Abo
  • Services:

Gejbox: DivX Networks entwickelt eigenen Streaming-Client

Erste Bilder des Prototyps aufgetaucht

Seit längerem wird gemunkelt, DivX könnte statt nur Software und Lizenzvergabe für Netzwerk-Player auch eine eigene Hardware-Plattform anbieten. In der Tat hat das Unternehmen bereits seit längerem die "Gejbox" entwickelt, von der nun erste Spezifikationen und Bilder aufgetaucht sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Zuerst zu finden waren die Daten auf der Webseite Engadget. Die dort gezeigte Box, die nach dem DivX-Gründer Jérome 'Gej' Rôta benannt ist, arbeitet als Streaming-Client, der Videos von einem PC per Ethernet oder WLAN empfängt und auf einem Fernseher ausgibt. Als europäisches Produkt ist auch eine SCART-Buchse vorhanden, digital kommen die Bilder per HDMI bis zu 1080p zur Ausgabe, der Ton analog per Cinch-Buchsen oder über elektrische und optische SPDIF-Buchsen.

Auch erste Bilder der Oberfläche sind zu sehen, die sich offenbar am Apple-TV oder der PlayStation 3 orientiert. Die Daten werden am PC über eine Server-Software in DivX-Datenströme kodiert, welche die Box dann wiedergeben kann. Ob dafür ein eigener Chip von DivX zuständig ist, steht noch nicht fest. Laut Engadget soll es sich bei der Gejbox auch nur um eine Machbarkeitsstudie handeln, die Box dürfte in dieser Form nicht auf den Markt kommen. Vielmehr will DivX nur die Plattform aus Hard- und Software entwickeln, um sie dann anderen Herstellern in Lizenz anzubieten. Mit der Rechtevergabe für den DivX-Codec klappt das vor allem in Europa bereits recht gut, auf zahlreichen DVD-Playern prangt das DivX-Logo. Den Markt der HD-Boxen will DivX offenbar nicht kampflos Apple und Co. überlassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. (-63%) 34,99€
  3. (-50%) 4,99€
  4. 13,49€

huahuahua 14. Jun 2007

Jau, unweigerlich wird wohl bei jedem erst einmal die Silbe "Gay" durchs Hirm geschossen...

yuno 12. Jun 2007

Dann hätten sie das gerät lieber Rôta-Box nennen sollen. Hört sich auch besser an...

Angel 11. Jun 2007

"Auch erste Bilder der Oberfläche sind zu sehen, die sich offenbar am Apple-TV oder der...

HDTVreadyDVD 11. Jun 2007

Wo?

Hallo! 11. Jun 2007

Und im Englischen?


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /