Abo
  • Services:

Updates für Xara-Vektorgrafikprogramme kosten Geld

Xara Xtreme und Xara Xtreme Pro mit einigen Neuerungen

Die Vektorgrafikprogramme Xara Xtreme und Xara Xtreme Pro sind nun beide in der Version 3.2 erschienen und bringen einige Neuerungen im Schriftbereich sowie in der Farbverwaltung und den Im- und Exportfunktionen mit sich. Die Updates kosten allerdings Geld.

Artikel veröffentlicht am ,

Xara Xtreme beherrscht nun das Flash-Format bzw. den Export in dieses weit verbreitete Format. Außerdem wurde die Texteingabe um einige Funktionen aufgewertet, darunter Tabulatoren, die bislang nur in der Pro-Version vorhanden waren. Das Programm liest außerdem nun Photoshop- und TIF-Bilder sowie PDFs ein, teilte der Hersteller mit. Bei der vorher schon vorhandenen PDF-Erzeugung sollen Fortschritte gemacht worden sein.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Xara Xtreme Pro soll ein besseres Farbmanagement sowie im Textbereich nun auch manuelles Kerning beherrschen. Dazu wurde der Word- und RTF-Import insoweit verbessert, als nun endlich Formatierungen erhalten bleiben sollen.

Das Update für Xara Extreme kostet rund 35,- Euro, wenn man auf das Handbuch verzichten kann. Wer dieses benötigt, zahlt für das Update insgesamt 45,- Euro. Bei Xara Extreme Pro sind es 44,- Euro, wobei allerdings das 3D-Texterzeugungswerkzeug Xara 3D 6 enthalten ist. Ein Cross-Update von Xara Extreme auf die Pro-Version wird gleich mit 150,- Euro veranschlagt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

pepe_HH 14. Jun 2007

ALso ich habe hier ca. 2 Seiten mit aufgelisteten Bugs und Verbesserungsvorschlägen die...

Netspy 13. Jun 2007

Bei etwas umfangreicheren Grafiken ist Xara Xtreme Pro viel langsamer als im XP...

Abacus 13. Jun 2007

Ich stelle es mir schwierig vor jetzt noch mit Word 1.0 oder Photoshop 1.0 zu arbeiten.


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /