Sonys Notebooks vorerst ohne Turbo Memory und 802.11n-WLAN

Draft-Standard wird nicht unterstützt

In München hat Sony seine neuen Notebook-Linien vorgestellt, die vor allem in neuen Designs kommen und mit Intels Santa-Rosa-Komponenten bestückt sind. Zwei der Intel-Angebote schlägt Sony jedoch aus - und nennt dafür gute Gründe.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Stefan Holländer, Sonys Marketing-Chef für Vaio-Notebooks in Deutschland, im Gespräch mit Golem.de klarstellte, werden die jetzt vorgestellten neuen Mobilrechner seines Unternehmens bisher nicht mit dem Flash-Cache für Festplatten namens Turbo Memory ausgestattet. Ähnliches war kurz zuvor auch von Dell zu hören, allerdings nur für die Business-Geräte - bei Sony kommen auch die Consumer-Notebooks wie die neue CR-Serie nicht mit Turbo Memory auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Projektmanager Cloud (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal, Schwäbisch Gmünd
  2. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Laut Holländer war das Intel-Modul in den aktuellen Generationen nicht mehr abschließend zu testen, ob es in späteren Sony-Modellen eingesetzt wird, steht noch nicht fest. Dass die Einkaufskosten von bis zu 21,- US-Dollar für ein 1-GByte-Modul in keinem Verhältnis zum Leistungsvorteil stehen, wie von anderen Notebook-Herstellern zu hören ist, wollte Holländer nicht bestätigen. Auch Intels WLAN-Modul 4965AGN ("Kedron") steckt jedoch nicht in den aktuellen Geräten, vielmehr kommt der Vorgänger 3945ABG zum Einsatz. Intel bietet seinen Kunden mit Kedron bereits seit Januar 2007 Funkbausteine an, die auf der Entwurfsversion "802.11n Draft" des kommenden WLAN-Standards mit bis zu 300 MBit/s brutto basieren. Intel geht davon aus, dass Kedron ohne Änderungen an der Hardware auch mit dem endgültigen Standard funktioniert, gibt dafür aber keine Garantien ab.

Anders als bisher aus den undurchsichtigen Gremien der IEEE zu hören war, soll die finale Version laut Sony nicht erst 2008, sondern bereits in den kommenden zwei Monaten verabschiedet werden. Erst dann will Sony auch ein entsprechendes WLAN-Modul verbauen. Die Antennen-Ausstattung der Notebooks ist jedoch bereits auf die mindestens drei MIMO-Empfänger vorbereitet, die für 802.11n nötig sind.

Mit dem neuen Logo "Centrino Duo" dürfen sich die aktuellen Sony-Notebooks dennoch schmücken: Weder das Kedron-Modul noch Turbo Memory sind dafür nach Intels Vorgaben Pflicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blödlaberer 24. Aug 2007

Mein X20 III schluckt ungefähr zwischen 23-38 Watt, abhängig davon wie er eingestellt...

Devil-R 13. Jun 2007

was d-link da verbaut hat (und halt auch viele andere...) waren sog. "turbo chip sätze...

Devil-R 13. Jun 2007

da hast du recht. es geht entweder die turbomemory UND eine normale hdd ODER eine hybrid...

hmpf 13. Jun 2007

Doch Politiker: "Wir werden alles besser machen" ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /