Abo
  • Services:

Seagate liefert erste Festplatten mit 250 GByte pro Scheibe

Neuer Rekord für Datendichte, aber vorerst kein Terabyte-Laufwerk

Unter dem Namen der bisherigen Serie Barracuda 7200.10 liefert Seagate nach eigenen Angaben ab sofort zwei neue SATA-Laufwerke mit einer Kapazität von 250 GByte aus. Diese Datenmenge wird dabei auf nur einer einzigen Magnetscheibe gespeichert.

Artikel veröffentlicht am ,

Seagate bringt auf einer Scheibe 180 Gigabit pro Quadratzoll mit Perpendicular Recording unter und beansprucht damit den neuen Rekord für die Datendichte bei Festplatten. Damit wäre im Prinzip der Weg geebnet, um nach Hitachi das zweite Laufwerk mit 1 TByte Kapazität auf den Markt zu bringen, da in den meisten 3,5-Zoll-Festplatten maximal vier Magnetscheiben stecken. Hitachis Terabyte-Laufwerk beherbergt dagegen unübliche fünf Scheiben, was das Gerät auch unverhältnismäßig teuer macht und den Stromverbrauch durch die hohe bewegte Masse nach oben treibt.

Stellenmarkt
  1. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede
  2. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching

Die neuen Seagate-Laufwerke sind durch den Einsatz von nur einer Platte recht sparsam. Das Unternehmen gibt die Leistungsaufnahme für den Idle-Modus mit 5,3 Watt an, bei heftigen Kopfpositionierungen (Seek) sollen die Laufwerke 9 Watt aufnehmen. Das Vorgängermodell mit gleicher Kapazität, aber zwei Magnetscheiben, liegt laut Datenblatt bei 9,3 Watt (Idle) und 12,6 Watt (Seek). Die neuen Laufwerke wiegen nur 365 Gramm gegenüber 580 Gramm bei der letzten Barracuda-Generation. Zur Übertragungsgeschwindigkeit und den Zugriffszeiten machte Seagate noch keine Angaben, sie dürfte aber bei sequenziellem Lesen durch die gesteigerte Datendichte etwas günstiger liegen als bei anderen Festplatten.

Die beiden neuen Laufwerke ordnet Seagate trotz neuer Technik in die Serie "Barracuda 7200.10" ein, von der bereits Modelle von 80 bis 750 GByte erhältlich sind. Zu erkennen sind die beiden neuen Festplatten damit nur an ihren Modellnummern ST3250410AS (16 MByte Cache) und ST3250310AS (8 MByte Cache). Beide Festplatten speichern brutto 250 GByte, größere Laufwerke hat Seagate noch nicht angekündigt. Das Unternehmen will seine erste Terabyte-Festplatte erst im dritten Quartal des Jahres 2007 auf den Markt bringen. Die beiden Vorboten sollen aber ab sofort an die Händler geliefert werden, Preise nannte Seagate noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  2. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

ich bins 13. Jun 2007

ich hatte bei cyperport beide Modelle im Aktionspreis ab 230 EUR gesehen. Entweder hab...

Monster32 12. Jun 2007

Bekommt man so eine Platte denn mit irgendeiner gewöhnlichen Software wieder flott? Also...

Dreck am Stecken 12. Jun 2007

Seit Anfang des Jahres habe ich auch so eine besagte 7200.10 320Gb 16 Mb Cache und die...

wschlich 11. Jun 2007

wenn man dauernd tauschen muss, sollte man einfach mal drueber nachdenken, stattdessen...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /