Google antwortet EU-Datenschützern

Datenspeicherung wird mit Verbesserungen begründet

Rund 2,5 Wochen, nachdem EU-Datenschützer bemängelt haben, dass Google Suchanfragen sehr lange speichert, hat der Suchmaschinengigant nun geantwortet. In einem offenen Brief weist Google darauf hin, dass alle Server-Logs nach 18 bis 24 Monaten anonymisiert werden. Was danach mit diesen Daten passiert, verrät Google nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem als PDF-Dokument verfügbaren offenen Brief an die EU-Datenschützer betont Google, dass alle Server-Logs nach 18 bis 24 Monaten anonymisiert werden. Der Konzern verriet nicht, wann Daten nach 18 Monaten und wann Logs nach 24 Monaten anonymisiert werden. Die Speicherung der Daten wird damit erklärt, dass diese erforderlich seien, um dem Kunden die passenden Dienste anbieten und diese verbessern zu können. Google sieht sich damit im Einklang mit den Datenschutzanforderungen der Europäischen Union.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d)
    J.P. Sauer & Sohn Maschinenbau GmbH, Kiel
  2. Spezialist (m/w/d) Anforderungs- und Problemmanagement sowie Testkoordination
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

In dem Dokument macht Google keine Angaben dazu, was nach der Anonymisierung der Server-Logs mit diesen Daten geschieht. Somit bleibt unklar, wie die Daten nach der Anonymisierung weiter verwendet werden. Anfang kommender Woche wird Googles Antwort wohl Thema auf der nächsten Sitzung der EU-Beratergruppe zum Datenschutz sein.

Die Datenschützergruppe Privacy International hat Google erst kürzlich bescheinigt, dass das Unternehmen den Datenschutz nicht ernst genug nimmt. Als einziger Konzern wurde Google als "datenschutzfeindlich" eingestuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Davido_ 17. Jun 2007

Google bewahrt mehr Daten über mich auf als mein Internetprovider. Mein Provider...

Otto... 13. Jun 2007

Leider kann sich eben NICHT jeder aussuchen, ob er Google benutzt oder nicht. Die Google...

Quap 12. Jun 2007

Server stehen scheinbar in Israel. Die AGB sind allerdings etwas seltsam.

Google Killer 12. Jun 2007

Yup. Echolon (so hies das kriminelle Ding doch, oder?) sei dank. Schon seltsam. Da gab...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /