Abo
  • Services:

Dual-Lizenz für den Linux-Kernel möglich

Linus Torvalds sieht keinen Grund, zu GPLv3 zu wechseln

In einer Diskussion auf der Linux-Kernel-Mailingliste (LKML) hat Linux-Chefentwickler Linus Torvalds eine Dual-Lizenz für den Kernel als theoretisch möglich bezeichnet. Dennoch hält er diesen Schritt für unwahrscheinlich und sieht nach wie vor keinen Grund, um die Lizenzierung unter der GPLv3 in Erwägung zu ziehen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Linus Torvalds äußerte sich zu der Frage nach einer Dual-Lizenzierung des Linux-Kernels unter der GPLv2 und GPLv3. Bisher hatte Torvalds den Wechsel zur GPLv3 immer kategorisch ausgeschlossen, alleine schon da dieser abseits von ideologischen Gründen nicht so einfach zu vollziehen ist. Während freie Software häufig unter der "GPLv2 oder später" lizenziert ist, steht der Kernel explizit unter der GPLv2. Für einen Wechsel wäre also die Erlaubnis aller Copyright-Halter notwendig. Ein aufwendiges Unterfangen - zumal nicht mehr alle am Leben sind.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Dataport, Rostock

Eine Dual-Lizenzierung sei theoretisch möglich, schreibt Torvalds. Dennoch hält er es für unwahrscheinlich und erwähnt nochmals, dass es technisch sehr kompliziert sei. Zudem fehle ihm noch immer ein Grund, um den Wechsel zur GPLv3 in Betracht zu ziehen - die GPLv2 sei einfach die bessere Lizenz.

Auf der LKML wurde etwa das Argument angeführt, dass Sun OpenSolaris unter die GPLv3 stellen könnte und damit ein Austausch von Techniken zwischen den beiden Betriebssystemen möglich wäre. Bisher ist dieser Schritt jedoch nur Spekulation. Laut Torvalds wäre es allerdings ein guter Grund, auch den Linux-Kernel unter die GPLv3 zu stellen. Er würde dann sogar die GPLv3 bevorzugen, um zu verhindern, dass der Kernel unter zwei Lizenzen steht. Allerdings zweifelt Torvalds auch daran, dass Sun sein Betriebssystem tatsächlich unter der GPLv3 veröffentlicht und sieht damit zum jetzigen Zeitpunkt auch weiterhin keinen Grund, über die GPLv3 nachzudenken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 116,75€ + Versand
  3. 105,85€ + Versand

sdngj aka... 12. Jun 2007

unterhälst du dich mti dir selber? :-D

Witzbold 12. Jun 2007

Ups... da war wohl der Gedanke schneller, als die Tastatur. Sollte natürlich im Topic...

föhn 12. Jun 2007

also ich persönlich strenge mich nie an um dinge falsch zu verstehen... das habe ich...

bofh_small 12. Jun 2007

Dieses nicht sehr intelligente 'Rum palavern' um "Patente&DRM&Co aussperren" nur weil...

DerArme 12. Jun 2007

... nun muss er sich immer mehr um das drumherum als um den Code kümmern. Weiß jm. eine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /