• IT-Karriere:
  • Services:

Seagate liefert erste Festplatten mit 250 GByte pro Scheibe

Neuer Rekord für Datendichte, aber vorerst kein Terabyte-Laufwerk

Unter dem Namen der bisherigen Serie Barracuda 7200.10 liefert Seagate nach eigenen Angaben ab sofort zwei neue SATA-Laufwerke mit einer Kapazität von 250 GByte aus. Diese Datenmenge wird dabei auf nur einer einzigen Magnetscheibe gespeichert.

Artikel veröffentlicht am ,

Seagate bringt auf einer Scheibe 180 Gigabit pro Quadratzoll mit Perpendicular Recording unter und beansprucht damit den neuen Rekord für die Datendichte bei Festplatten. Damit wäre im Prinzip der Weg geebnet, um nach Hitachi das zweite Laufwerk mit 1 TByte Kapazität auf den Markt zu bringen, da in den meisten 3,5-Zoll-Festplatten maximal vier Magnetscheiben stecken. Hitachis Terabyte-Laufwerk beherbergt dagegen unübliche fünf Scheiben, was das Gerät auch unverhältnismäßig teuer macht und den Stromverbrauch durch die hohe bewegte Masse nach oben treibt.

Stellenmarkt
  1. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Die neuen Seagate-Laufwerke sind durch den Einsatz von nur einer Platte recht sparsam. Das Unternehmen gibt die Leistungsaufnahme für den Idle-Modus mit 5,3 Watt an, bei heftigen Kopfpositionierungen (Seek) sollen die Laufwerke 9 Watt aufnehmen. Das Vorgängermodell mit gleicher Kapazität, aber zwei Magnetscheiben, liegt laut Datenblatt bei 9,3 Watt (Idle) und 12,6 Watt (Seek). Die neuen Laufwerke wiegen nur 365 Gramm gegenüber 580 Gramm bei der letzten Barracuda-Generation. Zur Übertragungsgeschwindigkeit und den Zugriffszeiten machte Seagate noch keine Angaben, sie dürfte aber bei sequenziellem Lesen durch die gesteigerte Datendichte etwas günstiger liegen als bei anderen Festplatten.

Die beiden neuen Laufwerke ordnet Seagate trotz neuer Technik in die Serie "Barracuda 7200.10" ein, von der bereits Modelle von 80 bis 750 GByte erhältlich sind. Zu erkennen sind die beiden neuen Festplatten damit nur an ihren Modellnummern ST3250410AS (16 MByte Cache) und ST3250310AS (8 MByte Cache). Beide Festplatten speichern brutto 250 GByte, größere Laufwerke hat Seagate noch nicht angekündigt. Das Unternehmen will seine erste Terabyte-Festplatte erst im dritten Quartal des Jahres 2007 auf den Markt bringen. Die beiden Vorboten sollen aber ab sofort an die Händler geliefert werden, Preise nannte Seagate noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ich bins 13. Jun 2007

ich hatte bei cyperport beide Modelle im Aktionspreis ab 230 EUR gesehen. Entweder hab...

Monster32 12. Jun 2007

Bekommt man so eine Platte denn mit irgendeiner gewöhnlichen Software wieder flott? Also...

Dreck am Stecken 12. Jun 2007

Seit Anfang des Jahres habe ich auch so eine besagte 7200.10 320Gb 16 Mb Cache und die...

wschlich 11. Jun 2007

wenn man dauernd tauschen muss, sollte man einfach mal drueber nachdenken, stattdessen...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /