Google beschwert sich über Windows Vista

Beschwerde stellt die Desktop-Suche in den Mittelpunkt

Google hat sich beim US-Justizministerium über Microsofts Windows Vista beschwert. Nach einem Bericht des Wall Street Journal sieht Google in einigen Funktionen von Vista Nachteile für die Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Vista-Nutzern sei es nur schwierig möglich, Konkurrenz-Programme zum Durchsuchen der eigenen Festplatte zu nutzen, beschwert sich Google beim US-Justizministerium in einem 50-seitigen Papier. Google bietet mit Google Desktop selbst eine Desktop-Suchmaschine an.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatikerin / Fachinformatiker (m/w/d) der Fachrichtung Systemintegration mit Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Kreis Paderborn, Paderborn
  2. Solution Architect Shopfloor Management (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
Detailsuche

Die neuerliche und massive Beschwerde, der schon ein monatelanger Streit vorausgeht, könnte als direkte Retourkutsche angesehen werden. So hat doch Microsoft ebenfalls die Marktmacht von Google kritisiert, nachdem Google sich beim Kauf von Doubleclick gegen Microsoft durchgesetzt hatte.

Microsoft war selbst an dem Online-Vermarkter interessiert, kam aber im Bieterstreit nicht zum Zuge, obwohl Microsoft das höhere Angebot abgegeben haben soll. Microsoft behauptet nun, Google kontrolliere aktuell 80 Prozent des Online-Werbemarktes. Deshalb müsse der Kauf von Doubleclick durch die Kartellbehörden genauestens geprüft werden.

Google sieht im Aufbau von Vista einen Verstoß gegen die Übereinkunft, die Microsoft im Streit mit den Kartellbehörden getroffen hatte. Sie sah unter anderem vor, technische Einzelheiten von Windows der Konkurrenz zugänglich zu machen. Das amerikanische Justizministerium ist dem Vernehmen nach aber nicht bereit, der Beschwerde stattzugeben. Laut Wall Street Journal gibt es jedoch Widerstand in einzelnen US-Bundestaaten, die eine genaue Prüfung fordern. Microsoft selbst weist alle Vorwürfe zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fanathysm 19. Jun 2007

Goggle spackt. Die werden uns noch alle total kontrollieren so wie in DDR Zeiten *eeek*

Davido_ 17. Jun 2007

Kannst du es nicht für mich probieren? Ich habe keine Lust.

huahuahua 14. Jun 2007

...Na, wie das klinkt *schwärm* Spaß bei Seite, denn vielleicht nicht heute und nicht...

AlgorithMan 11. Jun 2007

komisch - wenn MS was daran auszusetzen hat, dass Google DoubleClick kauft (weil MS das...

Ratatösk 11. Jun 2007

apropo telefonieren. Stelle die advanced features aus und schau mal bei desktop (nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

  3. Raumfahrt: China schleppt defekten Satelliten ab
    Raumfahrt
    China schleppt defekten Satelliten ab

    Ein nicht funktionsfähiger Satellit wurde mit Hilfe eines weiteren Satelliten dorthin verbracht, wo er keine Gefahr darstellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /