Abo
  • Services:

Skype To Go will telefonieren billiger machen

Funktion weist einem Kontakt im Ausland eine hiesige Ortsrufnummer zu

Mit Skype To Go will Skype das Telefonieren von einem normalen Telefon oder Handy billiger machen. Dazu wird einem beliebigen Skype-Kontakt eine Ortsrufnummer zugewiesen, über die etwa eine Person im Ausland preiswerter als über eine normale Telefonverbindung angerufen werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Skype To Go ist dabei Bestandteil des Abodienstes Skype Pro, der für monatlich 2,- Euro Grundgebühr zzgl. Steuern gebucht werden kann. Über Skype To Go kann der Skype-Anwender dann einem beliebigen anderen Skype-Kontakt eine Ortsrufnummer zuweisen. Dies ist allerdings nur für einen einzigen Skype-Kontakt möglich.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Wolfsburg, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Befindet sich dieser Skype-Kontakt im Ausland, so kann dieser nun preisgünstig über ein Ortsgespräch von jedem Telefon aus angerufen werden. Bei Anrufen vom Handy fallen die Gebühren für ein Telefonat ins Festnetz an. Zu diesen Gebühren kommt noch eine einmalige Einwahlgebühr in Höhe von 4,5 Cent dazu, die bei Nutzung von Skype Pro immer anfällt. Das Gespräch wird quasi über eine Skype-Verbindung geleitet.

Noch gibt es Skype To Go nicht für deutsche Nutzer, so dass diese sich noch gedulden müssen, bis Skype diese Funktion auch für Deutschland freischaltet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-53%) 27,99€
  3. (-64%) 17,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

theBoy 13. Jun 2007

So eine unsinnige Idee von skype. Mal ehrlich, www.jajah.com ist inzwischen auch bei der...

Narf 13. Jun 2007

Es gibt keine Minutenpreise bei SkypePro...

bbbb 13. Jun 2007

...oder Du holst dir noch ´ne Base-Flatrate (wo Festnetz mit drin ist) und schon kannst...

PetersPeterPe 13. Jun 2007

Benutze seit ein paar Monaten ein RTX Dualphone über das SkypePro läuft und kann nicht...

Raven 11. Jun 2007

*g* Ganz mein Gedanke. Ich glaube, du darfst beim Lesen nicht auf den Text achten, er...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /