Abo
  • Services:

Telekom-Streik: Verdi will wieder verhandeln

Streik soll bei positivem Verlauf der Gespräche zurückgeführt werden

Die Gewerkschaft Verdi will sich nach rund einem Monat Streik wieder mit der Telekom an einen Verhandlungstisch setzen. Die große Tarifkommission von Verdi entschied, wieder Gespräche mit dem Konzern aufzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Nachdem erkennbar ist, dass sich die Telekom nach wochenlangem Streik auf Verdi zubewegt, sind wir bereit, uns an den Verhandlungstisch zu setzen", sagte Verdi-Verhandlungsführer Lothar Schröder. Vergangene Woche habe die Arbeitgeberseite in der Öffentlichkeit Gesprächsbereitschaft "zu allen Themen" im T-Service-Konflikt signalisiert, Verdi schätzt das Angebot als ernsthaft ein.

Stellenmarkt
  1. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg

Ziel sei es, einen Schutz der Beschäftigten vor den Folgen der geplanten Auslagerung zu erreichen, rückt Verdi von den eigenen Forderungen auch weiterhin nicht ab und wirft der Telekom vor, in diesem Punkt "ebenso störrisch wie uneinsichtig" festzuhalten, wie an der Ausgliederung von 50.000 Beschäftigten in drei neue T-Service-Gesellschaften.

Die Zeit für eine Verhandlungslösung vor dem geplanten Betriebsübergang ist nun aber eng, daher soll schon ab dem morgigen 13. Juni 2007 wieder verhandelt werden. Dabei hofft Verdi, die Einkommen der Beschäftigten gegebenenfalls unter Berücksichtigung zukünftiger Tarifrunden zu sichern sowie negative Wirkungen beim Betriebsübergang zu minimieren, Ausgliederungs- und Kündigungsschutzregelungen zu sichern und auszubauen, vorhandene Tarifstandards zu erhalten, auch für junge Menschen Beschäftigungsperspektiven ohne Dumpingtarife zu eröffnen, den Personalabbau auf freiwilliges Ausscheiden zu begrenzen und die Beamten vor der Einführung einer 41-Stunden-Woche zu bewahren.

"Wenn die Telekom bereit ist, das angekündigte Informationsschreiben zum Betriebsübergang zurückzustellen, ist Verdi bereit, für die Dauer der Verhandlungen die Arbeitskampfmaßnahmen stufenweise deutlich zu reduzieren", kündigte Schröder zudem an. Eine Deeskalation des Konfliktes setze jedoch einen erfolgreichen Verhandlungsverlauf voraus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. 164,90€ + Versand

Marvin2007 19. Jun 2007

Hmm, bin erst 14 Tage am warten auf Anschluss durch die T-Com, leider können mir die...

post 12. Jun 2007

noch son schlaufuchs,ihr seid ja echt supi informiert.schon beachtlich...........

post 12. Jun 2007

was seid ihr doch alles für schlaumeier....

Kugelfisch 12. Jun 2007

Auch hier: Wir haben noch nicht Freitag!


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /