Abo
  • Services:

Ferientarif von E-Plus: Im Ausland 25 Cent pro Minute

Tarif soll von Juli bis September gelten

E-Plus hat sich ein spezielles Urlaubsangebot ausgedacht, um Kunden zu ködern. Mit dem Holiday Special von BASE bzw. E-Plus zahlt der Kunde aus verschiedenen europäischen Ländern 25 Cent pro Minute, wenn er nach Deutschland telefoniert. Ebenfalls werden ankommende Gespräche mit 25 Cent pro Minute berechnet. SMS aus dem Ausland nach Hause kosten einheitlich 19 Cent. Doch das vermeintlich günstige Angebot hat einen kleinen Haken.

Artikel veröffentlicht am , yg

Für Gespräche aus dem Ausland nach Deutschland gilt zusätzlich zum Minutenpreis ein einmaliger Verbindungspreis pro Gespräch von 75 Cent. Demnach rechnet sich das vermeintliche Sonderangebot erst bei längeren Telefonaten. Gespräche unter drei Minuten schlagen de facto nämlich mit 50 Cent die Minute zu Buche.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Und damit liegt E-Plus ungefähr in dem Rahmen, den die Europäische Union in Zukunft vorschreibt. Die noch im Juni in Kraft tretende Verordnung besagt, dass ins europäische Ausland abgehende Gespräche ab Sommer 2007 maximal 49 Cent zzgl. Mehrwertsteuer pro Minute kosten dürfen, für eingehende Anrufe dürfen bis zu 27 Cent zzgl. Mehrwertsteuer in der Minute abgerechnet werden.

Die Ferienofferte von E-Plus ist zeitlich begrenzt: Die Sondertarife sollen nur vom 1. Juli bis 30. September 2007 abgerechnet werden.

Das Holiday Special soll rund um die Uhr gelten. Allerdings muss der Kunde aus den Netzen bestimmter Roaming-Partner heraus telefonieren, über die Netze anderer Mobilfunker gilt der günstige Tarif nicht. Zu den Partnern von E-Plus zählen Wind in Italien, Telia Mobile und Orange in Dänemark, Bouygues Telecom in Frankreich, Cosmote in Griechenland, Tango in Luxemburg, KPN Mobile in den Niederlanden, One in Österreich, O2 in Großbritannien und Telefonica Moviles in Spanien.

Zusätzlich muss sich der Nutzer noch telefonisch über die Kurzwahl 22002 (BASE) bzw. 22003 (E-Plus) extra für das Angebot anmelden. Die Registrierung kann ab 1. Juli 2007 erfolgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 36,99€
  3. 5,99€

Ich natürlich 12. Jun 2007

Es gint auch immer noch Länder, wo du auch im eigenen Netz angenommene Anrufe bezahlen...

Der Maus 12. Jun 2007

Ruuuhig Kleiner, ruhig! Nur nicht hyperventilieren Du zwanghafter Besserwi***ser.

kurl 11. Jun 2007

neu ist das beileibe nicht.das hat in ähnlicher form vodafone seit längerem.als...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /