Release Candidate des Windows Home Server verfügbar

Erste Heimserver zeigte Bill Gates im Mai 2007 auf der WinHEC

Microsofts Windows Home Server steht als Release Candidate zum Download bereit. Er soll im Heimnetzwerk als zentraler Speicherort für Bilder, Musik, Dokumente und Videos dienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows Home Server (Prototyp)
Windows Home Server (Prototyp)
Zwar steht der Release Candidate des Windows Home Server nur für angemeldete Beta-Tester zur Verfügung, Microsoft will aber Interessenten, die einen Fragebogen ausfüllen, in das Beta-Programm aufnehmen. Auf der WinHEC im Mai 2007 hatte Bill Gates erste Heimserver von verschiedenen Herstellern gezeigt, die auf dem Windows Home Server basieren.

Der Windows Home Server soll im Heimnetzwerk eingebunden werden und beispielsweise ein zentraler Speicherort für Bilder, Musik, Dokumente und Videos werden, auf den auch von außen mit entsprechenden Rechten von Freunden und Familienmitgliedern zugegriffen werden kann. HP will beispielsweise mit dem HP MediaSmart Server ein Gerät herausbringen, das mit der Windows Home Server Software läuft. Auch Gateway, LaCie und Medion kündigten Hardware auf Basis des Windows Home Servers an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChristophD 15. Jun 2007

Also gegenüber der CTP Version gibt es rein optisch nicht viele Unterschiede. Hier und da...

lacher 13. Jun 2007

ich fands trotzdem lustig.. also immer weiter knipsen!

foerdi 13. Jun 2007

Wir könn' das besser, wette? Unser Projekt sucht noch nach Unterstützung, in allen...

user 13. Jun 2007

und deswegen hast du dann 5 Rechner á 300 Watt oder mehr 24/7 laufen. Nee, ist klar. Dann...

user 13. Jun 2007

0815 scheint nicht wirklich viel Ahnung von dem Produkt zu haben. Ich kann nur soviel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /