Abo
  • Services:

Kodak-Kameras mit 10fach-Zoom und 12 Megapixeln

Auch Einfachkameras mit 7 und 8 Megapixeln und Standard-3fach-Objektiv

Kodak hat eine Reihe neuer Digitalkameras vorgestellt, darunter mit der M-Serie eine neue Produktreihe einfach ausgestatteter Geräte sowie zwei neue Super-Zoomkameras mit bis zu 12 Megapixeln und einem 10fach-Zoomojektiv.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kodak EasyShare "M-Serie" ist mit Dreifachzooms ausgerüstet und bietet sieben bzw. acht Megapixel Auflösung. Dazu kommen eine digitale Bildstabilisierung und eine Bildverbesserungsfunktion namens Kodak Perfect Touch, die bspw. den Kontrast erhöhen soll.

Stellenmarkt
  1. Hexagon Metrology GmbH, Wetzlar
  2. Serrala Group GmbH, Hamburg

Die Kodak EasyShare M753 und M853 sind mit 2,5 Zoll großen Displays ausgerüstet und werden in diversen Farbstellungen angeboten. Die M753 kommt in den Gehäusefarben Schwarz, Silber, Purple, Kupfer, Pink und Blau daher und soll ab Juli 2007 für 170,- Euro erhältlich sein, während die M853 erst im September in den Farben Weiß, Rot, Graphit, Silber und Braun erscheinen soll. Der Preis liegt bei 170,- Euro.

Neben diesen Einsteigergeräten hat Kodak auch noch zwei Geräte für den ambitionierten Amateur vorgestellt: die Kodak EasyShare Z1275 mit 12 Megapixeln und 5fach-Zoom (37 bis 175 mm) sowie die Kodak EasyShare ZD710, eine digitale Zoomkamera mit 10fach-Zoom (38-380 mm).

Das Display der ZD710 ist mit 2 Zoll recht klein, das der Z1275 mit 2,5 Zoll etwas größer. Bei der 1275 fehlt ein optischer Sucher, das zweite Modell verfügt wenigstens über einen elektronischen Sucher mit 201.000 Pixeln Auflösung.

Die Modelle sind mit einer digitalen Bildstabilisierung ausgerüstet und kommen ebenfalls mit der oben erwähnten "Kodak Perfect Touch"-Funktion daher. Erwähnenswert ist bei der Z1275 der mit 64 MByte recht üppig bemessene Speicher, der der ZD710 liegt bei 32 MByte. Beide lassen sich mit SD-Karten aufrüsten. Die Lichtempfindlichkeit lässt sich auf bis zu ISO 1600 heraufschrauben. Die 1275 kann Videos mit bis zu 1280 x 720 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen, ihre kleine Schwester schafft nur 640 x 480 Pixel im Videomodus.

Die Z1275 mit den Maßen 89,5 x 64,5 x 31,6 mm und 161 Gramm Leergewicht soll ab August 2007 für 269,- Euro erhältlich sein und die ZD710 (97,8 x 77,5 x 72,6 mm, 280 Gramm) ab September zum Preis von 220,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. 119,90€

oni 13. Jun 2007

Wozu dann aber 12MP und 1600ASA? 1600ASA könnte ich ja noch verstehen, aber 4MP würden...

Schrott 13. Jun 2007

So gehts naürlich auch :D Paar sehr schlechte Kameras auf den Markt zu spamen und hoffen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /