Abo
  • Services:

Neues zu Leopard alias MacOS X 10.5

Boot Camp, das ebenfalls zum Lieferumfang von Leopard gehören wird, sieht Apple als Ergänzung zu den Virtualisierungslösungen von Parallels und VMWare, nicht als Konkurrenz. Die Lösung von Apple, die in Leopard eingebunden sein wird, unterstützt XP und Vista. Jobs sprach davon, dass die "tatsächliche Geschwindigkeit" von den beiden Windows-Betriebssystemen damit erreicht werden könne. Ob er sich dabei auf SATA-Treiber bezog, die der Festplatte die "tatsächliche" Geschwindigkeit entlocken, ließ der Apple-CEO allerdings offen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Screenshot #2
Screenshot #2
Mit Spaces demonstrierte Jobs eine Fähigkeit von Leopard, die schon länger bekannt ist. Spaces ähneln den verschiedenen Desktops bei X11 und erlauben virtuelle Desktops, versehen mit Animationseffekten auf Basis von Core Animation. Im Unterschied zu den anderen in diesem Bereich bekannten Lösungen kann man die Audio-Ausgabe auf bestimmte Desktops beschränken. Die Anwendungen lassen sich zwischen den Desktops per Drag und Drop verschieben.

Für die Widget-Umgebung Dashboard wurden nach Jobs' Angaben bislang 3.000 Anwendungen entwickelt. Für den Webbrowser Safari ist in Leopard eine Anwendung enthalten, mit der aus einer beliebigen Website ein Widget herausgeschnitten werden kann, das dann selbstständig Veränderungen im markierten Bereich anzeigt. So lassen sich beispielsweise Bilder oder Texte abfragen, selbst wenn die Website keine RSS-Feeds zur Verfügung stellt.

Auch iChat wurde überarbeitet: Mit iChat Theatre ist es möglich, alle Dateitypen, die sich mit Quick Look öffnen lassen, via iChat auch auf dem Rechner des Gesprächspartners anzuzeigen. Die neuen Photobooth-Effekte lassen sich live auf die per iChat übertragenen Bilder anwenden, um sie zu verfremden.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die bereits angekündigte Funktion Time Machine in Leopard ist ein Backup-Mechanismus, der fest in das Betriebssystem integriert ist. Mit einem Klick könne man Daten und Programme sichern, behauptete Jobs. Auch die Rücksicherung erfordere nur einen Klick. Dabei kann das Backup-System nicht nur auf lokale Festplatten, sondern auch auf Netzlaufwerke sichern, wobei ein Netzlaufwerk mehreren Macs gleichzeitig als Sicherungsort dienen darf. Auf Wunsch wird nicht nur die aktuelle Installation, sondern auch das Backup vom internen Suchdienst Spotlight erfasst und indiziert. Time Machine wurde bewusst so einfach angelegt, damit es auch wirklich benutzt wird und der Anwender nicht mehr ohne Backup dasteht.

MacOSX 1.0.5 "Leopard" soll im Oktober 2007 erscheinen. Die Basis-Version wird 129,- US-Dollar (ebenso in Euro) kosten, genauso wie die Business-, Enterprise- und Ultimate-Version, wie Jobs scherzhaft auf Anspielung des Vista-Preismodells meinte.

 Neues zu Leopard alias MacOS X 10.5
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-81%) 5,69€
  3. 39,99€
  4. (-69%) 9,99€

IT Managers Mama 29. Sep 2007

Mit seinem Beitrag hat IT Manager leider seine komplette Glaubwürdigkeit verspielt. So...

RedSign 14. Jun 2007

... blablubb

sid 14. Jun 2007

Das sagte er über Mac OS 10.5 schon in der letzten Keynote.. Wenn Apple den...

Janis v. S. 13. Jun 2007

Wie beim EFI Screen... Wenn der dunkelgraue Apfel auf hellgrauem Grund kommt

WinROFL 12. Jun 2007

Naja, man darf ja wohl noch anderer Meinung sein. Das die Mac-Menüzeile dort ist, wo sie...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /