Abo
  • Services:

Zwei Einfach-Handys mit Symbol-Display

Klapp-Handy von Sony Ericsson mit 1,3-Megapixel-Kamera

Sony Ericsson hat mit dem Z320i und dem Z250i zwei neue Mobiltelefone mit grundlegenden Handy-Funktionen vorgestellt. Beide Taschentelefone bieten einen Klappmechanismus und sind mit einem speziellen Außendisplay ausgestattet. Dieses informiert über Ereignisse mit speziellen Icons und ist im Falle des Z250i bei Inaktivität kaum sichtbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Z320i
Z320i
Über das Icon-Display werden eingehende Anrufe, Nachrichten oder andere Statusinformationen über spezielle Icons dargestellt. Damit spart sich Sony Ericsson den Einbau eines aufwendigen Außendisplays. Dadurch können weniger Informationen abgerufen werden, wenn das Klapp-Handy geschlossen ist, als wenn ein herkömmliches Außendisplay zum Einsatz kommt.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen

Im Z320i steckt eine 1,3-Megapixel-Kamera mit 4fachem Digitalzoom und das Hauptdisplay kommt in TFT-Bauweise. Es ist 1,8 Zoll groß und zeigt darauf bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln maximal 65.536 Farben. Der interne Speicher des Taschentelefons fasst 12 MByte und kann nicht erweitert werden. Für einen drahtlosen Datenaustausch enthält das 87 x 47 x 20 mm messende Handy eine Infrarotschnittstelle.

Z250i
Z250i
Etwas spartanischer ist das Z250i ausgerüstet. Es bietet nur ein CSTN-Display als Hauptbildschirm, das 1,8 Zoll misst und bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln bis zu 65.536 Farben anzeigt. Für Fotoschnappschüsse gibt es im 85 x 47 x 19,5 mm messenden Mobiltelefon eine VGA-Kamera. In den Speicher passen 10 MByte an Daten, erweiterbar ist auch dieser nicht.

In beiden Mobiltelefonen steckt ein Browser nach WAP 2.0 sowie eine Java-Engine und beide Modelle bieten eine Freisprechfunktion. Beide Handys funken auf den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützen den Datenfunk per GPRS. Auch die Akkulaufzeiten sind bei beiden Modellen identisch, die jeweils 90 Gramm wiegen. So hält der Akku bei Dauergesprächen rund 7 Stunden und muss im Bereitschaftsmodus nach 12,5 Tagen wieder aufgeladen werden.

Sony Ericsson will beide Modelle im dritten Quartal 2007 in die Läden bringen. Das Z320i soll dann für 149,- Euro ohne Vertrag zu haben sein, die Gehäuseschalen sind austauschbar. Das Z250i bekommt man bereits zum Preis von 129,- Euro ohne Vertrag.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 7,99€
  3. 59,49€

Teladi 17. Jun 2007

jop.. hat doch alles was ein außendisplay braucht oder?

teuer 15. Jun 2007

...trollig...

Nokia E60 15. Jun 2007

Nokia E60 und das w950i und das m600i sony Ericsson.

TheSnake69 15. Jun 2007

so ein proprietärer Fummelanschluß mit Haltekrallen, die nach dem 50. Anstecken...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber machbar ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

      •  /