Abo
  • Services:

Neue Bluetooth-Armbanduhr von Sony Ericsson

Steuerung des Mobiltelefons über die Bluetooth-Uhr

In Zusammenarbeit mit Fossil hat Sony Ericsson eine neue Bluetooth-Armbanduhr für Herren vorgestellt, die in drei Varianten angeboten wird. Je nach Einsatzzweck sollen damit verschiedene Zielgruppen angesprochen werden. Alle Armbanduhren sind mit einem analogen Ziffernblatt ausgestattet und zeigen in einem OLED-Display eingehende Anrufe und Statusinformationen.

Artikel veröffentlicht am ,

MBW-150
MBW-150
Das im analogen Ziffernblatt integrierte OLED-Display soll bei Inaktivität nicht weiter auffallen, so dass sich die Neuvorstellungen dann nicht von herkömmlichen Armbanduhren unterscheiden sollen. Offenbar legt Sony Ericsson großen Wert darauf, dass die technischen Möglichkeiten der Zeitmesser nicht in den Vordergrund treten. Im Falle eines Anrufs erscheint die Rufnummer oder der Name des Anrufers im OLED-Display und die Uhr vibriert, um diskret auf den Anruf hinzuweisen. Außerdem informiert das OLED-Display über neu eingegangene Kurznachrichten oder MMS.

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Mit einem Druckknopf lassen sich eingehende Anrufe annehmen oder abweisen. Wird das Telefonat angenommen und der Uhrenbesitzer trägt gerade ein passendes Headset am Ohr oder betreibt das Telefon an einer Autofreisprechanlage, muss das Mobiltelefon nicht umständlich aus der Tasche genommen werden. Ein Blick auf das Uhren-Display genügt, um sich über den Anruf zu informieren. Das Uhrenglas soll gegen Kratzer immun sein und so immer für gute Sicht sorgen.

MBW-150
MBW-150
Neben der Anrufsteuerung kann der Zeitmesser auch dazu benutzt werden, die Musikfunktionen eines Mobiltelefons zu steuern. Neben dem Titelsprung ist auch eine Lautstärkeregelung per Armbanduhr möglich. Die Daten gelangen per Bluetooth 2.0 auf den Zeitmesser und falls die Bluetooth-Verbindung zwischen Uhr und Mobiltelefon abbricht, vibriert die Uhr und weist so auf diesen Umstand hin.

Die Energieversorgung übernimmt ein Akku in der Armbanduhr, der bei ständig aktiver Bluetooth-Verbindung 7 Tage durchhält. Bei Verzicht auf die Bluetooth-Verbindung verlängert sich die Akkulaufzeit auf 14 Tage.

Sony Ericsson will die Bluetooth-Armbanduhr MBW-150 für Herren in drei Varianten im vierten Quartal 2007 auf den Markt bringen. Das Modell Executive Edition ist mit einem Metallarmband versehen, wiegt 182 Gramm und soll 299,- Euro kosten. Für 269,- Euro gibt es die Music Edition oder die Classic Edition, die beide ein Lederarmband besitzen und auf ein Gewicht von 85 respektive 77 Gramm kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

zomg 25. Sep 2008

verrückte situation: jemand ruft dich an oder schreibt dir ne sms und du schaust auf die...

zomg 25. Sep 2008

aber dann hat man doch garkeinen grund mehr alle 3 minuten in der bahn tracsk zu...

n8fox 15. Jun 2007

Der "hidden" oder "undiscoverable" Modus für Bluetoothgeräte ist ein Placebo. Manche...

Nelson 15. Jun 2007

Deine Mudda du McDonalds kind verrecke!!!

der wismann 15. Jun 2007

Also an den Bildern kann man schon recht deutlich erkennen, dass die MusicEdition kein...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /