• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom-Streik: Verdi will wieder verhandeln

Streik soll bei positivem Verlauf der Gespräche zurückgeführt werden

Die Gewerkschaft Verdi will sich nach rund einem Monat Streik wieder mit der Telekom an einen Verhandlungstisch setzen. Die große Tarifkommission von Verdi entschied, wieder Gespräche mit dem Konzern aufzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Nachdem erkennbar ist, dass sich die Telekom nach wochenlangem Streik auf Verdi zubewegt, sind wir bereit, uns an den Verhandlungstisch zu setzen", sagte Verdi-Verhandlungsführer Lothar Schröder. Vergangene Woche habe die Arbeitgeberseite in der Öffentlichkeit Gesprächsbereitschaft "zu allen Themen" im T-Service-Konflikt signalisiert, Verdi schätzt das Angebot als ernsthaft ein.

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Gerstungen
  2. monari GmbH, Gronau

Ziel sei es, einen Schutz der Beschäftigten vor den Folgen der geplanten Auslagerung zu erreichen, rückt Verdi von den eigenen Forderungen auch weiterhin nicht ab und wirft der Telekom vor, in diesem Punkt "ebenso störrisch wie uneinsichtig" festzuhalten, wie an der Ausgliederung von 50.000 Beschäftigten in drei neue T-Service-Gesellschaften.

Die Zeit für eine Verhandlungslösung vor dem geplanten Betriebsübergang ist nun aber eng, daher soll schon ab dem morgigen 13. Juni 2007 wieder verhandelt werden. Dabei hofft Verdi, die Einkommen der Beschäftigten gegebenenfalls unter Berücksichtigung zukünftiger Tarifrunden zu sichern sowie negative Wirkungen beim Betriebsübergang zu minimieren, Ausgliederungs- und Kündigungsschutzregelungen zu sichern und auszubauen, vorhandene Tarifstandards zu erhalten, auch für junge Menschen Beschäftigungsperspektiven ohne Dumpingtarife zu eröffnen, den Personalabbau auf freiwilliges Ausscheiden zu begrenzen und die Beamten vor der Einführung einer 41-Stunden-Woche zu bewahren.

"Wenn die Telekom bereit ist, das angekündigte Informationsschreiben zum Betriebsübergang zurückzustellen, ist Verdi bereit, für die Dauer der Verhandlungen die Arbeitskampfmaßnahmen stufenweise deutlich zu reduzieren", kündigte Schröder zudem an. Eine Deeskalation des Konfliktes setze jedoch einen erfolgreichen Verhandlungsverlauf voraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bee Simulator für 21€, Train Fever für 2,50€, Hard West Collector's Edition für 2...
  2. (u. a. Playmobil The Movie Porsche Mission E für 38,99€, Dreamworks Dragons Todbringer für 15...
  3. (u. a. GTA 5 + Criminal Enterprise Starter Pack + Megalodon Shark Card Bundle für 27,99€, Anno...
  4. 999€ (Bestpreis!)

Marvin2007 19. Jun 2007

Hmm, bin erst 14 Tage am warten auf Anschluss durch die T-Com, leider können mir die...

post 12. Jun 2007

noch son schlaufuchs,ihr seid ja echt supi informiert.schon beachtlich...........

post 12. Jun 2007

was seid ihr doch alles für schlaumeier....

Kugelfisch 12. Jun 2007

Auch hier: Wir haben noch nicht Freitag!


Folgen Sie uns
       


Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    •  /