Abo
  • Services:

"Rome Reborn:" Größte Computersimulation der Welt

7.000 Gebäude aus dem alten Rom rekonstruiert

Bernard Frischer von der Virginia Universität stellt in seinem Projekt "Rome Reborn" die Hauptstadt Italiens im Jahr 320 n. Chr. vor. Damals lebten unter Kaiser Constantin etwa eine Million Menschen in der Stadt. Frischer hat etwa 7.000 Gebäude aus der damaligen Zeit restauriert und virtuell besuchbar gemacht - laut Frischer die weltweit größte Computersimulation.

Artikel veröffentlicht am , yg

Kolosseum
Kolosseum
Touristen auf dem Weg durch die Hauptstadt können sich das alte Rom auf GPS-basierten Systemen anzeigen lassen, zudem ist ein 3D-Kino in der Nähe des Kolosseums geplant, das den Gästen das monumentale Bauwerk mit den Daten aus dem "Rome-Reborn-Projekt" näher bringen soll.

Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig

Frischers Modell basiert auf alten Karten und Gebäudekatalogen, die detaillierte Angaben zu Apartments, Privathäusern, Gastschenken, Lagergebäuden und Bäckereien liefern. Weiter flossen die Daten der "Plastico di Roma Antica", einem 16 x 17 Meter großen Stadtmodell, das zwischen 1936 und 1974 in Paris konstruiert wurde, mit ein. Forum Romanum
Forum Romanum

Dank Laserscans des heutigen Roms und des Rates von Archäologen konnte ein Expertenteam fast die ganze Stadt innerhalb der 21 km langen Stadtmauer nachbilden. Als Computerprogramm nutzten die Fachleute Standardsoftware, wie sie von Architekten heute zum Planen eines Hauses herangezogen wird. Damit konnten die Forscher um Frischer auch 30 Gebäude samt Innenansicht rekonstruieren, darunter beispielsweise den Senat, die Basilica von Maxentius inklusive Frescos und Wandschmuck oder das Kolosseum.

"Wir können die Leute mit hinunternehmen unter das Kolosseum und ihnen zeigen, wie die Aufzüge funktionierten, die die Tiere aus den unten gelegenen Ställen für die Tierhetzen in die Arena brachten", beschreibt Frischer Details seiner Simulation. Das Model ermöglicht es nun Studenten, Menschen in die Gebäude zu setzen und damit praktische Studien durchzuführen, beispielsweise zu Fragen, wie viele Menschen das Kolosseum fasste, wie die Akustik war oder wie die Belüftung funktionierte.

Das Projekt "Rome Reborn" kostete etwa 1,5 Millionen Euro, die Bauzeit der Simulation betrug rund zehn Jahre.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. 29,99€
  3. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)

puhd 26. Nov 2008

Ähm... weil die News aus dem Jahr 2006 ist?

La Deppo 14. Jun 2007

Also mal ganz ehrlich. Wenn im nächsten Office-Paket nicht mindestens DX10 mit allen...

Römer 14. Jun 2007

Na hättest du den Artikel gelesen, auf den du hingewiesen hast, wüsstest du die ganze...

huahuahua 14. Jun 2007

Na ja, jeder Shooter sieht besser aus. Vielleicht ist dieses Projekt einfach nur...

RTL2-Gucker... 13. Jun 2007

Und wieviele Linden-Dollars kostet es mich, das Colosseum zu kaufen und in ein Porno-Kino...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /