Abo
  • Services:

Zwei Einfach-Handys mit Symbol-Display

Klapp-Handy von Sony Ericsson mit 1,3-Megapixel-Kamera

Sony Ericsson hat mit dem Z320i und dem Z250i zwei neue Mobiltelefone mit grundlegenden Handy-Funktionen vorgestellt. Beide Taschentelefone bieten einen Klappmechanismus und sind mit einem speziellen Außendisplay ausgestattet. Dieses informiert über Ereignisse mit speziellen Icons und ist im Falle des Z250i bei Inaktivität kaum sichtbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Z320i
Z320i
Über das Icon-Display werden eingehende Anrufe, Nachrichten oder andere Statusinformationen über spezielle Icons dargestellt. Damit spart sich Sony Ericsson den Einbau eines aufwendigen Außendisplays. Dadurch können weniger Informationen abgerufen werden, wenn das Klapp-Handy geschlossen ist, als wenn ein herkömmliches Außendisplay zum Einsatz kommt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Im Z320i steckt eine 1,3-Megapixel-Kamera mit 4fachem Digitalzoom und das Hauptdisplay kommt in TFT-Bauweise. Es ist 1,8 Zoll groß und zeigt darauf bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln maximal 65.536 Farben. Der interne Speicher des Taschentelefons fasst 12 MByte und kann nicht erweitert werden. Für einen drahtlosen Datenaustausch enthält das 87 x 47 x 20 mm messende Handy eine Infrarotschnittstelle.

Z250i
Z250i
Etwas spartanischer ist das Z250i ausgerüstet. Es bietet nur ein CSTN-Display als Hauptbildschirm, das 1,8 Zoll misst und bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln bis zu 65.536 Farben anzeigt. Für Fotoschnappschüsse gibt es im 85 x 47 x 19,5 mm messenden Mobiltelefon eine VGA-Kamera. In den Speicher passen 10 MByte an Daten, erweiterbar ist auch dieser nicht.

In beiden Mobiltelefonen steckt ein Browser nach WAP 2.0 sowie eine Java-Engine und beide Modelle bieten eine Freisprechfunktion. Beide Handys funken auf den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützen den Datenfunk per GPRS. Auch die Akkulaufzeiten sind bei beiden Modellen identisch, die jeweils 90 Gramm wiegen. So hält der Akku bei Dauergesprächen rund 7 Stunden und muss im Bereitschaftsmodus nach 12,5 Tagen wieder aufgeladen werden.

Sony Ericsson will beide Modelle im dritten Quartal 2007 in die Läden bringen. Das Z320i soll dann für 149,- Euro ohne Vertrag zu haben sein, die Gehäuseschalen sind austauschbar. Das Z250i bekommt man bereits zum Preis von 129,- Euro ohne Vertrag.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  2. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)
  3. 47,99€ (Bestpreis!)
  4. 369€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Teladi 17. Jun 2007

jop.. hat doch alles was ein außendisplay braucht oder?

teuer 15. Jun 2007

...trollig...

Nokia E60 15. Jun 2007

Nokia E60 und das w950i und das m600i sony Ericsson.

TheSnake69 15. Jun 2007

so ein proprietärer Fummelanschluß mit Haltekrallen, die nach dem 50. Anstecken...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /