Fehlerkorrekturen für OpenOffice.org

OpenOffice.org 2.2.1 verfügbar

Ab sofort ist die Version 2.2.1 von OpenOffice.org verfügbar. Damit werden vor allem Programmfehler korrigiert, um die Zuverlässigkeit und Stabilität der Office-Suite weiter zu verbessern. Neue Funktionen sind dann wieder für OpenOffice.org 2.3 geplant, das voraussichtlich im Herbst 2007 erscheint.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit OpenOffice.org 2.2.1 werden unter anderem kleinere Fehler beim Import von Word- und WordPerfect-Dokument korrigiert. Kleine Fehlerkorrekturen erhalten auch die Tabellenkalkulation Calc, das Präsentationsmodul Impress sowie die Datenbank Base.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen / Experten (m/w/d) in Automotive-IT für die operative Einsatztechnik
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. Frontend-Entwickler (m/w/d)
    SOBACO Betax AG, Regensburg
Detailsuche

OpenOffice.org 2.2.1 steht für Windows, MacOS X sowie Linux ab sofort in deutscher Sprache zum Download bereit.

Im Herbst 2007 ist die Version 2.3 von OpenOffice.org geplant. Diese wird dann auch wieder neue Funktionen bringen. Unter anderem ist geplant, das Chart-Modul auszutauschen und einen Report-Designer zu integrieren. Das neue Chart-Modul soll viele Verbesserungen bringen, um Charts und Übersichtsgrafiken einfacher und besser zu gestalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tanj 14. Jun 2007

Ähm, also ich hab Debian und da gibt es einen Schnellstarter!!!

ich bins 13. Jun 2007

Hei was iss denn der Unterschied zu Staroffice? Sind das nur Designunterschiede oder auch...

DMS 12. Jun 2007

Das ist es ja. Regelmäßig wenn ich die Nachrichtenseiten lese kommt Schäuble mit einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
    Krise bei visuellen Effekten
    Bitte alles schnell und billig

    Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
    Von Peter Osteried

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /