Abo
  • Services:

Spieletest: Driver 76 - Wiederbelebung eines Klassikers?

Neues Driver-Spiel erscheint exklusiv für die PSP

Videospielveteranen werden sich erinnern können: Als Driver 1999 erschien, beklagten sich zwar viele Spieler über den extrem hohen Schwierigkeitsgrad, auf Grund eines spannenden Gameplays und toller Atmosphäre erlangte der Rennspiel-Action-Mix aber schnell Kultstatus. Die Fortsetzungen konnten allerdings nie an den Erfolg des Erstwerkes anknüpfen und machten der Driver-Lizenz keine Ehre - vor allem miese Umsetzungen wie Driv3r zerstörten den einst guten Ruf. Mit Driver 76 versucht Ubisoft, denen die Driver-Lizenz mittlerweile gehört, einen Neuanfang - diesmal auf der PSP.

Artikel veröffentlicht am ,

Driver 76 (PSP)
Driver 76 (PSP)
Der Titel spielt im Jahr 1976, also zwei Jahre vor den Geschehnissen aus Driver Parallel Lines. Es geht um einen aufstrebenden Untergrund-Gangster, der zum Helden des Verbrechens werden will und sich dazu nach und nach hocharbeiten muss - die Parallelen zur GTA-Serie sind eben nicht nur spielerischer, sondern auch inhaltlicher Natur.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Driver 76
Driver 76
Die meisten Missionen sind Fahraufträge - es geht also darum, sich im Auto Verfolgungsjagden zu liefern, Eskorte zu spielen, diverse Extras einzusammeln und natürlich Überfälle zu organisieren. Nur von Zeit zu Zeit trägt man seine diversen Waffen auch mal zu Fuß durch die Stadt, diese Aufträge lassen sich dann allerdings nicht nur deutlich schwammiger steuern, es fehlt ihnen meist auch an Spannung und Dynamik. Für Abwechslung sorgen kleinere Minispiele, in denen sich etwa als Taxifahrer verdingt werden darf.

Akustisch und grafisch fängt Driver 76 die Siebziger-Jahre-Atmosphäre gekonnt ein, Detailgrad und Effekte wissen zu überzeugen, werden aber mit einigen Rucklern und teils extremen Ladezeiten erkauft. Gravierender fällt allerdings der eher geringe Spielumfang auf: Mehr als acht Stunden wird man für die Missionen kaum benötigen, zumal sich die Ki eher mäßig intelligent verhält. Auch der Mehrspieler-Modus wirkt eher lieblos aufgesetzt und kann mit seinen Rennduellen nur begrenzt fesseln.

Driver 76 ist für PlayStation Portable bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 40,- Euro.

Fazit:
Mit Driver 76 ist den Entwicklern von Sumo Entertainment und Ubisoft ein solider GTA-Klon für die PSP gelungen, der durchaus ein paar Stunden gut unterhalten kann - einige der Fahrmissionen überzeugen durch viel Spannung und Abwechslung. An die Klasse des ersten Driver-Spiels kann das Ganze trotzdem nicht anknüpfen: Zu bieder und stereotyp ist das Gameplay, zu überraschungsarm die Story.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€

HulluMulluh 14. Jun 2007

Nana, ich find den Kommentar sehr gut :)

Missingno. 14. Jun 2007

Präzise, sekunden- und millimetergenau Markierungen treffen? Man durfte doch sogar bis...

Wurschti 14. Jun 2007

Ich hab jetzt noch nicht ganz verstanden, von welchem Hersteller der Driver genau war...

sAm_vdP 13. Jun 2007

Mal TDR2000 http://www.mobygames.com/game/windows/carmageddon-tdr-2000 ausprobiert? Kommt...

Winamper 13. Jun 2007

Hab mich auch gefragt ob ich schon so lange im Genre bin...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /