Abo
  • Services:

Google beschwert sich über Windows Vista

Beschwerde stellt die Desktop-Suche in den Mittelpunkt

Google hat sich beim US-Justizministerium über Microsofts Windows Vista beschwert. Nach einem Bericht des Wall Street Journal sieht Google in einigen Funktionen von Vista Nachteile für die Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Vista-Nutzern sei es nur schwierig möglich, Konkurrenz-Programme zum Durchsuchen der eigenen Festplatte zu nutzen, beschwert sich Google beim US-Justizministerium in einem 50-seitigen Papier. Google bietet mit Google Desktop selbst eine Desktop-Suchmaschine an.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die neuerliche und massive Beschwerde, der schon ein monatelanger Streit vorausgeht, könnte als direkte Retourkutsche angesehen werden. So hat doch Microsoft ebenfalls die Marktmacht von Google kritisiert, nachdem Google sich beim Kauf von Doubleclick gegen Microsoft durchgesetzt hatte.

Microsoft war selbst an dem Online-Vermarkter interessiert, kam aber im Bieterstreit nicht zum Zuge, obwohl Microsoft das höhere Angebot abgegeben haben soll. Microsoft behauptet nun, Google kontrolliere aktuell 80 Prozent des Online-Werbemarktes. Deshalb müsse der Kauf von Doubleclick durch die Kartellbehörden genauestens geprüft werden.

Google sieht im Aufbau von Vista einen Verstoß gegen die Übereinkunft, die Microsoft im Streit mit den Kartellbehörden getroffen hatte. Sie sah unter anderem vor, technische Einzelheiten von Windows der Konkurrenz zugänglich zu machen. Das amerikanische Justizministerium ist dem Vernehmen nach aber nicht bereit, der Beschwerde stattzugeben. Laut Wall Street Journal gibt es jedoch Widerstand in einzelnen US-Bundestaaten, die eine genaue Prüfung fordern. Microsoft selbst weist alle Vorwürfe zurück.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. 2,99€
  3. (-76%) 3,60€

fanathysm 19. Jun 2007

Goggle spackt. Die werden uns noch alle total kontrollieren so wie in DDR Zeiten *eeek*

Davido_ 17. Jun 2007

Kannst du es nicht für mich probieren? Ich habe keine Lust.

huahuahua 14. Jun 2007

...Na, wie das klinkt *schwärm* Spaß bei Seite, denn vielleicht nicht heute und nicht...

AlgorithMan 11. Jun 2007

komisch - wenn MS was daran auszusetzen hat, dass Google DoubleClick kauft (weil MS das...

Ratatösk 11. Jun 2007

apropo telefonieren. Stelle die advanced features aus und schau mal bei desktop (nicht...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

    •  /