Abo
  • Services:

WD My Book: Festplatte in Buchform mit 1,5 TByte

Auch mit 750 GByte Speicherkapazität erhältlich

Western Digital hat seiner Festplattenserie "My Book World Edition" zwei neue Modelle mit mehr Speicherplatz spendiert. Die WD My Book gibt es nun auch mit 750 GByte und 1,5 TByte Speicherkapazität.

Artikel veröffentlicht am ,

WD My Book World Edition II
WD My Book World Edition II
Die externen Festplatten bieten auch einen kleinen Webserver, der den Zugriff auf Daten, Filme, Fotos und Musik auch bei ausgeschaltetem Rechner gewährt, wenn die Platte mit dem Internet per Gigabit-Ethernet bzw. Fast-Ethernet verbunden ist. Der Hersteller sichert für die MyBooks die UPnP-Fähigkeit zu. Die Geräte können wahlweise auch als RAID 1 betrieben werden.

Die Geräte sollen ab sofort erhältlich sein und 330,- bzw. 599,- Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

san 12. Jun 2007

Es gab vor nicht allzu langer Zeit einen Test, weiss leider nicht mehr welches Magazin...

ps 12. Jun 2007

was auch nicht rüber kommt: dieses modell ist unglaublich laut


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /