Abo
  • IT-Karriere:

Google beschwert sich über Windows Vista

Beschwerde stellt die Desktop-Suche in den Mittelpunkt

Google hat sich beim US-Justizministerium über Microsofts Windows Vista beschwert. Nach einem Bericht des Wall Street Journal sieht Google in einigen Funktionen von Vista Nachteile für die Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Vista-Nutzern sei es nur schwierig möglich, Konkurrenz-Programme zum Durchsuchen der eigenen Festplatte zu nutzen, beschwert sich Google beim US-Justizministerium in einem 50-seitigen Papier. Google bietet mit Google Desktop selbst eine Desktop-Suchmaschine an.

Stellenmarkt
  1. PROSOZ - Herten GmbH, Herten, deutschlandweit, Home-Office
  2. BWI GmbH, bundesweit

Die neuerliche und massive Beschwerde, der schon ein monatelanger Streit vorausgeht, könnte als direkte Retourkutsche angesehen werden. So hat doch Microsoft ebenfalls die Marktmacht von Google kritisiert, nachdem Google sich beim Kauf von Doubleclick gegen Microsoft durchgesetzt hatte.

Microsoft war selbst an dem Online-Vermarkter interessiert, kam aber im Bieterstreit nicht zum Zuge, obwohl Microsoft das höhere Angebot abgegeben haben soll. Microsoft behauptet nun, Google kontrolliere aktuell 80 Prozent des Online-Werbemarktes. Deshalb müsse der Kauf von Doubleclick durch die Kartellbehörden genauestens geprüft werden.

Google sieht im Aufbau von Vista einen Verstoß gegen die Übereinkunft, die Microsoft im Streit mit den Kartellbehörden getroffen hatte. Sie sah unter anderem vor, technische Einzelheiten von Windows der Konkurrenz zugänglich zu machen. Das amerikanische Justizministerium ist dem Vernehmen nach aber nicht bereit, der Beschwerde stattzugeben. Laut Wall Street Journal gibt es jedoch Widerstand in einzelnen US-Bundestaaten, die eine genaue Prüfung fordern. Microsoft selbst weist alle Vorwürfe zurück.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

fanathysm 19. Jun 2007

Goggle spackt. Die werden uns noch alle total kontrollieren so wie in DDR Zeiten *eeek*

Davido_ 17. Jun 2007

Kannst du es nicht für mich probieren? Ich habe keine Lust.

huahuahua 14. Jun 2007

...Na, wie das klinkt *schwärm* Spaß bei Seite, denn vielleicht nicht heute und nicht...

AlgorithMan 11. Jun 2007

komisch - wenn MS was daran auszusetzen hat, dass Google DoubleClick kauft (weil MS das...

Ratatösk 11. Jun 2007

apropo telefonieren. Stelle die advanced features aus und schau mal bei desktop (nicht...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /