Abo
  • Services:

Updates für Xara-Vektorgrafikprogramme kosten Geld

Xara Xtreme und Xara Xtreme Pro mit einigen Neuerungen

Die Vektorgrafikprogramme Xara Xtreme und Xara Xtreme Pro sind nun beide in der Version 3.2 erschienen und bringen einige Neuerungen im Schriftbereich sowie in der Farbverwaltung und den Im- und Exportfunktionen mit sich. Die Updates kosten allerdings Geld.

Artikel veröffentlicht am ,

Xara Xtreme beherrscht nun das Flash-Format bzw. den Export in dieses weit verbreitete Format. Außerdem wurde die Texteingabe um einige Funktionen aufgewertet, darunter Tabulatoren, die bislang nur in der Pro-Version vorhanden waren. Das Programm liest außerdem nun Photoshop- und TIF-Bilder sowie PDFs ein, teilte der Hersteller mit. Bei der vorher schon vorhandenen PDF-Erzeugung sollen Fortschritte gemacht worden sein.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Xara Xtreme Pro soll ein besseres Farbmanagement sowie im Textbereich nun auch manuelles Kerning beherrschen. Dazu wurde der Word- und RTF-Import insoweit verbessert, als nun endlich Formatierungen erhalten bleiben sollen.

Das Update für Xara Extreme kostet rund 35,- Euro, wenn man auf das Handbuch verzichten kann. Wer dieses benötigt, zahlt für das Update insgesamt 45,- Euro. Bei Xara Extreme Pro sind es 44,- Euro, wobei allerdings das 3D-Texterzeugungswerkzeug Xara 3D 6 enthalten ist. Ein Cross-Update von Xara Extreme auf die Pro-Version wird gleich mit 150,- Euro veranschlagt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

pepe_HH 14. Jun 2007

ALso ich habe hier ca. 2 Seiten mit aufgelisteten Bugs und Verbesserungsvorschlägen die...

Netspy 13. Jun 2007

Bei etwas umfangreicheren Grafiken ist Xara Xtreme Pro viel langsamer als im XP...

Abacus 13. Jun 2007

Ich stelle es mir schwierig vor jetzt noch mit Word 1.0 oder Photoshop 1.0 zu arbeiten.


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /