Abo
  • Services:
Anzeige

Neues zu Leopard alias MacOS X 10.5

Boot Camp, das ebenfalls zum Lieferumfang von Leopard gehören wird, sieht Apple als Ergänzung zu den Virtualisierungslösungen von Parallels und VMWare, nicht als Konkurrenz. Die Lösung von Apple, die in Leopard eingebunden sein wird, unterstützt XP und Vista. Jobs sprach davon, dass die "tatsächliche Geschwindigkeit" von den beiden Windows-Betriebssystemen damit erreicht werden könne. Ob er sich dabei auf SATA-Treiber bezog, die der Festplatte die "tatsächliche" Geschwindigkeit entlocken, ließ der Apple-CEO allerdings offen.

Anzeige

Screenshot #2
Screenshot #2
Mit Spaces demonstrierte Jobs eine Fähigkeit von Leopard, die schon länger bekannt ist. Spaces ähneln den verschiedenen Desktops bei X11 und erlauben virtuelle Desktops, versehen mit Animationseffekten auf Basis von Core Animation. Im Unterschied zu den anderen in diesem Bereich bekannten Lösungen kann man die Audio-Ausgabe auf bestimmte Desktops beschränken. Die Anwendungen lassen sich zwischen den Desktops per Drag und Drop verschieben.

Für die Widget-Umgebung Dashboard wurden nach Jobs' Angaben bislang 3.000 Anwendungen entwickelt. Für den Webbrowser Safari ist in Leopard eine Anwendung enthalten, mit der aus einer beliebigen Website ein Widget herausgeschnitten werden kann, das dann selbstständig Veränderungen im markierten Bereich anzeigt. So lassen sich beispielsweise Bilder oder Texte abfragen, selbst wenn die Website keine RSS-Feeds zur Verfügung stellt.

Auch iChat wurde überarbeitet: Mit iChat Theatre ist es möglich, alle Dateitypen, die sich mit Quick Look öffnen lassen, via iChat auch auf dem Rechner des Gesprächspartners anzuzeigen. Die neuen Photobooth-Effekte lassen sich live auf die per iChat übertragenen Bilder anwenden, um sie zu verfremden.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die bereits angekündigte Funktion Time Machine in Leopard ist ein Backup-Mechanismus, der fest in das Betriebssystem integriert ist. Mit einem Klick könne man Daten und Programme sichern, behauptete Jobs. Auch die Rücksicherung erfordere nur einen Klick. Dabei kann das Backup-System nicht nur auf lokale Festplatten, sondern auch auf Netzlaufwerke sichern, wobei ein Netzlaufwerk mehreren Macs gleichzeitig als Sicherungsort dienen darf. Auf Wunsch wird nicht nur die aktuelle Installation, sondern auch das Backup vom internen Suchdienst Spotlight erfasst und indiziert. Time Machine wurde bewusst so einfach angelegt, damit es auch wirklich benutzt wird und der Anwender nicht mehr ohne Backup dasteht.

MacOSX 1.0.5 "Leopard" soll im Oktober 2007 erscheinen. Die Basis-Version wird 129,- US-Dollar (ebenso in Euro) kosten, genauso wie die Business-, Enterprise- und Ultimate-Version, wie Jobs scherzhaft auf Anspielung des Vista-Preismodells meinte.

 Neues zu Leopard alias MacOS X 10.5

eye home zur Startseite
IT Managers Mama 29. Sep 2007

Mit seinem Beitrag hat IT Manager leider seine komplette Glaubwürdigkeit verspielt. So...

RedSign 14. Jun 2007

... blablubb

sid 14. Jun 2007

Das sagte er über Mac OS 10.5 schon in der letzten Keynote.. Wenn Apple den...

Janis v. S. 13. Jun 2007

Wie beim EFI Screen... Wenn der dunkelgraue Apfel auf hellgrauem Grund kommt

WinROFL 12. Jun 2007

Naja, man darf ja wohl noch anderer Meinung sein. Das die Mac-Menüzeile dort ist, wo sie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  3. SimCorp Central Europe, Bad Homburg (bei Frankfurt)
  4. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 88€
  2. bei Alternate.de
  3. 149,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bombinho | 06:22

  2. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  3. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel