Abo
  • Services:

Sparangebot für Online-Banking per Chipkarte

Software StarMoney 6.0 im Paket mit Kartenlesegerät

Zu einem Sonderpreis wird ab sofort die Online-Banking-Software StarMoney 6.0 im Paket mit einem Kartenlesegerät für entsprechende Chipkarten angeboten. Damit sollen Bankkunden dazu gebracht werden, ihre Bankgeschäfte im Internet über eine Chipkarte per HBCI abzuwickeln, anstatt das PIN-TAN-Verfahren zu wählen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Angebot stammt von dem Industriezusammenschluss Sicherheitsoffensive 2007, wohinter die Firmen Reiner SCT sowie Star Finanz und die Initiative GeldKarte zählen. Ab einem Preis von 69,- Euro können Interessierte die Banking-Software StarMoney in der Version 6.0 zusammen mit einem Chipkartenlesegerät erwerben.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Wustermark bei Berlin

Die Sicherheitsoffensive will damit das Online-Banking per HBCI-Verfahren mit Chipkarte durchsetzen und Online-Banking-Kunden davon abbringen, das verbreitete PIN-/TAN-Verfahren zu wählen. Letzteres ist in der Vergangenheit immer wieder Ziel von Phishing-Angriffen geworden. Das HBCI-Verfahren setzt zwingend eine Chipkarte voraus. Nur der Besitz dieser Karte samt einem dazugehörigen Kennwort erlaubt den Zugriff auf die Online-Kontoinformationen. Das HBCI-Verfahren gilt derzeit als besonders sicher.

Die Software StarMoney 6.0 gibt es mit zwei unterschiedlichen CyberJack-Chipkartenlesegeräten. Das Gerät der Sicherheitsklasse 2 besitzt eine eigene Tastatur, so dass eine PIN-Eingabe nicht von Kriminellen über ein Trojanisches Pferd ausgespäht werden kann. Dieses Paket wird zum Preis von 69,- Euro angeboten und kostet nach Angaben der Offensive sonst 114,50 Euro. Mit einem Lesegerät der Sicherheitsklasse 3 kostet StarMoney 6.0 dann 99,- Euro. Diese Geräte haben zusätzlich ein eigenes Display, um die Daten vor der Signatur prüfen zu können. Normalerweise soll dieses Paket sonst 174,80 Euro kosten.

Beide Produktpakete sollen bei teilnehmenden Banken und Sparkassen sowie den Initiatoren der Sicherheitsoffensive 2007 erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Josef Huber 23. Jul 2007

hallo, möchte auch mal kurz zu diesem Thema Stellung nehmen. Kann "Nyx" nur voll und...

attac 15. Jun 2007

auch mal *nachgewühlt* http://www.kobil.de/index.php?id=444&type=7&L=1 da ist nichts auf...

XeniosZeus 14. Jun 2007

Unter Auswertungen - Kontoauszüge kann das Valuta Start- und Enddatum eingegeben werden.

Joachim2007 14. Jun 2007

HBCI ist genial, ich nutze es schon seit über zwei Jahren. Doch es gibt nicht sehr viele...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
    3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

      •  /