig...

Nokia E60 15. Jun 2007

Nokia E60 und das w950i und das m600i sony Ericsson.

TheSnake69 15. Jun 2007

so ein proprietärer Fummelanschluß mit Haltekrallen, die nach dem 50. Anstecken...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /