Abo
  • IT-Karriere:

"Rome Reborn:" Größte Computersimulation der Welt

7.000 Gebäude aus dem alten Rom rekonstruiert

Bernard Frischer von der Virginia Universität stellt in seinem Projekt "Rome Reborn" die Hauptstadt Italiens im Jahr 320 n. Chr. vor. Damals lebten unter Kaiser Constantin etwa eine Million Menschen in der Stadt. Frischer hat etwa 7.000 Gebäude aus der damaligen Zeit restauriert und virtuell besuchbar gemacht - laut Frischer die weltweit größte Computersimulation.

Artikel veröffentlicht am , yg

Kolosseum
Kolosseum
Touristen auf dem Weg durch die Hauptstadt können sich das alte Rom auf GPS-basierten Systemen anzeigen lassen, zudem ist ein 3D-Kino in der Nähe des Kolosseums geplant, das den Gästen das monumentale Bauwerk mit den Daten aus dem "Rome-Reborn-Projekt" näher bringen soll.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Schaltbau GmbH, München

Frischers Modell basiert auf alten Karten und Gebäudekatalogen, die detaillierte Angaben zu Apartments, Privathäusern, Gastschenken, Lagergebäuden und Bäckereien liefern. Weiter flossen die Daten der "Plastico di Roma Antica", einem 16 x 17 Meter großen Stadtmodell, das zwischen 1936 und 1974 in Paris konstruiert wurde, mit ein. Forum Romanum
Forum Romanum

Dank Laserscans des heutigen Roms und des Rates von Archäologen konnte ein Expertenteam fast die ganze Stadt innerhalb der 21 km langen Stadtmauer nachbilden. Als Computerprogramm nutzten die Fachleute Standardsoftware, wie sie von Architekten heute zum Planen eines Hauses herangezogen wird. Damit konnten die Forscher um Frischer auch 30 Gebäude samt Innenansicht rekonstruieren, darunter beispielsweise den Senat, die Basilica von Maxentius inklusive Frescos und Wandschmuck oder das Kolosseum.

"Wir können die Leute mit hinunternehmen unter das Kolosseum und ihnen zeigen, wie die Aufzüge funktionierten, die die Tiere aus den unten gelegenen Ställen für die Tierhetzen in die Arena brachten", beschreibt Frischer Details seiner Simulation. Das Model ermöglicht es nun Studenten, Menschen in die Gebäude zu setzen und damit praktische Studien durchzuführen, beispielsweise zu Fragen, wie viele Menschen das Kolosseum fasste, wie die Akustik war oder wie die Belüftung funktionierte.

Das Projekt "Rome Reborn" kostete etwa 1,5 Millionen Euro, die Bauzeit der Simulation betrug rund zehn Jahre.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

puhd 26. Nov 2008

Ähm... weil die News aus dem Jahr 2006 ist?

La Deppo 14. Jun 2007

Also mal ganz ehrlich. Wenn im nächsten Office-Paket nicht mindestens DX10 mit allen...

Römer 14. Jun 2007

Na hättest du den Artikel gelesen, auf den du hingewiesen hast, wüsstest du die ganze...

huahuahua 14. Jun 2007

Na ja, jeder Shooter sieht besser aus. Vielleicht ist dieses Projekt einfach nur...

RTL2-Gucker... 13. Jun 2007

Und wieviele Linden-Dollars kostet es mich, das Colosseum zu kaufen und in ein Porno-Kino...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /