Abo
  • Services:
Anzeige

Kodak-Kameras mit 10fach-Zoom und 12 Megapixeln

Auch Einfachkameras mit 7 und 8 Megapixeln und Standard-3fach-Objektiv

Kodak hat eine Reihe neuer Digitalkameras vorgestellt, darunter mit der M-Serie eine neue Produktreihe einfach ausgestatteter Geräte sowie zwei neue Super-Zoomkameras mit bis zu 12 Megapixeln und einem 10fach-Zoomojektiv.

Die Kodak EasyShare "M-Serie" ist mit Dreifachzooms ausgerüstet und bietet sieben bzw. acht Megapixel Auflösung. Dazu kommen eine digitale Bildstabilisierung und eine Bildverbesserungsfunktion namens Kodak Perfect Touch, die bspw. den Kontrast erhöhen soll.

Die Kodak EasyShare M753 und M853 sind mit 2,5 Zoll großen Displays ausgerüstet und werden in diversen Farbstellungen angeboten. Die M753 kommt in den Gehäusefarben Schwarz, Silber, Purple, Kupfer, Pink und Blau daher und soll ab Juli 2007 für 170,- Euro erhältlich sein, während die M853 erst im September in den Farben Weiß, Rot, Graphit, Silber und Braun erscheinen soll. Der Preis liegt bei 170,- Euro.

Anzeige

Neben diesen Einsteigergeräten hat Kodak auch noch zwei Geräte für den ambitionierten Amateur vorgestellt: die Kodak EasyShare Z1275 mit 12 Megapixeln und 5fach-Zoom (37 bis 175 mm) sowie die Kodak EasyShare ZD710, eine digitale Zoomkamera mit 10fach-Zoom (38-380 mm).

Das Display der ZD710 ist mit 2 Zoll recht klein, das der Z1275 mit 2,5 Zoll etwas größer. Bei der 1275 fehlt ein optischer Sucher, das zweite Modell verfügt wenigstens über einen elektronischen Sucher mit 201.000 Pixeln Auflösung.

Die Modelle sind mit einer digitalen Bildstabilisierung ausgerüstet und kommen ebenfalls mit der oben erwähnten "Kodak Perfect Touch"-Funktion daher. Erwähnenswert ist bei der Z1275 der mit 64 MByte recht üppig bemessene Speicher, der der ZD710 liegt bei 32 MByte. Beide lassen sich mit SD-Karten aufrüsten. Die Lichtempfindlichkeit lässt sich auf bis zu ISO 1600 heraufschrauben. Die 1275 kann Videos mit bis zu 1280 x 720 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen, ihre kleine Schwester schafft nur 640 x 480 Pixel im Videomodus.

Die Z1275 mit den Maßen 89,5 x 64,5 x 31,6 mm und 161 Gramm Leergewicht soll ab August 2007 für 269,- Euro erhältlich sein und die ZD710 (97,8 x 77,5 x 72,6 mm, 280 Gramm) ab September zum Preis von 220,- Euro.


eye home zur Startseite
oni 13. Jun 2007

Wozu dann aber 12MP und 1600ASA? 1600ASA könnte ich ja noch verstehen, aber 4MP würden...

Schrott 13. Jun 2007

So gehts naürlich auch :D Paar sehr schlechte Kameras auf den Markt zu spamen und hoffen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. C.B.C. Computer Business Center GmbH, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. bei Alternate.de
  3. 30,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  2. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  3. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser

  4. Streaming

    Microsoft Store wird auf Mixer eingebunden

  5. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten

  6. Sounddesign

    Wie vertont man ein geräuschloses Auto?

  7. IBM

    Watson versteht Sprache und erstellt Dialoge in Unity-Games

  8. Mobilfunk

    Telefónica Deutschland gewinnt 737.000 neue Vertragskunden

  9. Burnout Paradise Remastered

    Hochaufgelöste Wettrennen in Paradise City

  10. Spectre

    Intel verteilt Microcode für Client- und Server-CPUs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Airplay mit Apple TV und mit meinem Büro-Yamaha...

    jo-1 | 14:20

  2. Re: Zielgruppe?

    sneaker | 14:20

  3. Irgendwie muss sich ja weiterhin nachts die Rote...

    Icestorm | 14:20

  4. Re: Was ist mit Ivy?

    Mr Miyagi | 14:19

  5. Re: Subnautica

    most | 14:19


  1. 14:02

  2. 13:51

  3. 12:55

  4. 12:40

  5. 12:20

  6. 12:02

  7. 11:56

  8. 11:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel