Abo
  • IT-Karriere:

Mobile Geräte über Bewegungen steuern

Freescale zeigt besonders kompakten 3-Achsen-Beschleunigungsmesser

Der Chiphersteller Freescale hat einen besonders kompakten Beschleunigungsmesser in 3-Achsen-Technik vorgestellt. Damit sollen Bedienoberflächen in kleinen mobilen Geräten möglich werden, die sich über Bewegungen steuern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Beschleunigungsmesser MMA7450L steckt in einem 0,8 mm dünnen LGA-Package und misst die Bewegungen über drei Achsen. Diese Technik ist vor allem darauf ausgerichtet, in mobilen Geräten eingesetzt zu werden. Dann könnten etwa Mobiltelefone, Spiele-Handhelds oder andere mobile Endgeräte gesteuert werden, indem das Gerät bewegt wird. Durch die kompakte Bauweise von Freescales aktuellem Beschleunigungsmesser könnten schon bald mehr mobile Geräte mit einer Bewegungssteuerung auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Neben der Gerätesteuerung und der Spielnavigation über Bewegungen kann der Beschleunigungssensor auch dazu verwendet werden, um Festplattenzerstörungen abzuwenden. Dazu bemerkt der Sensor, falls ein mobiles Gerät herunterfällt und schaltet die Festplatte ab, bevor das Gerät auf den Boden fällt.

Erste Muster des MMA7450L sollen bereits erhältlich sein. Große Stückzahlen sind für das dritte Quartal 2007 geplant. Bei Abnahme von 1.000 Stück kostet der einzelne Chip 2,66 US-Dollar. Ein Referenzdesign gibt es für 99,- US-Dollar bei Freescale und auch ein Test-Board wird zum Preis von 35,- US-Dollar angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. 2,49€
  4. 4,99€

raccoon 15. Jun 2007

z.b. beim flippern oder das beliebte psychologenspiel mit der kugel oder einfach zur...

erlöster 12. Jun 2007

... und die Datenhandschuhe für < 100 sind zum greifen nahe. StarCraft II und...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /