Abo
  • Services:

CCC: Wahlcomputer sind prinzipiell unsicher

Hacker-Club legt Bericht für das Bundesverfassungsgericht vor

Der Chaos Computer Club konnte wieder einmal zeigen, dass die in Deutschland eingesetzten Wahlcomputer einfach zu manipulieren sind. Die Hacker fordern, die Zulassung der Computer für deutsche Wahlen schnellstmöglich zu widerrufen, um nicht auf diesem Weg Wahlmanipulationen zu erleichtern.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem umfassenden Bericht für das Bundesverfassungsgericht hat der Chaos Computer Club Wahlcomputer der Firma NEDAP getestet. Die Analyse widerlegt die vom Bundesinnenministerium und dem Hersteller aufgestellten Behauptungen über die Sicherheit des Systems, so der Hacker-Club. Im Rahmen der Untersuchungen habe man Angriffe zeigen können, die in der Praxis eine einfache und nicht entdeckbare Wahlfälschung ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  2. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München

Die Analyse des CCC in Kooperation mit der niederländischen Stiftung "Wir vertrauen Wahlcomputern nicht" soll zeigen, dass die auf dem Wahlcomputer verwendete Software zum Zählen der Wählerstimmen problemlos manipulierbar ist. Auch die Konfigurations- und Auswertungssoftware, mit der die Wahlen vorbereitet und die Stimmen aus den Wahllokalen aufsummiert werden, kann in der Praxis in einfacher Weise angegriffen werden. Verborgene Manipulationen an der Hardware mit dem Ziel einer Wahlfälschung sind ebenso einfach durchführbar.

Durch Beobachtungen bei deutschen Wahlen in den letzten acht Monaten wurden die Ergebnisse der technischen Untersuchung in der Praxis überprüft. Auch für die Bundestagswahl 2005 lassen sich eventuelle Manipulationen nicht mit Sicherheit ausschließen. Nach Ansicht des CCC gibt es in der Praxis keinen effektiven Schutz gegen eine Manipulation der Stimmen bei Computerwahlen.

Weder die Zulassungs- und Prüfverfahren der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt noch die bei den Wahlen durchgeführten Testprozeduren würden es erlauben, die gezeigten Manipulationen aufzudecken: "NEDAP-Wahlcomputer genügen damit den gesetzlichen Anforderungen in Deutschland in keiner Weise", meint der CCC.

Dabei sehen die Hacker prinzipiell gravierende Schwierigkeiten bei der Verwendung von Wahlcomputern, unabhängig von Hersteller und Bauart. Keine der Manipulationsmöglichkeiten könne auf technischem Wege mit ausreichender Zuverlässigkeit verhindert werden. Nach Ansicht des CCC sind computerisierte Wahlen "im Gegensatz zum traditionellen Wahlverfahren [...] für den Wähler weder nachvollziehbar noch überprüfbar." Die Hacker plädieren dafür, auch künftig beim nachvollziehbaren und bewährten Wahlverfahren mit Papier und Stift zu bleiben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

my2cent 12. Jun 2007

Zitat: Zugegeben, wir reden hier über Zeiträume von Tagen oder Wochen und wir reden hier...

LC 12. Jun 2007

Ja, der Mensch ist (mathematisch gesehen) unberechenbar und unzuverlässig. Und genau das...

Der Andere 12. Jun 2007

Gegenfrage: Was ist jetzt illegaler? Die Umgehung der Sicherheitsmassnahmen, oder die...

AlgorithMan 11. Jun 2007

aus http://de.wikipedia.org/wiki/Diktatur#Merkmale_einer_Diktatur In demokratischen...

AlgorithMan 11. Jun 2007

das ist auch mit quittung manipulierbar siehe http://www.youtube.com/watch?v=aZws98jw67g


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /