iTunes: Filme bald zum Kinostart?

Video on Demand soll angeblich 2,99 US-Dollar pro Film kosten

Apple arbeitet an einem Filmvermietungsportal. Derzeit spricht Steve Jobs mit den großen Hollywood-Studios mit dem Ziel, die neuen Blockbuster pünktlich zum Kinostart als iTunes-Download auf Zeit anzubieten. Damit verspricht sich Apple zusätzliche Anreize für den Kauf seiner Hardware: Das Interesse an iPod-Video, Apple TV und iPhone soll damit noch einmal steigen, so Jobs Kalkül.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bislang bietet iTunes nach eigenen Angaben neben Musik etwa 350 Fernseh-Shows verschiedener TV-Sender und 500 Filme von kleineren Studios wie Lions Gate Entertainment, Metro-Goldwyn-Mayer Studios und Walt Disney zum Herunterladen an. Allerdings gibt es das meiste Material nur in den USA, hier zu Lande hat Apple kaum Video-Inhalte im Angebot.

Stellenmarkt
  1. IT-Prüfer*in (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
  2. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
Detailsuche

Bislang gibt es nur von Disney aktuelle Filme bei iTunes, Steve Jobs ist größter Einzelaktionär bei Disney. Dieses Angebot will Apple nun massiv erweitern und günstig anbieten: Neue Filme zum Mieten sollen für 2,99 US-Dollar zu haben sein, wie das Wall Street Journal berichtet.

Ein entsprechend attraktives Filmangebot zum Herunterladen soll helfen, den Verkauf von Apples Hardware anzukurbeln. Schon Apples iPod-Erfolg basierte unter anderem auf der Kombination von Hardware und Shop, dieses Prinzip will sich Apple erneut zu Nutze machen, um sein Apple-TV voranzubringen.

Die kleine Box erlaubt es, Inhalte aus dem iTunes-Store herunterzuladen und auf einem gewöhnlichen Fernseher anzuschauen. Bislang liegen die Verkaufszahlen von Apple TV hinter den Erwartungen zurück, wie die Financial Times vermutet. Mit dem Launch eines VOD-Shops würde die Box zusätzlichen Mehrwert bieten, da die Nutzer Filme direkt auf den Fernseher bestellen können. Apple TV würde von dem neuen Portal daher sehr stark profitieren, zumindest in den USA, denn hier zu Lande hat Apple praktisch keine Inhalte für die Box im Angebot.

Auch für die Studios dürfte sich das Angebot rechnen: Im Vergleich zum klassischen DVD-Verkauf sind die Margen im VOD-Geschäft sehr viel höher: Für jedes 4-Dollar-Video, das per VOD abgerufen wird, erhalten die Filmstudios 2,50 US-Dollar, an jeder vermieteten DVD im Wert von 4,- US-Dollar verdienen sie dagegen nur 1,20 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


c++fan 12. Jun 2007

Ich meine ja auch, dass ich die Sicherungen lieber gerne selbst mache. Auf digitale...

Pedersen 11. Jun 2007

Das Apple ab und zu was gutes herstellt ist vieleicht richtig, aber beim AppleTv haben...

Kugelfisch 11. Jun 2007

Ja. Sorry, ich habe das irgendwie überlesen im Artikel... Abfilmen. Statt einem...

B 11. Jun 2007

Man lernt nie aus. ;)

Äpfel 11. Jun 2007

Wieso nicht schon früher? Nacher heißt es wieder P2P ist schuld dass keiner mehr ins Kino...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /