Abo
  • Services:

Gandolf - Neues Palm-Smartphone (Update)

Palm Gandolf für junge Zielgruppe

Im Internet wurde das Foto eines neuen Smartphone-Designs von Palm gezeigt. Das neue Modell trägt den Codenamen Gandolf und soll vor allem durch einen niedrigen Preis und ein peppiges Äußeres junge Kunden überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm Gandolf
Palm Gandolf
Der Bericht auf Morning Paper besagt, dass der Palm Gandolf im vierten Quartal 2007 auf den Markt kommen wird. Dann soll das Smartphone unter 200,- US-Dollar kosten und dadurch auch junge Kunden für sich gewinnen. Hierfür soll auch das neuartige Gehäusedesign sorgen.

Stellenmarkt
  1. ME Mobil - Elektronik GmbH, Langenbrettach
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Zu den technischen Daten ist bekannt, dass das Gerät mit PalmOS laufen wird, eine Kamera besitzt, über Bluetooth drahtlos mit anderen Geräten in Kontakt tritt und über einen Steckplatz für Micro-SD-Cards verfügt. Vom Treo geblieben ist die kompakte Mini-Tastatur, so dass auch das neue Palm-Smartphone wieder mit einer entsprechenden Tastatur ausgestattet ist.

Sollte sich das Gerücht bestätigen, dass Palm bald ein neues Smartphone-Design auf den Markt bringen wird, wäre dies das erste neue Gehäusedesign seit dem Treo 600. Seitdem wurde das Gehäuse des Treo 600 zwar immer wieder leicht überarbeitet, aber im Kern blieb der Aufbau der Treo-Modelle unverändert.

Nachtrag vom 19. Juni 2007:
Ein weiteres Gerücht liefert weitere Details zum neuen Palm-Smartphone. Demnach wird der Palm Gandolf als Treo 5xx auf den Markt kommen und wahlweise mit PalmOS oder Windows Mobile 6 Standard zu haben sein. Das Gerät wird in beiden Fällen keinen Touchscreen haben und somit nur über die Mini-Tastatur und die Steuerknöpfe bedient werden. Das 135 Gramm wiegende Smartphone misst dann 117 x 65 x 13,8 mm, bietet eine 2-Megapixel-Kamera und UMTS-Unterstützung einschließlich HSDPA. Der interne Speicher fasst 64 MByte und Stereoton kann über das Bluetooth-Profil A2DP drahtlos übertragen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

Palm Fan 19. Jun 2007

Allerhöchstens dazu, 5 mal soviele von den Dingern zu verkaufen. Und um deutlich...

GandAlf 12. Jun 2007

... auch beim Lesen des Herrn der Ringe, empfiehlt es sich, nicht zu schlampig über die...

GG 12. Jun 2007

ja, das höre ich auch immer wieder - mein Herr Kollege setzt auf Einhandbedienung und...

Deutscher_Miche... 12. Jun 2007

kwt

derkannsderhans 11. Jun 2007

ööööööööööööööhm, ist das nun eine designstudie, oder schon auf dem markt? na? :-)


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /