Abo
  • Services:

VMware nennt Preis für Mac-Virtualisierung

Fusion soll im August 2007 erscheinen

VMware hat ein Vorbestellprogramm für sein Mac-Produkt Fusion gestartet und auch den endgültigen Verkaufspreis bekannt gegeben. Die Virtualisierungssoftware für MacOS X soll bis Ende August 2007 verfügbar sein. Einen Ausblick gibt bis dahin die Beta-Version der Software.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit "Unity" bringt VMware eine Funktion mit, mit der sich Windows-Anwendungen aus der üblichen Umgebung einer virtuellen Maschine lösen und direkt auf dem Mac-Desktop laufen. So lassen sich Windows-Programme auch in das MacOS-Dock aufnehmen und erscheinen bei der Übersicht via Exposé. Ferner unterstützt Fusion DirectX 8.1, womit unter einem Windows-XP-Gastsystem auch Spiele funktionieren sollen.

Stellenmarkt
  1. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Darüber hinaus bringt Fusion Funktionen wie Virtual-SMP mit, um virtuelle Multiprozessorsysteme aufzusetzen, und unterstützt 64-Bit-Gäste. Über Schnappschüsse lässt sich der Zustand einer virtuellen Maschine einfrieren und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen. Zudem wird beim Einsatz auf Notebooks der Ladestand der Batterie im Gastbetriebssystem angezeigt. Auch mit Apples Boot Camp eingerichtete Windows-Systeme lassen sich innerhalb von Fusion nutzen.

Die Software soll bis Ende August 2007 fertig sein und dann knapp 80,- US-Dollar kosten - genauso viel wie das Konkurrenzprodukt von Parallels. Bis Fusion verfügbar ist, lässt es sich unter www.vmware.com/mac für 39,99 US-Dollar vorbestellen. Bis dahin gibt die aktuelle Beta-Version Mac-Nutzern einen Ausblick auf das fertige Produkt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Painy187 13. Jun 2007

Du hast den Nagel aufn Kopp getroffen... Aber es war das erste mal, dass ich ein mac...

Doubleslash 12. Jun 2007

Ich auch. Wie hast das bestellt? Per Kreditkarte? Wie viel kostet es in Euro?

metacortexx2k7 12. Jun 2007

ist das Programm besser als Parallels oder hat das irgendwelche Features, die Parallels...

Witzbold 12. Jun 2007

Ich habe mich auch gerade gefragt, wieso auf einem Mac die DX8.1 Unterstüzung...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /