"Rome Reborn:" Größte Computersimulation der Welt

7.000 Gebäude aus dem alten Rom rekonstruiert

Bernard Frischer von der Virginia Universität stellt in seinem Projekt "Rome Reborn" die Hauptstadt Italiens im Jahr 320 n. Chr. vor. Damals lebten unter Kaiser Constantin etwa eine Million Menschen in der Stadt. Frischer hat etwa 7.000 Gebäude aus der damaligen Zeit restauriert und virtuell besuchbar gemacht - laut Frischer die weltweit größte Computersimulation.

Artikel veröffentlicht am , yg

Kolosseum
Kolosseum
Touristen auf dem Weg durch die Hauptstadt können sich das alte Rom auf GPS-basierten Systemen anzeigen lassen, zudem ist ein 3D-Kino in der Nähe des Kolosseums geplant, das den Gästen das monumentale Bauwerk mit den Daten aus dem "Rome-Reborn-Projekt" näher bringen soll.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Frischers Modell basiert auf alten Karten und Gebäudekatalogen, die detaillierte Angaben zu Apartments, Privathäusern, Gastschenken, Lagergebäuden und Bäckereien liefern. Weiter flossen die Daten der "Plastico di Roma Antica", einem 16 x 17 Meter großen Stadtmodell, das zwischen 1936 und 1974 in Paris konstruiert wurde, mit ein. Forum Romanum
Forum Romanum

Dank Laserscans des heutigen Roms und des Rates von Archäologen konnte ein Expertenteam fast die ganze Stadt innerhalb der 21 km langen Stadtmauer nachbilden. Als Computerprogramm nutzten die Fachleute Standardsoftware, wie sie von Architekten heute zum Planen eines Hauses herangezogen wird. Damit konnten die Forscher um Frischer auch 30 Gebäude samt Innenansicht rekonstruieren, darunter beispielsweise den Senat, die Basilica von Maxentius inklusive Frescos und Wandschmuck oder das Kolosseum.

"Wir können die Leute mit hinunternehmen unter das Kolosseum und ihnen zeigen, wie die Aufzüge funktionierten, die die Tiere aus den unten gelegenen Ställen für die Tierhetzen in die Arena brachten", beschreibt Frischer Details seiner Simulation. Das Model ermöglicht es nun Studenten, Menschen in die Gebäude zu setzen und damit praktische Studien durchzuführen, beispielsweise zu Fragen, wie viele Menschen das Kolosseum fasste, wie die Akustik war oder wie die Belüftung funktionierte.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Projekt "Rome Reborn" kostete etwa 1,5 Millionen Euro, die Bauzeit der Simulation betrug rund zehn Jahre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


puhd 26. Nov 2008

Ähm... weil die News aus dem Jahr 2006 ist?

La Deppo 14. Jun 2007

Also mal ganz ehrlich. Wenn im nächsten Office-Paket nicht mindestens DX10 mit allen...

Römer 14. Jun 2007

Na hättest du den Artikel gelesen, auf den du hingewiesen hast, wüsstest du die ganze...

huahuahua 14. Jun 2007

Na ja, jeder Shooter sieht besser aus. Vielleicht ist dieses Projekt einfach nur...

RTL2-Gucker... 13. Jun 2007

Und wieviele Linden-Dollars kostet es mich, das Colosseum zu kaufen und in ein Porno-Kino...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /