iPhone: Drittentwickler können nur Webanwendungen erstellen

Safari 1:1 vom Desktop auf das iPhone umgesetzt

Auch zum iPhone hatte Apple-Chef Steve Jobs auf der Entwicklermesse WWDC 2007 Neues zu verkünden, vor allem in Bezug auf die Entwicklung von Applikationen. Programmierer können dem iPhone eigene Software ausschließlich in Form von Webanwendungen hinzufügen, diese sollen sich aber sehr gut in das System integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das iPhone wird eine vollständige Safari-Engine zur Darstellung von HTML-Inhalten bieten, teilte Jobs mit. So lassen sich auch die Möglichkeiten gängiger Web-2.0-Techniken, insbesondere Ajax, nutzen. Deshalb seien Entwickler aufgerufen, Webapplikationen für das iPhone-System zu entwickeln. Die Webanwendungen dürfen auf Funktionen der auf dem iPhone laufenden Apple-Anwendungen zugreifen, bspw. als Anrufe starten oder Adressen in Google Maps nachschlagen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Java
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
  2. Data Scientist (m/w/d) Stabsbereich Vertragsanalyse
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

iPhone
iPhone
Ein spezielles Entwickler-Software-Kit (SDK) sei dazu nicht notwendig. Die Anwendungen der Dritthersteller werden demnach reine Webapplikationen sein und nur "online" funktionieren. Da sie aber im Look-und-Feel des iPhones gehalten sein sollen, sei der Unterschied zu nativen Anwendungen nicht spürbar.

Apple stellte eine Webapplikation vor, die per LDAP auf einen Adress-Server zugreift. Die Entwicklung habe weniger als einen Mann-Monat gedauert und komme mit 600 Zeilen Code aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kugelfisch 12. Jun 2007

Das einzig wirklich überzeugende Produkt ist für mich das MacBookPro. Eines der...

asf 12. Jun 2007

dann ist das bei dir ne dicke ausnahme.der komische joystick bei den se handys spinnt...

skythe 12. Jun 2007

Ich Zieh das Thema anhand eines Beispiels mal ein paar Ebenen tiefer, damit auch Du...

blob 12. Jun 2007

Das mag durchaus sein. Vielleicht denkst du bei Sandbox aber an eine andere Art als ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /