Abo
  • Services:

Sparangebot für Online-Banking per Chipkarte

Software StarMoney 6.0 im Paket mit Kartenlesegerät

Zu einem Sonderpreis wird ab sofort die Online-Banking-Software StarMoney 6.0 im Paket mit einem Kartenlesegerät für entsprechende Chipkarten angeboten. Damit sollen Bankkunden dazu gebracht werden, ihre Bankgeschäfte im Internet über eine Chipkarte per HBCI abzuwickeln, anstatt das PIN-TAN-Verfahren zu wählen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Angebot stammt von dem Industriezusammenschluss Sicherheitsoffensive 2007, wohinter die Firmen Reiner SCT sowie Star Finanz und die Initiative GeldKarte zählen. Ab einem Preis von 69,- Euro können Interessierte die Banking-Software StarMoney in der Version 6.0 zusammen mit einem Chipkartenlesegerät erwerben.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Die Sicherheitsoffensive will damit das Online-Banking per HBCI-Verfahren mit Chipkarte durchsetzen und Online-Banking-Kunden davon abbringen, das verbreitete PIN-/TAN-Verfahren zu wählen. Letzteres ist in der Vergangenheit immer wieder Ziel von Phishing-Angriffen geworden. Das HBCI-Verfahren setzt zwingend eine Chipkarte voraus. Nur der Besitz dieser Karte samt einem dazugehörigen Kennwort erlaubt den Zugriff auf die Online-Kontoinformationen. Das HBCI-Verfahren gilt derzeit als besonders sicher.

Die Software StarMoney 6.0 gibt es mit zwei unterschiedlichen CyberJack-Chipkartenlesegeräten. Das Gerät der Sicherheitsklasse 2 besitzt eine eigene Tastatur, so dass eine PIN-Eingabe nicht von Kriminellen über ein Trojanisches Pferd ausgespäht werden kann. Dieses Paket wird zum Preis von 69,- Euro angeboten und kostet nach Angaben der Offensive sonst 114,50 Euro. Mit einem Lesegerät der Sicherheitsklasse 3 kostet StarMoney 6.0 dann 99,- Euro. Diese Geräte haben zusätzlich ein eigenes Display, um die Daten vor der Signatur prüfen zu können. Normalerweise soll dieses Paket sonst 174,80 Euro kosten.

Beide Produktpakete sollen bei teilnehmenden Banken und Sparkassen sowie den Initiatoren der Sicherheitsoffensive 2007 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Josef Huber 23. Jul 2007

hallo, möchte auch mal kurz zu diesem Thema Stellung nehmen. Kann "Nyx" nur voll und...

attac 15. Jun 2007

auch mal *nachgewühlt* http://www.kobil.de/index.php?id=444&type=7&L=1 da ist nichts auf...

XeniosZeus 14. Jun 2007

Unter Auswertungen - Kontoauszüge kann das Valuta Start- und Enddatum eingegeben werden.

Joachim2007 14. Jun 2007

HBCI ist genial, ich nutze es schon seit über zwei Jahren. Doch es gibt nicht sehr viele...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /