Abo
  • Services:
Anzeige

Bericht: Intel-Grafikkarten mit "Larrabee" kommen Mitte 2008

Intel soll auf der Computex mit Grafikkarten-Herstellern verhandelt haben

Einer Meldung des taiwanischen Branchendienstes "DigiTimes" zufolge hat Intel auf der in der vergangenen Woche in Taipeh veranstalteten Messe Computex die Hersteller von Grafikkarten über die Pläne für den Chip "Larrabee" informiert. Aus dem rekonfigurierbaren Prozessor soll nun doch eine Grafikkarte werden.

Nach zahlreichen Gerüchten um das Projekt hatte Intel-Vize Pat Gelsinger Larrabee auf dem IDF in Peking im April 2007 kurz vorgestellt. Dass der Many-Core-Prozessor, laut Intel-Nomenklatur also ein Chip mit mehr als vier Kernen, aber für den Einsatz auf Grafikkarten gedacht ist, wollte Gelsinger nicht bestätigen.

Anzeige

Dies ist nun nach einem Bericht von DigiTimes auf der Computex geschehen. Intel soll dort mit mehreren Grafikkarten-Herstellern gesprochen haben, eines der nicht genannten Unternehmen will sogar schon ohne endgültige Spezifikationen sicher Karten mit Larrabee anbieten. Die anderen warten laut DigiTimes noch ab, bis Intel Details zum Grafikprozessor verrät - im vierten Quartal 2007 soll es so weit sein. Die ersten Produkte sind der Meldung zufolge im zweiten Quartal 2008 zu erwarten.

Offenbar greift Intel mit Larrabee nicht nach dem High-End-Markt. Die Larrabee-Karten sollen zu Preisen um 300,- US-Dollar angeboten werden, will DigiTimes auf der Computex erfahren haben. Bei diesem Preispunkt beginnt die in puncto Marktvolumen attraktive Mittelklasse, auf die sich inzwischen auch AMD mit seinen R600-GPUs eingeschossen hat. Aktuelle High-End-Karten sind erst ab rund 500,- US-Dollar zu haben.

Intel selbst schweigt bisher auf den offiziellen Kanälen eisern zu den Einsatzgebieten von Larrabee und positionierte den Chip bisher nur als Allzweck-Rechner mit hoher Gleitkomma-Leistung. Fest steht nur, dass es sich um einen rekonfigurierbaren Prozessor mit mehreren Kernen handelt - ob Intel hier "Kerne" anders definiert als dies die GPU-Hersteller mit ihren Rendering-Pipelines tun, ist offen. Statt komplexer Shader-Sprachen wird Larrabee aber mit x86-Befehlen und denselben Speichermodellen wie CPUs ausgestattet.

Mit dem Erscheinen von Larrabee würde Intel den zweiten Einstieg in den Markt für externe Grafikbeschleuniger wagen. Bereits Anfang 1998 hatte man den "i740" angekündigt, einen 3D-Chip, der ursprünglich vom Lockheed-Martin-Ableger Real3D entwickelt worden war. Das Design war jedoch im Vergleich mit GPUs von ATI und Nvidia nicht konkurrenzfähig, so dass die Grafikbeschleuniger von Intel Ende 1999 aufgegeben wurden. Das Unternehmen Real3D wurde in der Folge von Lockheed-Martin abgewickelt, Intel übernahm die verbleibenden Anteile und Patente. Die Real3D-Kerne bildeten dann die Basis für die in den Chipsatz integrierten Grafikfunktionen von Intel, mit denen der Chiphersteller inzwischen 50 Prozent des gesamten Marktes für Grafiklösungen in PCs hält. In Zukunft sollen die Ergebnisse der Larrabee-Entwicklung als Grafikteil in die CPU integriert werden.


eye home zur Startseite
HassHasser 11. Jun 2007

"Niveau von höherwertigen Betriebssystem wie Windows Vista zu kommen" Also dass müssen...

HJGHK 11. Jun 2007

Wenn man darauf x86 code ausführen kann dann besorg ich mit son teil als Co-Prozessor ;)

blablubb 11. Jun 2007

Sonstwo liest man überall nur von Intel Grafikkarten 2008. An Larrabee glaub ich da eher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Köln
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg
  4. InoNet Computer GmbH, Oberhaching


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. 12,99€
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  2. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien

  3. Fritzbox 7583

    AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken

  4. Halbleiterwerk

    Samsung rüstet Fab 3 für sechs Milliarden US-Dollar auf

  5. Archos Hello

    Smarter Lautsprecher mit vollwertigem Android

  6. Automaton Games

    Mavericks will Battle Royale für bis zu 400 Spieler bieten

  7. Sipgate

    App Satellite hat Probleme mit dem Vodafone-Netz

  8. AMDs Embedded-Pläne

    Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit

  9. K-1 Mark II

    Pentax bietet Sensorwechsel für seine Vollformat-DSLR an

  10. Ohrhörer

    Neue Airpods sollen Hey Siri unterstützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Es klingt verlockend

    HeroFeat | 13:15

  2. Immer dieses Telekombashing!

    Pecker | 13:13

  3. Ich versteh nur "Bahnhof"

    cicero | 13:13

  4. nothern light...?

    prostream | 13:12

  5. Re: Ware zurückstellen

    quineloe | 13:11


  1. 12:32

  2. 12:00

  3. 11:29

  4. 11:07

  5. 10:52

  6. 10:38

  7. 09:23

  8. 08:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel