Abo
  • Services:

ZFS ist in MacOS X 10.5

Dateisystem ohne Schreibzugriff

Nach dem Hin und Her um die Integration von Suns Dateisystem ZFS in MacOS X 10.5 alias Leopard herrscht nun Klarheit: Das Dateisystem ist in der neuen Betriebssystemversion vorhanden, am Standarddateisystem ändert sich jedoch nichts. Dabei handelt es sich aber noch um ein Experiment und so kann ZFS auch nicht richtig genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Erst hatte Suns Chef Jonathan Schwartz vorab ausgeplaudert, dass Apple die ZFS-Integration ankündigen würde. Dann widersprach der für Produkt-Marketing von MacOS X zuständige Brian Croll dem und sagte, ZFS sei nicht in Leopard integriert. Nun äußerte sich Croll erneut gegenüber InformationWeek und stellte klar, dass ZFS doch in MacOS X 10.5 zu finden ist, das Standarddateisystem aber HFS+ bleibe.

Stellenmarkt
  1. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

ZFS ist allerdings nur mit Leseunterstützung ausgestattet und lässt sich nur über die Kommandozeile nutzen - eingebundene ZFS-Partitionen können mit Apples Betriebssystem also nicht beschrieben werden. Laut Croll teste man die Optionen, um ZFS später für Storage-Systeme zu unterstützen. Dabei wollte Croll jedoch auch keine Funktionen der MacOS-X-Servervariante kommentieren. Durch die Leseunterstützung für ZFS-Volumes sei die neue Betriebssystemversion aber schon für die Zukunft gerüstet, wenn ZFS-Volumes in einer Netzwerkumgebung vorhanden sind.

ZFS wurde von Sun für das Unix-Betriebssystem Solaris entwickelt und unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein 128-Bit-Dateisystem, das beispielsweise mit Selbstheilungsfunktionen ausgestattet ist. Auch vom Logical-Volume-Manager und RAID bekannte Funktionen vereint das Dateisystem. Schon Ende 2006 tauchten erste Entwickler-Builds von MacOS X 10.5 mit ZFS-Unterstützung auf.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

honk2000 20. Mai 2008

Am besten MacDrive auf Windows installieren, Paragon NTFS auf OSX und schon kann man in...

SX 14. Jun 2007

Ohje ... Artikel lesen, da wird die Frage sogar schon beantwortet!

Suomynona 13. Jun 2007

War das jetzt ein billiger Troll oder ist dir wirklich nicht klar, dass ein kleiner...

Suomynona 13. Jun 2007

Soll angeblich funktionieren, der Gipfel der Perversion duerfte aber ein Linux auf einer...

Suomynona 13. Jun 2007

Mal bitte das selbstgerechte Grosskotzen einstellen und ein bischen Bescheidenheit ob...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /